Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Eine durchschnittliche Ehe in Deutschland dauert 13,9 Jahre

28.08.2008 | 18:52 Uhr

Wiesbaden. Die Ehen in Deutschland halten zwar wieder etwas länger, doch immer noch geht statistisch betrachtet jeder dritte Bund fürs Leben in die Brüche. ...

... Die durchschnittliche Ehe dauerte im vergangenen Jahr 13,9 Jahre - 1990 wurde die Scheidung schon nach 11,5 Jahren eingereicht, 2006 noch nach 13,7 Jahren.

Seit drei Jahren sinkt auch die absolute Zahl der Scheidungen - 2007 erneut um zwei Prozent auf 187 100. Der Grund ist simpel: Es werden weniger Ehen geschlossen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern berichtete. Von 1992 bis 2003 war die Zahl der Ehescheidungen von 135 000 auf 214 000 angestiegen, seit 2004 registrieren die Statistiker einen Rückgang. Parallel dazu sinkt die Zahl neu geschlossener Ehen. In den vergangenen 15 Jahren ging sie um mehr als 20 Prozent zurück. Von den 2007 geschiedenen Ehepaaren hatten knapp die Hälfte Kinder unter 18 Jahren.

WR-Nachrichtendienste


Kommentare
Aus dem Ressort
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?