Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Naturkatastrophe

Letzter Vermisster des Erdbebens in Italien tot geborgen

30.05.2012 | 12:26 Uhr
Rettungstrupps suchen nach Verschütteten unter den Trümmern einer eingstürzten Fabrikhalle. Foto: Luca Bruno/ap

Rom.   Das schwere Erdbeben in Nordostitalien am Dienstag hat 17 Menschen das Leben gekostet. Am Mittwoch fanden Feuerwehrleute den letzten Vermissten tot zwischen Trümmern einer Fabrik. In der Nacht hatten weitere Beben die Region in Atem gehalten.

Einen Tag nach dem schweren Erdbeben in der nordostitalienischen Region Emilia-Romagna haben Feuerwehrleute ein weiteres Todesopfer geborgen. Die Leiche des vermissten Arbeiters sei am Mittwoch unter den Trümmern einer eingestürzten Fabrik in Medolla entdeckt worden, teilten die Behörden mit. Er war demnach der letzte noch Vermisste. Damit stieg die Zahl der Toten des jüngsten Bebens auf 17.

Die Region war in der Nacht zum Mittwoch erneut von 41 Nachbeben erschüttert worden. Der heftigste Erdstoß hatte eine Stärke von 3,54, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte. Das Epizentrum lag demnach in der Region Modena, die in den vergangenen Tagen immer wieder von Erdbeben erschüttert worden war.

Video
Medolla, 30.05.12: Nach dem schweren Erdbeben in Norditalien ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Die Behörden sprachen am Dienstagabend von 16 Toten und etwa 350 Verletzten. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten viele Menschen die Nacht im Freien.

Das schwere Beben am Dienstag hatte historische Gebäude, Fabriken und Lagerhallen nördlich der Großstadt Bologna beschädigt. Erst am 20. Mai erschütterte ein Beben der Stärke 6,0 eine der produktivsten Regionen Italiens zu einer Zeit, da die italienische Wirtschaft am Boden liegt. Ministerpräsident Mario Monti versprach, die Regierung werde ihr Möglichstes tun, damit die Region wieder auf die Beine komme. Er beriet am Mittwochmorgen mit seinem Kabinett über Hilfen für den Wiederaufbau. (dapd/afp)

Erneutes Beben in Italien

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?