Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Unfall

Dutzende Verletzte bei Unfall bei Nascar-Rennen in Daytona

24.02.2013 | 10:46 Uhr
Horrorunfall beim Nascar-Rennen: Mehrere Dutzend Zuschauer wurden verletzt, als in Daytona nach einem Crash Autoteile ins Publikum schleuderten.Foto: afp

Daytona.  Schreckliche Bilder aus Daytona: Bei einem Rennen der zweiten Nascar-Liga ist es am Samstag zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Die Front eines Wagens riss ab, Teile davon flogen in die Zuschauer. Mindestens 28 Personen wurden verletzt. Der Klassiker "Daytona500" sollte dennoch starten.

Wrackteile fliegen durch die Luft, Fans schreien entsetzt und fürchten um ihr Leben. Ein Horrorcrash hat am Samstag die Nascar-Szene erschüttert. Nicht mal 24 Stunden vor dem Hauptrennen mit der historischen Pole Position der amerikanischen Rennfahrerin Danica Patrick trat der Sport in den Hintergrund: Nach offiziellen Angaben wurden bei dem Unfall am Samstag auf dem Daytona International Speedway 28 Menschen verletzt, Medien berichteten sogar von über 30 Verletzten.

"Ich hoffe und bete, dass alle Fans okay sind nach diesem schweren Unfall heute", twitterte Patrick unmittelbar nach den dramatischen Ereignissen. Kurz vor der Zielflagge des Rennens der zweitklassigen Nationwide Series wurden insgesamt zwölf Wagen in den Crash verwickelt. Am heftigsten erwischte es den Boliden von Debütant Kyle Larson. Die Wagen mit der Nummer 32 krachte in die Streckenmauer und den Fangzaun, die Front riss ab, Räder und Wrackteile flogen durch die Luft auf die Tribüne.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Hope and pray all the fans are ok after that big accident today.</p>&mdash; Danica Patrick (@DanicaPatrick) <a href="https://twitter.com/DanicaPatrick/status/305457033400954880">23. Februar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Klassiker Daytona500 soll trotzdem starten

14 Personen seien direkt an der Strecke im Medical Center behandelt worden, weitere 14 in umliegende Krankenhäuser transportiert worden, teilten die Verantwortlichen mit. Der Sender Fox berichtete, dass eine Person lebensgefährlich verletzt worden sein soll, ein anderer Fan soll sich zu nächst auch in einem kritischen Zustand befunden habe.

Horror-Crash in Daytona

 

Gedanken an eine Absage der 55. Auflage des Klassikers Daytona500 mit der aufsehenerregenden Pole für Patrick gab es letztlich nicht. Die Strecke werde wieder hergerichtet. "Wir sind bereit für das Rennen", sagte der Präsident des Daytona International Speedways, Joie Chitwood, in einer Pressekonferenz.

Rennsieger Tony Stewart mag nicht feiern

Sämtliche Fahrer, die in den Unfall verwickelt waren, wurden ebenfalls untersucht, alle konnte das Medical Center wieder verlassen. Über die Schwere der Verletzungen der Fans und Zuschauer machten die Verantwortlichen keine Angaben. Nach Feiern war Rennsieger Tony Stewart ohnehin nicht zumute. "Ich habe den Unfall im Rückspiegel gesehen", erzählte er. "Es ist schlimm, wenn die Fans mitbetroffen sind", sagte der routinierte Nascar-Pilot. "So sehr ich auch gern feiern würde, so wichtig der Erfolg auch war, meine Sorgen um die Zuschauer sind gerade einfach größer."

Und es ist nicht das erste Mal. Der wohl schlimmste Unfall ereignete sich 1999 bei einem Rennen der IndyCar-Serie. Auf dem Charlotte Motor Speedway waren damals drei Fans ums Leben. 2001 starb Nascar-Pilot Dale Earnhardt Senior auf dem Kurs in Daytona, danach wurden die Sicherheitsvorkehrungen - insbesondere die Streckenmauer und der Fangzaun - verbessert. Vor zwei Jahren endete eine IndyCar-Massenkarambolage auf einem Rennoval in Las Vegas für den britischen Star-Piloten Dan Wheldon tödlich.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>it's time @<a href="https://twitter.com/indycar">indycar</a> @<a href="https://twitter.com/nascar">nascar</a> other sanctioning bodies &amp; promoters work on an alternative to catch fencing. There has to be a better solution.</p>&mdash; Dario Franchitti (@dariofranchitti) <a href="https://twitter.com/dariofranchitti/status/305431798710689793">23. Februar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Der mehrfache IndyCar-Champion und Indy500-Sieger Dario Franchitti forderte die Verantwortlichen von beider Serien sowie die Veranstalter nach dem neuen schrecklichen Unfall in Daytona auf, an Alternativen zu den Fangzäunen zu arbeiten. "Es muss eine bessere Lösung geben", schrieb er bei "Twitter." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Aufklärung in Ferguson verzögert sich bis Januar 2015
Ferguson
Zu erneuten Protesten kam es in Ferguson in den USA: Seit Wochen diskutiert eine "Grand Jury", ob es genügend Indizien dafür gibt, um Officer Wilson den Prozess zu machen. Inzwischen sei jedoch ein Video aufgetaucht, das Brown mit erhobenen Händen zeigt, als der Polizist auf ihn schoss.
Lange vermisste Jenisa ist tot - DNA-Analyse liefert Beweis
Mädchenleiche
Nach einer DNA-Analyse ist klar: Die bei Hannover entdeckten Leichenteile stammen von der seit sieben Jahren vermissten Jenisa. Bestätigt sich der Verdacht, wurde sie von einem Mann getötet, der im Frühjahr in Westfalen erneut ein Kind umbrachte.
Tote bei Massenkarambolage mit 150 Autos in den Niederlanden
Unfall
Bei dichtem Nebel kam es am Dienstag zu einer Massenkarambolage mit 150 Fahrzeugen an der niederländischen Küste. Auf der Autobahn 58 wurden dabei zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Unglücksstelle nahe Middelburg soll weiträumig umfahren werden.
Von Ebola betroffenen Ländern droht laut UN Zusammenbruch
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Die meisten Kita-Kinder haben eine 38-Stunden-Woche
Betreuung
Viele Kita-Kinder in Deutschland haben eine 38-Stunden-Woche. So lange werden sie jede Woche betreut. Das hat das Statistische Bundesamt herausgefunden. Im Saarland werden die Kinder durchschnittlich sogar 45 Stunden in der Woche betreut. Deutlich weniger sind es im Süden Deutschlands.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos