Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Evakuierung

Leipziger Hauptbahnhof wegen verdächtiger Tasche gesperrt

04.06.2012 | 17:48 Uhr
Leipziger Hauptbahnhof wegen verdächtiger Tasche gesperrt
Teile des Leipziger Hauptbahnhofs sind am Montag wegen einer herrenlosen Tasche gesperrt worden.Foto: dapd

Leipzig.  Wegen des Fundes einer herrenlosen Tasche ist am Montagnachmittag der Leipziger Hauptbahnhof teilweise gesperrt und geräumt worden. Eine Mitarbeiterin der Bahn hatte die Laptop-Tasche am frühen Nachmittag entdeckt. Sprengstoffexperten untersuchten sie - und machten sie unschädlich.

Der Leipziger Hauptbahnhof ist nach dem Fund eines verdächtigen Gepäckstückes am Montagnachmittag zeitweise gesperrt worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, hatte eine Bahn-Mitarbeiterin gegen 14 Uhr eine herrenlose Tasche entdeckt, aus der ein Kabel und ein Rohr herausragte. "Es musste davon ausgegangen werden, dass es etwas Gefährliches sein könnte", sagte er.

Nach Angaben einer Bahnsprecherin wurden daraufhin sieben Gleise im Westteil des Bahnhofsgebäudes gesperrt. Alle Zugreisenden mussten den betroffenen Gleisbereich verlassen. Die Züge wurden über andere Gleise umgeleitet.

Viele Züge verspätet

Die Tasche wurde kurz nach 17 Uhr durch Sprengstoffexperten der Bundespolizei unschädlich gemacht. Was sich wirklich in der Tasche befand, müsse nun in den weiteren Untersuchungen geklärt werden, sagte ein Sprecher.

Aufgrund des Bombenalarms kam es im Nah- und Fernverkehr zu zahlreichen Verspätungen. Nach rund anderthalb Stunden lief der Zugverkehr wieder schrittweise an


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?