Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Dschungelcamp

Joey Heindle ist Dschungelkönig

Zur Zoomansicht 25.01.2013 | 12:16 Uhr
Der letzte Tag im Dschungelcamp 2013: Nach dem Abschied von Fiona Erdmann stand für die drei Restkandidaten noch je eine Prüfung an. Claudelle deckert musste tauchen, Joey Heindle futtern und Olivia Jones durch einen Tunnel mit ekeligen Tieren durch. Nach einem Festmahl wurde dann verkündet, wer 2013 als Sieger aus dem RTL-Camp abreist.
Der letzte Tag im Dschungelcamp 2013: Nach dem Abschied von Fiona Erdmann stand für die drei Restkandidaten noch je eine Prüfung an. Claudelle deckert musste tauchen, Joey Heindle futtern und Olivia Jones durch einen Tunnel mit ekeligen Tieren durch. Nach einem Festmahl wurde dann verkündet, wer 2013 als Sieger aus dem RTL-Camp abreist.Foto: RTL

Der fünfzehnte Tag im RTL-Dschungelcamp: Fiona Erdmann fliegt raus - nur noch drei Teilnehmer können Dschungelkönig werden.

Elf "Promis" (und solche, die es gerne wären) campen wieder für RTL im australischen Dschungel. Die Bilder zur Sendung. Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB
Festzug Sonntag
Bildgalerie
Schützenfest...
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Witten
Ganz Sümmern feiert ein großes Fest
Bildgalerie
Fotostrecke
Auftakt und Konzert
Bildgalerie
Schützenfest...
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Stadtmeisterschaft Vorrunde
Bildgalerie
Fussball
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball
Fantastival 2014
Bildgalerie
Fantastival 2014
Facebook
Kommentare
24.01.2013
21:50
Patrick Nuo geht auf Tauchstation
von avalona24 | #2

Wer ist das denn ??? Mein Gott, liebe WAZ-Redaktion, habt ihr das so nötig, über diesen Quatsch zu berichten. Von einer (früher) seriösen Zeitung, ist die WAZ mittlerweile meilenweit entfernt. Egal, was ich lese (Welt, Zeit, Stern) überall begegnen einem diese mediengeilen und blöden Typen {Bildzeitung-Niveau].
Wahrscheinlich wird mein Brief jetzt gelöscht, das nennt man freie Meinungsäußerung.

24.01.2013
13:18
Ekel-Menü im Dschungelcamp
von guita | #1

Muss man sich in dieser Zeitung dauernd kotzende intelligenzferne Menschen anschauen ?
Gott, wirf endlich neues Hirn vom Himmel !!!

Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Polizei warnt nach Tod eines Achtjährigen vor Selbstjustiz
Kriminalität
Nach dem gewaltsamen Tod des achtjährigen Armani in Freiburg versuchen offenbar Unbekannte, im Internet Stimmung zu machen. Laut Polizei werden gefälschte Fahndungsaufrufe und ein angebliches Phantombild verbreitet, verbunden mit dem Aufruf zur Selbstjustiz.
In Afrika geht die Angst vor der Ebola-Seuche um
Seuche
Immer mehr Ebola-Fälle werden im Westen Afrikas bekannt – inzwischen auch in Millionen-Metropolen wie Lagos, Nigeria. Die Angst wächst: Gegen die Seuche gibt es kein Gegenmittel. Nicht nur Bürgerkriege begünstigen ihre Ausbreitung.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Justiz stellt ihre Ermittlungen zu den Hitler-Tassen ein
Nationalsozialismus
5000 Kaffeetassen mit nostalgischem Dekor hatte ein westfälisches Möbelhaus bei Lieferanten in China geordert. Im April fiel jemandem auf: Da ist ein Bild von Adolf Hitler drauf. Die Chinesen entschuldigten sich, der Staatsschutz ermittelte. Doch jetzt legte die Justiz das Thema zu den Akten.
"Costa Concordia" erreicht ihren Abwrackhafen in Genua
Seefahrt
Eine beispiellose Bergungsaktion findet ihr Ende. Die "Costa Concordia" ist zweieinhalb Jahre nach ihrer Havarie vor der Insel Giglio in Genua angekommen. Acht Hafenschlepper übernehmen die letzten Meter der letzten Fahrt. Dann wird das einstige Luxusschiff auseinandergenommen.