Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

"Grenzenloser Hass"

24.09.2008 | 19:16 Uhr

Amokläufer soll seine Tat in der finnischen Kleinstadt Kauhajoki seit sechs Jahren geplant haben.Am Tag nach dem Massaker wurden mehrere Schulen in Finnland nach Drohungen evakuiert

Stockholm. In Finnland standen die Fahnen am Mittwoch auf Halbmast. Ein sichtlich niedergedrückter Ministerpräsident Matti Vanhanen hatte den Trauertag angeordnet. Ganz Finnland wirkte wie gelähmt am Tag nach dem zweiten Schulmassaker innerhalb eines Jahres.

Zusammen mit dem Regierungschef begab sich gestern auch Sozialministerin Paula Risikko, verstärkt durch ein Psychologenteam, an den Ort des Geschehens in der westfinnischen Kleinstadt Kauhajoki. Sie rief Schüler und Angehörige auf, aktiv Betreuungseinrichtungen in der Kommune aufzusuchen. "Bleibt heute nicht zuhause sondern sucht Hilfe", ermahnte sie.

Mit einer Handfeuerwaffe, Sprengstoff und Chemikalien hatte der 22-jährige Amokläufer Matti Juhani Saari in seiner Berufsschule zehn Menschen getötet, darunter mindestens eine Lehrerin. Weitere Todesfälle sind laut den Ärzten unwahrscheinlich. Der Zustand einer in Lebensgefahr schwebenden Schülerin habe sich stabilisiert.

Eine Hausdurchsuchung im Zimmer des Amokläufers im Studentenwohnheim ergab, dass Saari seine Tat schon seit sechs Jahren geplant hatte. Man habe Material gefunden, mit dem der Schüler seinen "grenzenlosen Hass auf alle Mitmenschen" zum Ausdruck gebracht habe, sagte ein Beamter im finnischen Fernsehen. Zudem erhärtete sich am Mittwoch der Verdacht, dass Saari im Amokschützen von November, der 18-jährige Abiturient Pekka-Eric Auvinen, sein Vorbild sah. Dieser hatte acht Menschen umgebracht. Ein über das Internet aufgetauchtes Schwarzweiß-Foto lässt zudem darauf schließen, dass Saari die verwirrte Leitphilosophie des Abiturienten übernommen hatte. Das Foto zeigt Saaris Waffenkoffer, in dem eine Pistole, ein Magazin und anderen Schussvorrichtungen liegen. Überschrieben ist das Bild mit dem Satz "Mitleid mit der Mehrheit?". Dieser deutet auf die Schriften des finnischen Ökofaschisten Pentti Linkola hin, das große Vorbild Auvinens.

Unterdessen ging der Schrecken weiter. In der 6300 Einwohner zählenden mittelfinnischen Kleinstadt Pyhäjärvi, dem Heimatort des Amokläufers Matti Juhani Saari, wurden nach einer Drohung im Internet sämtliche Schulen geschlossen. Im ostfinnischen Ort Jorois musste ein Schulzentrum mit 500 Schülern wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Unklar blieb, ob es sich dabei um makabere Schülerstreiche oder ernste Bedrohungen handelte.

Im Nachbarland Schweden kam es an einer Schule im südlichen Ronneby zu einer Explosion. Der Anschlag soll gegen einen Angehörigen des Personals gerichtet gewesen sein. Niemand wurde verletzt.

Von André Anwar



Kommentare
Aus dem Ressort
Boh glaubse - Glückwunsch zum 60. Geburtstag, Uwe Lyko!
Herbert Knebel
Uwe Lyko wird 60, also so alt, wie seine Bühnenfigur Herbert Knebel schon immer war. Der Komiker sieht sich selbst aber noch weit von der seiner Bühnenfigur entfernt. Ein Interview übers Alter, die Rente und das neue Affentheater-Programm „Männer ohne Nerven“.
WM im Armdrücken - Hessische Power-Frau holt Gold
Kneipensport
Die 43-jährige Hanauerin Camilla Kättström konnte ihren Weltmeister-Titel im litauischen Wilna für den rechten Arm verteidigen. Außerdem konnte sie sich auch den Titel für den linken Arm sichern. Insgesamt standen 19 Athleten in der deutschen WM-Mannschaft.
Badewannen-EM - Schnelle Wannen und ausgefallene Kostüme
Wettbewerb
Sie starten als Kühe, Wikinger oder fliegende Badehosen: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen zählt vor allem eines - Spaß haben. "Super-Mario und Luigi" aus Kiel sichern sich den Titel und bekamen ein Preisgeld von 200 Euro. Der Veranstalter plant bereits eine WM.
Von Anstich bis Zapfenstreich - Das Wiesn-ABC
Oktoberfest
Was versteht man unter Noagerl? Und was ist Toboggan? Diese und andere wichtige Fragen rund um das Oktoberfest beantwortet das Wiesn-ABC. Damit die Vokabeln beim Besuch auf dem Fest sitzen - egal, ob auf dem Original in München oder auf einem der vielen Ableger.
Deutsche Hinterbliebene von Flug MH17 wollen klagen
Flugzeug-Absturz
Nach dem Flugzeug-Absturz von MH17 über der Ostukraine wollen nun zwei Monate nach dem Vorfall deutsche Hinterbliebene klagen. Der Vorwurf lautet Totschlag durch Unterlassen in 298 Fällen: Die Ukraine habe ihren Luftraum nicht gesperrt und somit den Tod hunderter Menschen in Kauf genommen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos