Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Mordverdacht

Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen

23.02.2013 | 15:53 Uhr
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
Der unter Mordverdacht stehende südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius kam am Freitag gegen eine Kaution von 85.600 Euro frei.Foto: afp

Addis Abeba/Pretoria.  Der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius ist wieder frei. Nach acht Tagen Haft in einer Zelle der Brooklyn-Polizeistation von Pretoria verbrachte der 26-Jährige die erste Nacht in Freiheit im Haus seines Onkels im Stadtteil Waterkloof. Der Sportler, der mit spektakulären Sprints auf Unterschenkelprothesen zum Star wurde, hatte am Valentinstag in seinem Haus seine 29-jährige Freundin Reeva Steenkamp erschossen.

Der unter Mordverdacht stehende südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius hat seinen ersten Tag in der Freiheit mit seiner Familie verbracht. "Die Familie möchte einfach Zeit zusammen verbringen", hieß es Samstag aus dem Umfeld der Familie. "Über mehr haben sie einfach noch nicht nachgedacht." Wieder aufnehmen könnte der 26-Jährige demnach aber bald wieder sein Training, ein Treffen mit seinem Trainer sei für Samstag angedacht gewesen. "Er ist ein professioneller Athlet. Er muss seinen Körper in Form halten", hieß es.

Der Sportler, der mit spektakulären Sprints auf Unterschenkelprothesen zum Star wurde, hatte am Valentinstag in seinem Haus seine 29-jährige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Pistorius beteuert, dass es ein tragisches Versehen war und er sie für einen Einbrecher gehalten habe. Diese Version glaubt ihm die Staatsanwaltschaft nicht. Ein Richter ließ ihn jedoch nach mehrtägiger Anhörung am Freitag gegen eine Kaution von 85.600 Euro und weitere Auflagen frei.

Der Vater von Pistorius' toter Lebensgefährtin, Barry Steenkamp, glaubt nach eigener Aussage nicht an die Unschuld des Sportlers. "Es ist egal, wie reich er ist oder wie gut seine Anwälte sind. Er muss mit sich selbst leben, wenn er seine Anwälte für ihn lügen lässt", sagte Steenkamp der Zeitung "Beeld". Wenn Pistorius tatsächlich die Wahrheit sage, "könnte ich ihm eines Tages vergeben". "Wenn es nicht geschehen ist, wie er es beschreibt, sollte er leiden. Und er wird leiden", sagte der Vater. (dpa/afp)



Kommentare
25.02.2013
17:02
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von buntspecht2 | #8

Bis der Fall geklärt ist sollte er als Sportler boykottiert werden.

24.02.2013
11:06
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von DerRheinberger | #7

Muss man das Rechssystem von Südafrika verstehen.

Dort konnte die Polizei auch über 30 streikende Bergleute erschiessen. Und auch die dürften noch frei herumlaufen!

24.02.2013
10:02
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von freischwimmer | #6

hinterher stellt man noch fest es war ein Suizid und er wollte das verhindern.

1 Antwort
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von buntspecht2 | #6-1

freischwimmer#6 Etwas ähliches dachte ich auch schon.

24.02.2013
09:57
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von tierfreund61 | #5

Der muss wohl einen einflussreichen Freund haben!

24.02.2013
09:22
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von TVtotal | #4

wüsste gerne ob ein durchschnittsbewohner dieses Land auch frei gekommen wäre..ach nee der kann sich die Anwälte und den eingeflogenen Imigeberater nicht leisten, abgesehen von der Kaution...selbst der richter glaubt die geschichte von dem Typen nicht, man muss da Druck auf den Richter lasten das er einen mutmaßlichen Mörder frei lassen muss!

23.02.2013
23:30
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von Doom13 | #3

Hm hab ich irgendwas nicht verstanden? Bringt einer seine Freundin um und kommt frei?

23.02.2013
19:41
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von trickflyer | #2

als sportschütze?

23.02.2013
16:51
Pistorius könnte schon bald wieder Training aufnehmen
von gudelia | #1

Sein Vorteil, daß er nicht schwarz ist.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?