Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Unfall

Dutzende Verletzte bei Unfall bei Nascar-Rennen in Daytona

24.02.2013 | 10:46 Uhr
Horrorunfall beim Nascar-Rennen: Mehrere Dutzend Zuschauer wurden verletzt, als in Daytona nach einem Crash Autoteile ins Publikum schleuderten.Foto: afp

Daytona.  Schreckliche Bilder aus Daytona: Bei einem Rennen der zweiten Nascar-Liga ist es am Samstag zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Die Front eines Wagens riss ab, Teile davon flogen in die Zuschauer. Mindestens 28 Personen wurden verletzt. Der Klassiker "Daytona500" sollte dennoch starten.

Wrackteile fliegen durch die Luft, Fans schreien entsetzt und fürchten um ihr Leben. Ein Horrorcrash hat am Samstag die Nascar-Szene erschüttert. Nicht mal 24 Stunden vor dem Hauptrennen mit der historischen Pole Position der amerikanischen Rennfahrerin Danica Patrick trat der Sport in den Hintergrund: Nach offiziellen Angaben wurden bei dem Unfall am Samstag auf dem Daytona International Speedway 28 Menschen verletzt, Medien berichteten sogar von über 30 Verletzten.

"Ich hoffe und bete, dass alle Fans okay sind nach diesem schweren Unfall heute", twitterte Patrick unmittelbar nach den dramatischen Ereignissen. Kurz vor der Zielflagge des Rennens der zweitklassigen Nationwide Series wurden insgesamt zwölf Wagen in den Crash verwickelt. Am heftigsten erwischte es den Boliden von Debütant Kyle Larson. Die Wagen mit der Nummer 32 krachte in die Streckenmauer und den Fangzaun, die Front riss ab, Räder und Wrackteile flogen durch die Luft auf die Tribüne.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Hope and pray all the fans are ok after that big accident today.</p>&mdash; Danica Patrick (@DanicaPatrick) <a href="https://twitter.com/DanicaPatrick/status/305457033400954880">23. Februar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Klassiker Daytona500 soll trotzdem starten

14 Personen seien direkt an der Strecke im Medical Center behandelt worden, weitere 14 in umliegende Krankenhäuser transportiert worden, teilten die Verantwortlichen mit. Der Sender Fox berichtete, dass eine Person lebensgefährlich verletzt worden sein soll, ein anderer Fan soll sich zu nächst auch in einem kritischen Zustand befunden habe.

Horror-Crash in Daytona

 

Gedanken an eine Absage der 55. Auflage des Klassikers Daytona500 mit der aufsehenerregenden Pole für Patrick gab es letztlich nicht. Die Strecke werde wieder hergerichtet. "Wir sind bereit für das Rennen", sagte der Präsident des Daytona International Speedways, Joie Chitwood, in einer Pressekonferenz.

Rennsieger Tony Stewart mag nicht feiern

Sämtliche Fahrer, die in den Unfall verwickelt waren, wurden ebenfalls untersucht, alle konnte das Medical Center wieder verlassen. Über die Schwere der Verletzungen der Fans und Zuschauer machten die Verantwortlichen keine Angaben. Nach Feiern war Rennsieger Tony Stewart ohnehin nicht zumute. "Ich habe den Unfall im Rückspiegel gesehen", erzählte er. "Es ist schlimm, wenn die Fans mitbetroffen sind", sagte der routinierte Nascar-Pilot. "So sehr ich auch gern feiern würde, so wichtig der Erfolg auch war, meine Sorgen um die Zuschauer sind gerade einfach größer."

Und es ist nicht das erste Mal. Der wohl schlimmste Unfall ereignete sich 1999 bei einem Rennen der IndyCar-Serie. Auf dem Charlotte Motor Speedway waren damals drei Fans ums Leben. 2001 starb Nascar-Pilot Dale Earnhardt Senior auf dem Kurs in Daytona, danach wurden die Sicherheitsvorkehrungen - insbesondere die Streckenmauer und der Fangzaun - verbessert. Vor zwei Jahren endete eine IndyCar-Massenkarambolage auf einem Rennoval in Las Vegas für den britischen Star-Piloten Dan Wheldon tödlich.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>it's time @<a href="https://twitter.com/indycar">indycar</a> @<a href="https://twitter.com/nascar">nascar</a> other sanctioning bodies &amp; promoters work on an alternative to catch fencing. There has to be a better solution.</p>&mdash; Dario Franchitti (@dariofranchitti) <a href="https://twitter.com/dariofranchitti/status/305431798710689793">23. Februar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Der mehrfache IndyCar-Champion und Indy500-Sieger Dario Franchitti forderte die Verantwortlichen von beider Serien sowie die Veranstalter nach dem neuen schrecklichen Unfall in Daytona auf, an Alternativen zu den Fangzäunen zu arbeiten. "Es muss eine bessere Lösung geben", schrieb er bei "Twitter." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?