Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Doppelmord von Krailing

Großmutter spricht im Doppelmord-Prozess über Familienstreit

16.02.2012 | 14:24 Uhr
Großmutter spricht im Doppelmord-Prozess über Familienstreit
Der Angeklagte im Doppelmord-Prozess von Krailing: Der Großmutter nach hat er den Kontakt zur Familie gemieden.Foto: dapd

München.  Im Prozess um den Doppelmord von Krailing hat die Großmutter der ermordeten Mädchen sich zu den Streitigkeiten in der Familie geäußert. Ihren Angaben nach war das Verhältnis zum Angeklagten sehr schwierig. Er habe den Kontakt zur Familie gemieden. Zudem berichtet sie über Geldschwierigkeiten.

Im Prozess um den Kraillinger Doppelmord vor dem Landgericht München hat am Donnerstag die Großmutter der ermordeten Mädchen ihr schlechtes Verhältnis zur Familie ihres angeklagten Schwiegersohns geschildert. Dem Angeklagten sei es nie recht gewesen, wenn seine Familie Kontakt zu ihr gepflegt habe, sagte die 70-jährige Doris S. dem Gericht. "Ich bin mit ihm nicht zurecht gekommen", fügte sie hinzu. Seit 2009 habe sie keinen Kontakt mehr zu der Familie des Angeklagten.

Auch habe es in der sechsköpfigen Familie immer Geldprobleme gegeben. Zuvor hatte die letzte Ehefrau des verstorbenen Großvaters der ermordeten Mädchen von Erbstreitigkeiten in der Familie erzählt. Die 63-Jährige schilderte vor Gericht, wie ihre Stieftöchter nach dem Tod ihres Mannes massiv um das Vermächtnis stritten.

Familie hatte finanzielle Schwierigkeiten

Laut Staatsanwaltschaft litt die Familie des Angeklagten unter schwierigen finanziellen Verhältnissen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 51-Jährigen vor, seine beiden acht- und elfjährigen Nichten aus Habgier brutal ermordet zu haben, um seine Frau zur Alleinerbin des Familienvermögens zu machen.

Die Großmutter der ermordeten Mädchen, Doris S., bezeichnete ihr Verhältnis zu der Mutter der ermordeten Mädchen, ihrer leiblichen Tochter, als "sehr gut". Man habe regelmäßig und unkompliziert Kontakt gehabt. "Wir waren eine Patchworkfamilie, aber sehr liebevoll", sagte die Zeugin. Die getöteten Mädchen Sharon und Chiara hätten sowohl zu ihrem leiblichen Vater als auch zum neuen Lebensgefährten ihrer Mutter ein gutes Verhältnis gehabt: "Die Kinder haben sich sehr wohl gefühlt."

Mutter der toten Mädchen geht es "sehr, sehr schlecht"

Auch sei ihre Tochter stets mit ihrem Geld zurecht gekommen. S. bezeichnete ihre beiden Töchter als "sehr unterschiedlich". Während die Mutter der toten Mädchen seit ihrer Jugend "immer offen und lustig" gewesen sei, habe sie mit der anderen stets "große Schwierigkeiten" gehabt. Heute gehe es der Mutter von Sharon und Chiara "sehr, sehr schlecht", sagte die Zeugin auf eine Frage der Nebenklagevertreterin hin.

Thomas S. zeigte während der Vernehmung seiner Schwiegermutter deutlich seine Ablehnung. Immer wieder lachte er über deren Aussage und schüttelte heftig den Kopf. Im Laufe des Verhandlungstages will das Gericht unter anderen auch noch seine Ehefrau als Zeugin vernehmen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?