Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schießerei

Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA

22.01.2013 | 21:59 Uhr
Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA
Polizeieinsatz am Lone Star College in Houston: Bei einer Schießerei sind dort am Dienstag drei Menschen verletzt worden.Foto: dapd/ KPRC TV

Washington.  Bei einer Schießerei an einem College im US-Bundesstaat Texas sind am Dienstag Medienberichten zufolge drei Menschen verletzt worden. Darunter befinde sich auch einer der beiden Schützen, meldete der Nachrichtensender CNN. Der zweite Verdächtige sei geflohen. Hintergrund soll ein Streit gewesen sein.

Erneut ist es an einem US-College zu einer Schießerei gekommen, drei Menschen erlitten Verletzungen. Vermutlich sei es zwischen zwei Tätern zu einem Streit gekommen, sagte ein Sprecher des Lone Star Colleges in Houston (Bundesstaat Texas) beim Fernsehsender CNN am Dienstag. Zwei Menschen seien ins Schussfeuer geraten. "Zudem wurde ein Schütze angeschossen und ist nun in Gewahrsam, einer floh vom Campus", sagte der Sprecher weiter. Die Schule sei jedoch unter Kontrolle. Eine vierte Person habe bei der Tat am Dienstagmittag (Ortszeit) vermutlich eine Herzattacke erlitten.

Die Schießerei habe in der Bücherei des Colleges stattgefunden, hieß es beim Sender Fox News. Den Opfern sei vermutlich in die Beine geschossen worden, berichteten Reporter. Die Hochschule sei abgesperrt, meldete CNN. Fernsehbilder zeigten, wie ein Spezialeinsatzteam die Schule stürmte. Auch Schüler waren zu sehen, wie sie ruhig das College verließen.

Präsident Obama will Waffengesetze verschärfen

Immer wieder sterben bei Schießereien an US-Colleges Menschen. Erst vor einer Woche sind durch Schüsse an zwei Colleges in den USA zwei Menschen getötet und mehrere schwer verletzt worden. Mitte Dezember tötete ein Amokläufer an einer Schule in Newtown (Connecticut) 20 Kinder und sechs Erwachsene.

US-Präsident Barack Obama hat angesichts dieser Gewalttaten ein Maßnahmenpaket mit den härtesten Anti-Waffen-Gesetzen seit Jahrzehnten vorgestellt. Er will unter anderem ein Verkaufsverbot für Sturmgewehre und ein Verbot von Magazinen mit mehr als zehn Schuss Munition durchsetzen. Allerdings muss er mit erheblichen Widerstand im Kongress rechnen. (dpa)


Kommentare
23.01.2013
21:58
Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA
von feierabend | #6

Werte wie die zehn Gebote - Nächstenliebe, du sollst nicht morden, stehlen, ehebrechen, etc. werden in den USA nicht ernst genommen, verhöhnt nicht gelebt. In einem angeblich so christlichem Land herrschen eher Medien vor die TV, Internet, i-phone, smartphone und cinema - dort sind alle menschlichen Werte ins Gegenteil umgesetzt worden. An den Schulen herrschen eher Vorbilder wie schöne Frauen und Männer - Freiheit als höchstes Gut. Wen wunderts - alle ethischen Moralvorstellungen und Prinzipien gelten als unmodern, veraltet, ja sogar als schlecht für die menschliche Weiterentwicklung. Ethik und Religion werden an amerikanischen Schulen vermutlich noch nicht einmal gelehrt, kommen erst gar nicht vor. Da sind eher Vorbilder wie Franklin und Bush angesagt - und wie die Navy und die Green Barrets sich wacher im GEstrüpp schlagen.

23.01.2013
08:33
Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA
von ferdi23 | #5

Hätte jeder Schüler eine pump-gun, wäre das sicher nicht passiert. (Ironie...)

23.01.2013
07:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
06:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
22:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
22:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos