Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gewalt

Mann in USA soll Ehefrau zehn Jahre als Sklavin gehalten haben

12.07.2012 | 06:52 Uhr
Mann in USA soll Ehefrau zehn Jahre als Sklavin gehalten haben

Washington.  In den USA ist ein Mann verhaftet worden, der seine Frau wie eine Sklavin gehalten haben soll. Nach Behördenangaben soll er sie unter anderem gefoltert und angekettet haben. Als die Frau sich retten konnte, hatte sie Wunden am ganzen Körper.

Die Behörden im US-Bundesstaat West Virginia ermitteln gegen einen Mann, der seine Frau fast zehn Jahre lang als Sklavin gehalten und schwer misshandelt haben soll. Der 37-Jährige sei im Ort Leroy festgenommen worden und werde beschuldigt, seine Frau gefoltert und angekettet zu haben, teilten die Behörden von Jackson County am Mittwoch mit.

Nach örtlichen Medienberichten soll der Mann ihr Wunden am ganzen Körper zugefügt haben. Die 43-Jährige konnte am 2. Juli fliehen. Eine Frau, bei der sie mit zahlreichen Narben und Brandwunden auftauchte, erstattete Anzeige gegen den Mann.

Laut den Medienberichten, die aus der Anzeige zitierten, wies die Ehefrau unter anderem schwere Verbrennungen an den Brüsten und am Rücken auf. Diese soll ihr Mann ihr mit dem Bügeleisen und heißen Bratpfannen zugefügt haben. Auch habe der Mann sie in den Bauch geschlagen, als sie schwanger war.

Frau berichtet von Fehlgeburt

Sie habe eine Fehlgeburt erlitten und sei gezwungen gewesen, den voll entwickelten Embryo auf dem Grundstück zu begraben. Außerdem habe die Frau angekettet ein anderes Baby zur Welt gebracht und nie medizinische Hilfe bekommen. Der Mann soll seine Frau gezwungen haben, vor ihm niederzuknien, wenn er den Raum betrat.

Ein Mitarbeiter des Bezirks-Sheriffs, Tony Boggs, sagte dem Fernsehsender WASZ, dieser Fall sei "das Zehnfache gewöhnlicher häuslicher Gewalt und vielleicht noch mehr". Er fügte hinzu: "Es handelt sich eher um Sklaverei und Folter."

Der Anwalt des Beschuldigten, Shawn Bayliss, sagte dem selben Sender, die Fehlgeburt sei bei einem Unfall geschehen. Trotz der Misshandlungen halte die Ehefrau zu ihrem Mann. Die Frau, die die Anzeige erstattete, sei "schwachsinnig". Die Flucht gelang der 43-Jährigen, als ihr Mann sie und das einjährige Kind zu Besorgungen in seinem Fahrzeug mitnahm. (afp)



Kommentare
12.07.2012
10:50
Mann in USA soll Ehefrau zehn Jahre als Sklavin gehalten haben
von holmark | #2

Und ich dachte, dass sei ein normales amerikanisches Verständnis von Ehe... ;o)

12.07.2012
07:59
Mann in USA soll Ehefrau zehn Jahre als Sklavin gehalten haben
von speedy123 | #1

und in deutschland werden seit jahren einige mitarbeiten von ihren chefs wie sklaven behandelt aber hier wird das ja dank unser SUPER REGIERUNG erlaubt weil anderen ländern helfen als dem eigenen ist ja wichtiger

danke deutschland

Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos