Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Naturkatastrophe

Letzter Vermisster des Erdbebens in Italien tot geborgen

30.05.2012 | 12:26 Uhr
Rettungstrupps suchen nach Verschütteten unter den Trümmern einer eingstürzten Fabrikhalle. Foto: Luca Bruno/ap

Rom.   Das schwere Erdbeben in Nordostitalien am Dienstag hat 17 Menschen das Leben gekostet. Am Mittwoch fanden Feuerwehrleute den letzten Vermissten tot zwischen Trümmern einer Fabrik. In der Nacht hatten weitere Beben die Region in Atem gehalten.

Einen Tag nach dem schweren Erdbeben in der nordostitalienischen Region Emilia-Romagna haben Feuerwehrleute ein weiteres Todesopfer geborgen. Die Leiche des vermissten Arbeiters sei am Mittwoch unter den Trümmern einer eingestürzten Fabrik in Medolla entdeckt worden, teilten die Behörden mit. Er war demnach der letzte noch Vermisste. Damit stieg die Zahl der Toten des jüngsten Bebens auf 17.

Die Region war in der Nacht zum Mittwoch erneut von 41 Nachbeben erschüttert worden. Der heftigste Erdstoß hatte eine Stärke von 3,54, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte. Das Epizentrum lag demnach in der Region Modena, die in den vergangenen Tagen immer wieder von Erdbeben erschüttert worden war.

Video
Medolla, 30.05.12: Nach dem schweren Erdbeben in Norditalien ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Die Behörden sprachen am Dienstagabend von 16 Toten und etwa 350 Verletzten. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten viele Menschen die Nacht im Freien.

Das schwere Beben am Dienstag hatte historische Gebäude, Fabriken und Lagerhallen nördlich der Großstadt Bologna beschädigt. Erst am 20. Mai erschütterte ein Beben der Stärke 6,0 eine der produktivsten Regionen Italiens zu einer Zeit, da die italienische Wirtschaft am Boden liegt. Ministerpräsident Mario Monti versprach, die Regierung werde ihr Möglichstes tun, damit die Region wieder auf die Beine komme. Er beriet am Mittwochmorgen mit seinem Kabinett über Hilfen für den Wiederaufbau. (dapd/afp)

Erneutes Beben in Italien

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Klassenfahrt beendet, weil Lehrer betrunken waren
Schule
Betrunkene Schüler sollen auf Klassenfahrten schon gesichtet worden sein, doch betrunkene Lehrer? Das kommt zumindest seltener vor. Noch seltener dürfte sein, was jetzt in Hamburg passiert ist. Dort musste eine Klassenfahrt beendet werden, weil die beiden mitreisenden Lehrkörper betrunken waren.
Nasa will nicht länger per Anhalter in die Galaxis
Raumfahrt
Mit eigenen Transportern melden sich die USA ab 2017 zurück in der bemannten Raumfahrt. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS solle dann vorbei sein, kündigte Nasa-Chef Charles Bolden an. Später sollen erste Menschen zum Mars fliegen.
Studie belegt: Kinder sind froh, wenn Eltern Arbeit haben
Kinder-Studie
Mutter muss ins Büro, Vater muss ins Büro – und die Kinder kommen in die Kita. Alltag in Deutschland, der den Eltern nicht selten ein schlechtes Gewissen vermittelt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass Kinder gut damit klar kommen, wenn die Eltern einen Job haben.
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine
Tierschutzgesetz
Ein hochbezahlter und umstrittener Hundetrainer aus den USA findet bei niedersächsischen Richtern kein Gehör. Per Tierschutzgesetz legen sie Cesar Millan an die Leine. Millan fiel durch erforderliche Prüfung für Hundetrainer durch. Seine Show soll dennoch wie geplant stattfinden.
Konten geplündert - Prozess gegen Bande gestartet
Prozess
Eine achtköpfige Bande vor Gericht - sie sollen mit speziellen Computerprogrammen, die Kontodaten von Bankkunden ausgespäht haben. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mindestens 1,3 Millionen Euro. Einige Opfer sollen ihre Lebensersparnisse verloren haben.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?