Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ausbildungsmarkt

„Junge Leute werden gefragt sein“

04.06.2012 | 19:27 Uhr
„Junge Leute werden gefragt sein“
Glaubt, dass Jugendliche künftig gute Chancen bei der Lehrstellen-Suche haben werden. Foto: Sergej Lepke / WAZ Fotopool

Düsseldorf.  In Zukunft können sich Firmen die Besten-Auslese bei der Suche nach Auszubildenden nicht mehr leisten. Davon ist Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, überzeugt. Der Grund: In den kommenden Jahren gibt es immer weniger Schulabgänger.

Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und langjähriger Beobachter des Ausbildungsmarktes im Land, macht der Jugend Mut. „Fakt ist, ab 2015 wird es deutlich weniger Schulabgänger geben. Parallel dazu verabschieden sich in den kommenden Jahren geburtenstarke Jahrgänge aus dem Arbeitsleben in den Ruhestand. Die Firmen werden sich darum kümmern müssen, ihre freien Plätze auch besetzen zu können. Junge Leute werden sehr gefragt sein.“

Zurzeit kämen auf einen Lehrstellen-Suchenden im Ruhrgebiet 0,7 Ausbildungsplätze, am Niederrhein 0,8. Jeder dritte der 49.574 in NRW noch unversorgten Jugendlichen sei ein sogenannter Altbewerber. Das heißt, jemand, der schon im vergangenen Jahr oder noch früher auf der Suche nach einem Lehrbetrieb war. „Auch diese Zahl spricht dafür, dass sich auf dem Ausbildungsmarkt etwas tut. Denn viele Jahre lang war noch jeder zweite Lehrstellen-Suchende ein Altbewerber“, betont Marquis.

Auch der doppelte Abiturjahrgang in NRW 2013 wirke sich aus. „Wenn also Absolventen der zwölften und dreizehnten Klassen auf den Ausbildungsmarkt strömen.“ Daher versuchten derzeit schon viele junge Leute, dem Mitbewerber-Druck im kommenden Jahr aus dem Weg zu gehen, „indem sie jetzt die Schule zum Beispiel mit der Fachhochschulreife statt dem Abi verlassen“.

Zu stark auf Handicaps geachtet

Die Unternehmen seien vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung – immer mehr Alte, immer weniger Junge – gut beraten, sich auch Lehrstellen-Kandidaten anzuschauen, die nicht ihre erste Wahl seien. Derzeit achteten viele Arbeitgeber immer noch stark auf Handicaps von Bewerbern. „Also, hat eine Frau Kinder, die ‘mal krank werden können, hat ein junger Mensch mit Migrationshintergrund sprachliche Defizite und so weiter.“ In Zukunft würden es sich Firmen nicht mehr leisten können, „Bewerber, die nur zu neunzig Prozent die gestellten Anforderungen erfüllen, zu hundert Prozent vom Arbeitsmarkt auszuschließen“, ist sich Marquis sicher.

Ein paar Tipps des Fachmanns für Berufe mit Zukunft: das Handwerk, die Gastronomie, zum Beispiel. Gesucht würden auch Kaufleute im Einzelhandel, Bürokaufleute, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Groß- und Außenhandelskaufleute, Gebäudereiniger, Fachkräfte für Lagerlogistik, Heizungs-, Sanitär- und Klimatechniker. „Im Objekt-, Personen- und Brandschutz wird ebenfalls Personal benötigt.“

Jutta Bublies



Kommentare
Aus dem Ressort
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Jeder Dritte will Verkaufsverbot für Lebkuchen im September
Weihnachtsgebäck
Fast zwei Drittel der Deutschen wollen Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder vor November aus den Läden verbannen. Einige fordern von der Regierung sogar ein Verkaufsverbot vor einem bestimmten Stichtag. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov in einer Online-Umfrage ermittelt.
ICE prallt bei Ingolstadt gegen einen umgestürzten Baum
Bahn-Unfall
Am Sonntagabend prallte ein ICE auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum. Bei dem Unfall wurde zwar niemand verletzt, doch die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten gerissen. Für die Fahrgäste begann mit dem Unfall eine lange Nacht.
Kundendaten auf DHL-Seite nach Technikfehler öffentlich
Datenschutz-Panne
Stundenlange Datenschutz-Panne bei der Deutschen Post: Bei der Online-Paketverfolgung von DHL waren in der vergangenen Woche Sendungsdaten von Kunden öffentlich für andere einsehbar. Die Post räumte den Vorfall ein und machte einen "technischen Fehler" verantwortlich. Dieser sei inzwischen behoben.
Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in NRW gestiegen
Gewalt
Häusliche Gewalt nimmt in NRW immer mehr zu - die Zahl der Strafanzeigen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei einer Tagung wollen Ärzte nun überlegen, wie sie den Opfern besser helfen können. Sie glauben, dass nicht nur die reale Zunahme der Gewalttaten Grund für Anstieg ist.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?