Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Oscars

Dortmunder DJ Firestarter legt bei den Oscars auf

19.02.2013 | 18:31 Uhr
Dortmunder DJ Firestarter legt bei den Oscars auf
Legt bei den Oscars auf: Der Dortmunder Chris Steman alias „DJ Firestarter“.Foto: Firestarter

Ruhrgebiet.   Eine Größe im DJ-Geschäft ist er seit Jahren. Der Dortmunder Chris Steman alias DJ Firestarter legte schon bei der Auslosung zur Fußball-WM 2010 auf, auch angesagt Clubs in Tokio und Las Vegas buchten den Dortmunder. Jetzt legt er für die ganz Großen des Show-Geschäfts auf.

Weltweit gefragt ist er schon lange, spätestens seit er 2009 bei der Auslosung der Fußball-Weltmeisterschaft in Kapstadt Platten auflegte. Doch jetzt geht DJ Firestarter alias Chris Stemann nach Hollywood! Er wird der Mann sein, der die Stars nach der Oscar-Verleihung, auf der After-Show-Party mit 1500 geladenen Gästen, zum Tanzen bringt.

Am Freitag geht sein Flug nach Los Angeles, Sonntagnacht steigt die Party. Doch der 41-jährige Dortmunder gibt sich ziemlich gelassen, ja cool: „Ob es ein Highlight meiner Karriere sein wird, kann ich erst nachher sagen. Für mich ist immer der nächste Auftritt der entscheidende, egal ob der in einem kleinen Club oder bei der Oscar-Verleihung sein wird“.

Stemann erwartet "extrem durchgestylte Veranstaltung"

Tatsächlich hat Chris Stemann schon eine Ahnung, dass ihn in Hollywood eine „extrem durchgestylte Veranstaltung“ erwartet, bei der er sich sogar an einen Verhaltenskodex halten muss. Verboten sei etwa „Augenkontakt mit den Gästen der Verleihung aufzunehmen“. – Wie bitte? Der DJ darf Platten auflegen, aber die Tanzenden nicht angucken? – „Doch angucken schon, aber nicht zu offensiv!“, sagt Stemann, „Die Stars anzusprechen, ist jedoch auf keinen Fall erlaubt!“

Lesen Sie auch:
DJ Firestarter legt bei Oscar-Party auf

Bei der Aftershow-Party nach der Oscar-Verleihung am Sonntag in Hollywood steht Christoph Stemann alias DJ Firestarter hinter den Plattentellern. Die Aufgabe des Dortmunders: Bei den Film-Stars für gute Laune sorgen und keine Lieder mit schmutzigen Wörtern spielen.

Musikalisch stellt sich er, der bekanntlich auf Rock und Alternative steht, auf einen „chartslastigen Abend“ ein. Ein genaues Briefing werde es jedoch erst am Abend vor der Oscar-Verleihung geben. Egal. Chris Stemann ist der DJ. Er legt auf. Und sie werden (hoffentlich) tanzen: Stars wie Anne Hathaway oder Naomi Watts, Christoph Waltz oder Daniel Day-Levis. Prominenter als bei einer Oscar-Verleihung geht es nirgends zu.

Richtig aufwärts ging es mit der Karriere des DJ Firestarters tatsächlich seit Kapstadt. „Da hat mich ein Ami gehört, der mich gut fand und anschließend für verschiedene Sachen buchte. Für Clubs in Las Vegas und Tokio“, erklärt Stemann. Angefangen jedoch hat alles in Australien, wo er sich nach dem Abitur verliebt hatte. Dass der Plattenladen, den er in einer kleinen Stadt bei Melbourne eröffnet, bald Pleite macht, ist dabei eher Nebensache. Schließlich habe „ich dort mit dem DJing begonnen“.

Dennoch kehrt Chris Stemann zurück, studiert sogar an der FH Dortmund noch Sozialarbeit. Gearbeitet hat er in dem Beruf jedoch nie. Stattdessen reist er zu Gigs bei den olympischen Spielen in Peking oder beim Rock am Ring. Nach Südafrika, Brasilien und Russland.

Große weite Welt und Dortmund. Für Chris Stemann passt das wunderbar zusammen. Immer noch legt er in Dortmunds Clubs auf, im „domicil“, in der Kathedrale des U-Turmes oder auch im Freizeitzentrum West. Genau so wie er auch schon mal den Westfalenpark als sein Zuhause bezeichnet, sein Symbol für Dortmund.

Am Abend davor hat er einen Gig im legendären Club „Viper Room“

Und am Wochenende nun also in L.A., ganz nah an den Oscars, am Roten Teppich, an den Träumen rund um Hollywood. „Ich freu’ mich!“, sagt Chris Stemann schließlich doch. Vor allem aber auf den Abend davor. Da wird er den legendären Club „Viper Room“ am Sunset Strip beschallen, der einst Johnny Depp gehörte und mit Skandalen Furore machte, ebenso wie mit spektakulären Konzerten von Oasis, Johnny Cash oder den Red Hot Chili Peppers. „Da kann ich dann kreativ sein!“, sagt DJ Firestarter und gerät ins Schwärmen: „Das wird meine ganz persönliche Oscar-Verleihung!“

Hayke Lanwert



Kommentare
Aus dem Ressort
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Tübinger Mädchengang verprügelt 13-Jährige und filmt Tat
Prügelvideo
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Menschen in Buffalo kämpfen mit fast zwei Meter Schnee
Schneemassen
Harte Winter sind die Bewohner von Buffalo gewohnt, aber bis zu zwei Meter Schnee sind selten. Langsam reicht es den Menschen, die ihre Haustüren nicht mehr öffnen können. Und am Wochenende drohen wärmere Temperaturen und Regen - keine gute Nachricht.
Tödliche Spritzen aus Langeweile? Pfleger tötete Patienten
Gericht
Ein Krankenpfleger tötet über Jahre Patienten. Gerade steht er zum zweiten Mal vor Gericht. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Ermittler untersuchen zurzeit mehr als 100 Todesfälle. Wieso erst jetzt? Die Angehörigen der Opfer wollen Antworten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?