Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Statistik

Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr

22.01.2013 | 13:50 Uhr

Wiesbaden.   Die Zahl der Toten und Verletzten auf deutschen Straßen geht immer weiter zurück. Das belegen die Zahlen des Statistischen Bundesamts für 2012. In Nordrhein-Westfalen nahmen die Gefahren im Verkehr noch stärker ab als im Bundesdurchschnitt.

Das Risiko, auf Deutschlands Straßen tödlich zu verunglücken, sinkt weiter. Im November ging die Zahl der Todesopfer sogar noch stärker zurück als im Oktober. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit deutlich weniger Verkehrstoten als 2011.

Von Januar bis November 2012 verloren 3358 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben, wie Destatis am Dienstag berichtete. Das waren 7,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank um 0,9 Prozent auf rund 357 500. Insgesamt erfasste die Polizei in diesen elf Monaten rund 2,2 Millionen Unfälle, 0,9 Prozent mehr als im Jahr davor.

Weniger Verkehrsopfer vor allem in NRW

Die Zahlen für November 2012 verstärken den rückläufigen Trend: Nach vorläufigen Ergebnissen starben 275 Menschen auf deutschen Straßen - 14,3 Prozent weniger als im November 2011. Im Oktober war die Zahl um 11,1 Prozent zurückgegangen. In acht von elf Monaten gab es einen Rückgang, nur im Januar, Februar und Juli ein Plus.

Deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt ging die Zahl der Opfer im Straßenverkehr in Nordrhein-Westfalen zurück: Von Januar bis November 2012 gab es mit 69 695 Fällen 3,6 Prozent weniger Verunglückte als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren 488 Todesopfer – 88 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr ging in NRW um 3,5 Prozent auf 69 207 zurück. (mit dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Konten geplündert - Prozess gegen Bande gestartet
Prozess
Eine achtköpfige Bande vor Gericht - sie sollen mit speziellen Computerprogrammen, die Kontodaten von Bankkunden ausgespäht haben. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mindestens 1,3 Millionen Euro. Einige Opfer sollen ihre Lebensersparnisse verloren haben.
"Rock am Ring"-Nachfolger kommt nicht nach Mönchengladbach
Festival
Der Nachfolger von Rock am Ring kommt nicht nach Mönchengladbach, dafür könnte es dort im August ein neues Festival geben: Veranstalter Marek Lieberberg hat die Entscheidung gefällt, wie es nach dem Aus beim Nürburgring weitergehen wird.
Skrupelloses Täter-Trio nutzt Notlage eines Seniors aus
Polizei
Einen besonders skrupellosen Fall meldet die Polizei aus dem Ortsteil Wiemelhausen in Bochum. Drei unbekannte Personen haben es ausgenutzt, dass ein Senior seine Ehefrau zum Krankentransporter vor die Tür brachte - in dieser Zeit haben sie seine Wohnung durchsucht.
Sorge über Attacken auf Richterin nach Pistorius-Urteil
Gerichtsurteil
Das für viele unerwartet milde Urteil gegen Oscar Pistorius macht die zuständige Richterin zur Zielscheibe. In sozialen Medien wird sie beschimpft und bedroht. Masipa hatte in der vergangenen Woche Pistorius vom Vorwurf des Mordes an seiner Freundin freigesprochen.
Obama will 3000 US-Soldaten in Einsatz gegen Ebola schicken
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?