Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Naturkatastrophe

Letzter Vermisster des Erdbebens in Italien tot geborgen

30.05.2012 | 12:26 Uhr
Rettungstrupps suchen nach Verschütteten unter den Trümmern einer eingstürzten Fabrikhalle. Foto: Luca Bruno/ap

Rom.   Das schwere Erdbeben in Nordostitalien am Dienstag hat 17 Menschen das Leben gekostet. Am Mittwoch fanden Feuerwehrleute den letzten Vermissten tot zwischen Trümmern einer Fabrik. In der Nacht hatten weitere Beben die Region in Atem gehalten.

Einen Tag nach dem schweren Erdbeben in der nordostitalienischen Region Emilia-Romagna haben Feuerwehrleute ein weiteres Todesopfer geborgen. Die Leiche des vermissten Arbeiters sei am Mittwoch unter den Trümmern einer eingestürzten Fabrik in Medolla entdeckt worden, teilten die Behörden mit. Er war demnach der letzte noch Vermisste. Damit stieg die Zahl der Toten des jüngsten Bebens auf 17.

Die Region war in der Nacht zum Mittwoch erneut von 41 Nachbeben erschüttert worden. Der heftigste Erdstoß hatte eine Stärke von 3,54, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte. Das Epizentrum lag demnach in der Region Modena, die in den vergangenen Tagen immer wieder von Erdbeben erschüttert worden war.

Video
Medolla, 30.05.12: Nach dem schweren Erdbeben in Norditalien ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Die Behörden sprachen am Dienstagabend von 16 Toten und etwa 350 Verletzten. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten viele Menschen die Nacht im Freien.

Das schwere Beben am Dienstag hatte historische Gebäude, Fabriken und Lagerhallen nördlich der Großstadt Bologna beschädigt. Erst am 20. Mai erschütterte ein Beben der Stärke 6,0 eine der produktivsten Regionen Italiens zu einer Zeit, da die italienische Wirtschaft am Boden liegt. Ministerpräsident Mario Monti versprach, die Regierung werde ihr Möglichstes tun, damit die Region wieder auf die Beine komme. Er beriet am Mittwochmorgen mit seinem Kabinett über Hilfen für den Wiederaufbau. (dapd/afp)

Erneutes Beben in Italien

 


Kommentare
Aus dem Ressort
"Lindenstraße"-Schauspieler Philipp Brammer vermisst
Suchaktion
Rund 50 Bergwachtmitglieder und Polizisten suchen nach Philipp Brammer. Der aus der Serie "Lindenstraße" bekannte Schauspieler war von einer anspruchsvollen Bergtour in den oberbayerischen Bergen nicht zurückgekehrt. Nebel und schlechtes Wetter behindern die Suche.
Österreich erstellt nach Unglück Regeln für Umgang mit Kühen
Kühe
Nach der tödlichen Attacke einer Kuhherde will die Alpenrepublik nun Verhaltensregelen für Wanderer erarbeiten. Sie sollen auf allen Almen veröffentlich werden. Zuvor war eine deutsche Urlauberin totgetrampelt worden, weil eine Herde sich offenbar vom Hund der Deutschen bedroht fühlte.
Wacken-Bewohner freuen sich über die Heavy Metal-Gäste
Festival
Im schleswig-holsteinischen 1800-Einwohner-Dorf Wacken startet wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Insgesamt werden rund 75.000 Musikfans aus aller Welt erwartet. Die ersten "Metalheads" sind schon angekommen - zur Freude der Dorf-Bewohner.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?