Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Panorama

"Grenzenloser Hass"

24.09.2008 | 19:16 Uhr

Amokläufer soll seine Tat in der finnischen Kleinstadt Kauhajoki seit sechs Jahren geplant haben.Am Tag nach dem Massaker wurden mehrere Schulen in Finnland nach Drohungen evakuiert

Stockholm. In Finnland standen die Fahnen am Mittwoch auf Halbmast. Ein sichtlich niedergedrückter Ministerpräsident Matti Vanhanen hatte den Trauertag angeordnet. Ganz Finnland wirkte wie gelähmt am Tag nach dem zweiten Schulmassaker innerhalb eines Jahres.

Zusammen mit dem Regierungschef begab sich gestern auch Sozialministerin Paula Risikko, verstärkt durch ein Psychologenteam, an den Ort des Geschehens in der westfinnischen Kleinstadt Kauhajoki. Sie rief Schüler und Angehörige auf, aktiv Betreuungseinrichtungen in der Kommune aufzusuchen. "Bleibt heute nicht zuhause sondern sucht Hilfe", ermahnte sie.

Mit einer Handfeuerwaffe, Sprengstoff und Chemikalien hatte der 22-jährige Amokläufer Matti Juhani Saari in seiner Berufsschule zehn Menschen getötet, darunter mindestens eine Lehrerin. Weitere Todesfälle sind laut den Ärzten unwahrscheinlich. Der Zustand einer in Lebensgefahr schwebenden Schülerin habe sich stabilisiert.

Eine Hausdurchsuchung im Zimmer des Amokläufers im Studentenwohnheim ergab, dass Saari seine Tat schon seit sechs Jahren geplant hatte. Man habe Material gefunden, mit dem der Schüler seinen "grenzenlosen Hass auf alle Mitmenschen" zum Ausdruck gebracht habe, sagte ein Beamter im finnischen Fernsehen. Zudem erhärtete sich am Mittwoch der Verdacht, dass Saari im Amokschützen von November, der 18-jährige Abiturient Pekka-Eric Auvinen, sein Vorbild sah. Dieser hatte acht Menschen umgebracht. Ein über das Internet aufgetauchtes Schwarzweiß-Foto lässt zudem darauf schließen, dass Saari die verwirrte Leitphilosophie des Abiturienten übernommen hatte. Das Foto zeigt Saaris Waffenkoffer, in dem eine Pistole, ein Magazin und anderen Schussvorrichtungen liegen. Überschrieben ist das Bild mit dem Satz "Mitleid mit der Mehrheit?". Dieser deutet auf die Schriften des finnischen Ökofaschisten Pentti Linkola hin, das große Vorbild Auvinens.

Unterdessen ging der Schrecken weiter. In der 6300 Einwohner zählenden mittelfinnischen Kleinstadt Pyhäjärvi, dem Heimatort des Amokläufers Matti Juhani Saari, wurden nach einer Drohung im Internet sämtliche Schulen geschlossen. Im ostfinnischen Ort Jorois musste ein Schulzentrum mit 500 Schülern wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Unklar blieb, ob es sich dabei um makabere Schülerstreiche oder ernste Bedrohungen handelte.

Im Nachbarland Schweden kam es an einer Schule im südlichen Ronneby zu einer Explosion. Der Anschlag soll gegen einen Angehörigen des Personals gerichtet gewesen sein. Niemand wurde verletzt.

Von André Anwar



Kommentare
Aus dem Ressort
Zoo-Flusspferd "Maikel" verschluckt Tennisball und stirbt
Tiere
Im Frankfurter Zoo ist ein 39 Jahre alter Flusspferd-Bulle gestorben. Das zwei Tonnen schwere Tier hatte einen Tennisball verschluckt und ist an den Folgen verendet. Möglicherweise hat ein Besucher den Ball ins Gehege geworfen. Der Zoo hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Retter in Hiroshima suchen nach Erdrutsch-Überlebenden
Naturkatastrophe
Dutzende Menschen kamen in Japan bei mehreren verheerenden Erdrutschen ums Leben. Etliche Menschen werden seit der Katastrophe vermisst. Wegen erneuter Regenfälle mussten die Rettungsarbeiten zeitweise unterbrochen werden. Etwa 3000 Retter sind im Einsatz, um Überlebende zu suchen.
Deutsches Ehepaar in der Türkei gefesselt und ermordet
Türkei
Angehörige hatten seit Tagen keine Nachricht von dem deutschen Ehepaar aus dessen Urlaubsort im türkischen Alanya erhalten. Nun fand die Polizei die Leichen der beiden Touristen - geknebelt und gefesselt. Die türkische Zeitung "Sabah" berichtet von einem "barbarischen" Verbrechen.
Bamberger Chefarzt nach Missbrauchsskandal gekündigt
Körperverletzung
Nach dem Bekanntwerden des Bamberger Missbrauchsskandals hat das in die Kritik geratene Klinikum schnelle Konsequenzen gezogen: Das Haus hat dem beschuldigten Chefarzt außerordentlich gekündigt. Der 48-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich an Patientinnen vergangen zu haben.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos