Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Naturkatastrophe

Letzter Vermisster des Erdbebens in Italien tot geborgen

30.05.2012 | 12:26 Uhr
Rettungstrupps suchen nach Verschütteten unter den Trümmern einer eingstürzten Fabrikhalle. Foto: Luca Bruno/ap

Rom.   Das schwere Erdbeben in Nordostitalien am Dienstag hat 17 Menschen das Leben gekostet. Am Mittwoch fanden Feuerwehrleute den letzten Vermissten tot zwischen Trümmern einer Fabrik. In der Nacht hatten weitere Beben die Region in Atem gehalten.

Einen Tag nach dem schweren Erdbeben in der nordostitalienischen Region Emilia-Romagna haben Feuerwehrleute ein weiteres Todesopfer geborgen. Die Leiche des vermissten Arbeiters sei am Mittwoch unter den Trümmern einer eingestürzten Fabrik in Medolla entdeckt worden, teilten die Behörden mit. Er war demnach der letzte noch Vermisste. Damit stieg die Zahl der Toten des jüngsten Bebens auf 17.

Die Region war in der Nacht zum Mittwoch erneut von 41 Nachbeben erschüttert worden. Der heftigste Erdstoß hatte eine Stärke von 3,54, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte. Das Epizentrum lag demnach in der Region Modena, die in den vergangenen Tagen immer wieder von Erdbeben erschüttert worden war.

Video
Medolla, 30.05.12: Nach dem schweren Erdbeben in Norditalien ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Die Behörden sprachen am Dienstagabend von 16 Toten und etwa 350 Verletzten. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten viele Menschen die Nacht im Freien.

Das schwere Beben am Dienstag hatte historische Gebäude, Fabriken und Lagerhallen nördlich der Großstadt Bologna beschädigt. Erst am 20. Mai erschütterte ein Beben der Stärke 6,0 eine der produktivsten Regionen Italiens zu einer Zeit, da die italienische Wirtschaft am Boden liegt. Ministerpräsident Mario Monti versprach, die Regierung werde ihr Möglichstes tun, damit die Region wieder auf die Beine komme. Er beriet am Mittwochmorgen mit seinem Kabinett über Hilfen für den Wiederaufbau. (dapd/afp)

Erneutes Beben in Italien

 

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Tugces Tod - Arzt spricht von Fehlern bei der Notversorgung
Tugce-Prozess
Was geschah in der Nacht des tödlichen Schlages gegen Tugce? Das Landgericht hört wieder Zeugen. Eine Überraschung gab es schon, bevor sie aussagten.
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
Verbraucherschützer mahnen wegen "Gefällt mir"-Button ab
Facebook
Weil der "Gefällt mir"-Button auf ihren Websites Daten an Facebook weiter gibt, hat die Verbraucherzentrale mehrere Unternehmen abgemahnt.
Nicht zu nass, nicht zu warm - so wird das Pfingst-Wetter
Wetter
Pfingsten dürfte in NRW recht gutes Wetter bringen, bis auf Pfingstmontag, sagen Meteorologen. Und: Ein Pfingststurm wie 2014 zeichnet sich nicht ab.
Favorit Schweden setzt sich im zweiten ESC-Halbfinale durch
ESC
Die Halbfinale sind absolviert, fast alle Favoriten schafften es ins Song-Contest-Finale. Ann Sophie hofft auf einen Platz unter den ersten Zehn.
article
6711069
Letzter Vermisster des Erdbebens in Italien tot geborgen
Letzter Vermisster des Erdbebens in Italien tot geborgen
$description$
http://www.derwesten.de/wr/panorama/letzter-vermisster-des-erdbebens-in-italien-tot-geborgen-id6711069.html
2012-05-30 12:26
Panorama