Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Statistik

Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr

22.01.2013 | 13:50 Uhr
Funktionen

Wiesbaden.   Die Zahl der Toten und Verletzten auf deutschen Straßen geht immer weiter zurück. Das belegen die Zahlen des Statistischen Bundesamts für 2012. In Nordrhein-Westfalen nahmen die Gefahren im Verkehr noch stärker ab als im Bundesdurchschnitt.

Das Risiko, auf Deutschlands Straßen tödlich zu verunglücken, sinkt weiter. Im November ging die Zahl der Todesopfer sogar noch stärker zurück als im Oktober. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit deutlich weniger Verkehrstoten als 2011.

Von Januar bis November 2012 verloren 3358 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben, wie Destatis am Dienstag berichtete. Das waren 7,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank um 0,9 Prozent auf rund 357 500. Insgesamt erfasste die Polizei in diesen elf Monaten rund 2,2 Millionen Unfälle, 0,9 Prozent mehr als im Jahr davor.

Weniger Verkehrsopfer vor allem in NRW

Die Zahlen für November 2012 verstärken den rückläufigen Trend: Nach vorläufigen Ergebnissen starben 275 Menschen auf deutschen Straßen - 14,3 Prozent weniger als im November 2011. Im Oktober war die Zahl um 11,1 Prozent zurückgegangen. In acht von elf Monaten gab es einen Rückgang, nur im Januar, Februar und Juli ein Plus.

Deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt ging die Zahl der Opfer im Straßenverkehr in Nordrhein-Westfalen zurück: Von Januar bis November 2012 gab es mit 69 695 Fällen 3,6 Prozent weniger Verunglückte als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren 488 Todesopfer – 88 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr ging in NRW um 3,5 Prozent auf 69 207 zurück. (mit dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Bandenmitglied gesteht Ermordung von 15 Studenten in Mexiko
Massaker
Vier Monate nach dem mutmaßlichen Massaker an Studenten in Mexiko gibt es ein neues Geständnis, das auf ein kaltblütiges Verbrechen schließen lässt.
3,1 Millionen Erwerbstätige leben unter der Armutsschwelle
Einkommen
Nicht genug Geld für Heizung, nur jeden zweiten Tag ein richtiges Essen und keine Urlaubsreise: Immer mehr Erwerbstätige kommen kaum über die Runden.
Warum Regisseur Sönke Wortmann so gern in Düsseldorf lebt
Film
Regisseur und Produzent Sönke Wortmann spricht im Interview über seine Wahlheimat Düsseldorf und den neuen Film „Frau Müller muss weg“.
Benedict Cumberbatch: „Ich – ein Sex-Symbol?“
Film
Oscar-Kandidat und Frauenschwarm Benedict Cumberbatch spricht im Interview über Genies, die „Cumberbitches“ und seine Verlobungsanzeige.
Schwangere 19-Jährige verbrannt - Verdächtiger gesteht
Feuertod
Ein 19-Jähriger hat gestanden, in Berlin eine hochschwangere junge Frau verbrannt zu haben. Der Frau war auch mehrfach in den Bauch gestochen worden.
Fotos und Videos
article
7509926
Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr
Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr
$description$
http://www.derwesten.de/wr/panorama/immer-weniger-tote-und-verletzte-im-strassenverkehr-id7509926.html
2013-01-22 13:50
Straßenverkehr, Unfälle, Todesopfer, Verletzte, Statistisches Bundesamt
Panorama