Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Panorama

"Grenzenloser Hass"

24.09.2008 | 19:16 Uhr

Amokläufer soll seine Tat in der finnischen Kleinstadt Kauhajoki seit sechs Jahren geplant haben.Am Tag nach dem Massaker wurden mehrere Schulen in Finnland nach Drohungen evakuiert

Stockholm. In Finnland standen die Fahnen am Mittwoch auf Halbmast. Ein sichtlich niedergedrückter Ministerpräsident Matti Vanhanen hatte den Trauertag angeordnet. Ganz Finnland wirkte wie gelähmt am Tag nach dem zweiten Schulmassaker innerhalb eines Jahres.

Zusammen mit dem Regierungschef begab sich gestern auch Sozialministerin Paula Risikko, verstärkt durch ein Psychologenteam, an den Ort des Geschehens in der westfinnischen Kleinstadt Kauhajoki. Sie rief Schüler und Angehörige auf, aktiv Betreuungseinrichtungen in der Kommune aufzusuchen. "Bleibt heute nicht zuhause sondern sucht Hilfe", ermahnte sie.

Mit einer Handfeuerwaffe, Sprengstoff und Chemikalien hatte der 22-jährige Amokläufer Matti Juhani Saari in seiner Berufsschule zehn Menschen getötet, darunter mindestens eine Lehrerin. Weitere Todesfälle sind laut den Ärzten unwahrscheinlich. Der Zustand einer in Lebensgefahr schwebenden Schülerin habe sich stabilisiert.

Eine Hausdurchsuchung im Zimmer des Amokläufers im Studentenwohnheim ergab, dass Saari seine Tat schon seit sechs Jahren geplant hatte. Man habe Material gefunden, mit dem der Schüler seinen "grenzenlosen Hass auf alle Mitmenschen" zum Ausdruck gebracht habe, sagte ein Beamter im finnischen Fernsehen. Zudem erhärtete sich am Mittwoch der Verdacht, dass Saari im Amokschützen von November, der 18-jährige Abiturient Pekka-Eric Auvinen, sein Vorbild sah. Dieser hatte acht Menschen umgebracht. Ein über das Internet aufgetauchtes Schwarzweiß-Foto lässt zudem darauf schließen, dass Saari die verwirrte Leitphilosophie des Abiturienten übernommen hatte. Das Foto zeigt Saaris Waffenkoffer, in dem eine Pistole, ein Magazin und anderen Schussvorrichtungen liegen. Überschrieben ist das Bild mit dem Satz "Mitleid mit der Mehrheit?". Dieser deutet auf die Schriften des finnischen Ökofaschisten Pentti Linkola hin, das große Vorbild Auvinens.

Unterdessen ging der Schrecken weiter. In der 6300 Einwohner zählenden mittelfinnischen Kleinstadt Pyhäjärvi, dem Heimatort des Amokläufers Matti Juhani Saari, wurden nach einer Drohung im Internet sämtliche Schulen geschlossen. Im ostfinnischen Ort Jorois musste ein Schulzentrum mit 500 Schülern wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Unklar blieb, ob es sich dabei um makabere Schülerstreiche oder ernste Bedrohungen handelte.

Im Nachbarland Schweden kam es an einer Schule im südlichen Ronneby zu einer Explosion. Der Anschlag soll gegen einen Angehörigen des Personals gerichtet gewesen sein. Niemand wurde verletzt.

Von André Anwar


Kommentare
Aus dem Ressort
Schiffsunglück vor Südkorea - spektakuläre Rettung läuft
Fährunglück
Eine Fähre mit Hunderten Schülern an Bord ist vor Südkorea in Seenot geraten. Mindestens ein Mensch ist ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden bereits gerettet. 476 sollen insgesamt an Bord sein, die Fähre hat sich mittlerweile komplett auf die Seite gedreht.
Fünf Menschen bei Studentenparty in Kanada erstochen
Bluttat
Fünf Studenten sind bei einer Party in Kanada erstochen worden. In der Nähe des Tatorts in Calgary im Westen des Landes wurde ein Verdächtiger festgenommen. Er soll der Sohn eines Polizeioffiziers sein. Die Hintergründe der Tat am letzten Unterrichtstag der Universität waren zunächst völlig unklar.
Boston-Attentat - Der Held, der alles verloren hat
Boston-Attentat
Vor einem Jahr explodierten beim Boston Marathon mehrere Bomben. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Von den psychischen Wunden ganz zu schweigen. Die Überlebenden sind noch immer traumatisiert - und der mutigste und bekannteste Retter trägt eine noch schwerere Last.
ProSieben schützt Model Aminata nach Rassismus-Hetze
Topmodel
Nach den rassistischen Anfeindungen der vergangenen Tage und Wochen gegenüber der Topmodel-Kandidatin Aminata greift der Sender ProSieben hart durch. Der Sender lässt rechtliche Schritte gegen die Absender der Anfeindungen im Internet prüfen.
Fatales Versehen - Im Koma nach einer Schönheits-OP
Behandlungsfehler
Eine Medizinstudentin verabreicht im Juni 2011 einer frisch operierten Patientin während der Nachtwache ein Narkosemittel. Seither liegt die zweifache Mutter im Koma. Klinik, Arzt und Studentin müssen für einen fatalen Fehler haften, entschied nun das Gericht.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?