Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Evakuierung

Leipziger Hauptbahnhof wegen verdächtiger Tasche gesperrt

04.06.2012 | 17:48 Uhr
Leipziger Hauptbahnhof wegen verdächtiger Tasche gesperrt
Teile des Leipziger Hauptbahnhofs sind am Montag wegen einer herrenlosen Tasche gesperrt worden.Foto: dapd

Leipzig.  Wegen des Fundes einer herrenlosen Tasche ist am Montagnachmittag der Leipziger Hauptbahnhof teilweise gesperrt und geräumt worden. Eine Mitarbeiterin der Bahn hatte die Laptop-Tasche am frühen Nachmittag entdeckt. Sprengstoffexperten untersuchten sie - und machten sie unschädlich.

Der Leipziger Hauptbahnhof ist nach dem Fund eines verdächtigen Gepäckstückes am Montagnachmittag zeitweise gesperrt worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, hatte eine Bahn-Mitarbeiterin gegen 14 Uhr eine herrenlose Tasche entdeckt, aus der ein Kabel und ein Rohr herausragte. "Es musste davon ausgegangen werden, dass es etwas Gefährliches sein könnte", sagte er.

Nach Angaben einer Bahnsprecherin wurden daraufhin sieben Gleise im Westteil des Bahnhofsgebäudes gesperrt. Alle Zugreisenden mussten den betroffenen Gleisbereich verlassen. Die Züge wurden über andere Gleise umgeleitet.

Viele Züge verspätet

Die Tasche wurde kurz nach 17 Uhr durch Sprengstoffexperten der Bundespolizei unschädlich gemacht. Was sich wirklich in der Tasche befand, müsse nun in den weiteren Untersuchungen geklärt werden, sagte ein Sprecher.

Aufgrund des Bombenalarms kam es im Nah- und Fernverkehr zu zahlreichen Verspätungen. Nach rund anderthalb Stunden lief der Zugverkehr wieder schrittweise an


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos