Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Hildebrandt

Dieter Hildebrandt startet "Störsender" im Netz mit Crowdfunding

25.01.2013 | 15:39 Uhr
Dieter Hildebrandt startet "Störsender" im Netz mit Crowdfunding
Will nicht mehr nur vor sich hinmurmeln und meckern: Dieter Hildebrandt.Foto: dapd

Wuppertal.  Der große Mann des politischen Kabaretts kehrt zurück ins TV: Ab März will der 85-Jährige seine riesige Fangemeinde zwei Mal im Monat per Fernsehen unterhalten. Im Internet. Dazu hat er mit Freunden den „Störsender“ gegründet - und mit Crowdfunding finanziert.

Die Bühne reicht Dieter Hildebrandt nicht aus. Den 85-jährigen Kabarettisten zieht es wieder vor die Kamera. Ab März will er seine Fangemeinde per Fernsehen unterhalten. Im Internet.

Hält Zorn jung?

Dieter Hildebrandt: Wahrscheinlich setzt er Adrenalin frei. Das ist genauso gut wie Freude. Das lässt einen auf eine Bühne springen.

Aber irgendwie reichen 130 Auftritte im Jahr nicht. Schließlich drohen Sie jetzt mit einem „Störsender“. Womit beglücken Sie uns da?

Hildebrandt: Ich hoffe, dass ich Sie beglücken kann. Aber eigentlich will ich Sie ja stören.

Womit?

Hildebrandt: Wir sind eine Gruppe sehr interessierter Menschen. Altersmäßig sehr gemischt. Der sehr bekannte Karikaturist Dieter Hanitzsch und sein Sohn Stefan kamen auf die Idee. Stefan ist ein sehr junger Mann, 31 Jahre alt, politisch hoch interessiert und technisch begabt. Er kennt sich in allen Medien aus.

Jetzt versuchen Sie, Meinungsbildung via Internet zu transportieren?

Hildebrandt: Die Frage für uns lautete: Warum soll man immer vor sich hinmurmeln und meckern. Warum kann man Inhalte nicht, wenn man sie besser formuliert als normal, einem größeren Publikum zumuten, das zu hören.

Sie liefen Ihr Störfeuer ohne Bezahlschranke?

Hildebrandt: Wir haben eine neue Form der Finanzierung versucht, das sogenannte Crowdfunding (Schwarmfinanzierung, Anm. d. Red.). Und jetzt, drei Wochen vor dem Stichtag, haben wir es geschafft. Haben die nötigen 125.000 Euro eingesammelt.

Wie viele Menschen haben sich beteiligt?

Hildebrandt: Das sind Tausende gewesen. Da hat keiner 50.000 Euro überwiesen. Das waren immer kleine Beträge. Ich bin begeistert.

Ist ihr „Störsender“ auch eine späte Abrechnung mit dem Fernsehen?

Hildebrandt: Überhaupt nicht. Das Fernsehen hat mich machen lassen. Mitunter hat es mich gestört. Aber das gehört irgendwie dazu. Ich habe manchmal auch ein bisschen um meine Texte gekämpft. Die einen nicht durchgekriegt, die anderen schon. Das Spiel hat Spaß gemacht. Sonst hätte ich den „Scheibenwischer“ ja nicht 23 Jahre gemacht.

Aber 2003 war Schluss.

Hildebrandt: Damals habe ich gesagt: Jetzt schaut das nicht mehr so gut aus, wenn man mich anschaut im Fernsehen. Mein Äußeres ist nicht unbedingt vorzeigbar und die Kameramänner sind manchmal ungnädig. Da hab’ ich gesagt: Jetzt tret’ ich ab, bevor die Leute merken, dass ich vergreise.

Jetzt kehren Sie vor die Kamera zurück. Sind Sie uneitler geworden?

Hildebrandt: Nein, aber das macht ja mein Freund Stefan Hanitzsch. Der fotografiert mich schon etwas besser.

Heißt das, die Visagisten früher haben Sie nicht gemocht?

Hildebrandt: Nein, aber sie mussten mich immer schminken, weil ich sonst geglänzt habe. Schminke überdeckt, was das Gesicht ausmacht. Man wirkt ein bisschen maskiert.

Ab März sehen wir einen Dieter Hildebrandt ungeschminkt mit unzensiertem politischen Kabarett?

Hildebrandt: Nein, es ist nicht nur politisches Kabarett. Wir haben Information, wir haben sachlich argumentierende Menschen, wir haben einen Wissenschaftler und Philosophen dabei, wir haben Musik und Kabarett. Das ist die Sparte, die zu mir passt. Ich bin nur ein Teil derer, die dort auftreten.

Wer folgt denn Ihrem Stör-Aufruf?

Hildebrandt: Meine Freunde haben alle zugesagt, die kommen alle vorbei. Georg Schramm, Roger Willemsen, Sandra Kreisler, Ottfried Fischer, Urban Priol und Konstantin Wecker, um nur einige zu nennen.

Macht es mehr Spaß, kollektiv in einer Mannschaft zu motzen als einsam auf einer Bühne?

Hildebrandt: Natürlich. Mit einer Mannschaft habe ich ja auch angefangen, und die meiste Zeit meines Berufslebens habe ich in einem Team gearbeitet. Ich suche mir meine Ensembles, weil das Freude macht.

Angelika Wölke


Kommentare
29.01.2013
00:21
Dieter Hildebrandt startet
von mischo1968 | #5

Ich kann mir vorstellen dass viele ein Vakuum verspüren seit diese charmant - bissige Art mit den gewollten Versprechern und pointierten Pausen vom Bildschirm abgetreten ist. Seine Gastauftritte bei anderen Produktionen waren immer Highlights und bissig wie eh und je. Es wird genügend Anhänger geben.

28.01.2013
06:55
Dieter Hildebrandt startet
von weissnichts | #4

Dieter tus nicht.Dein politisches Kabarett versteht von den Menschen heute keiner mehr. Du bist und warst gut zu gut fuer diese politischen nichts wisser von heute.

26.01.2013
22:44
Dieter Hildebrandt startet
von tagesschau | #3

http://www.startnext.de/stoersender

Mitmachen bei einer guten Sache!

26.01.2013
18:57
Dieter Hildebrandt startet
von TVtotal | #2

juhu endlich ist er wieder da.....

26.01.2013
11:20
Dieter Hildebrandt startet
von zool | #1

Ich werds mir anschauen, klingt vielversprechend und er kann endlich sagen was er will.

Aus dem Ressort
Gewalt in Brasilien gefährdet die Fußball-WM
Gewalt
Am 12. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien und in den Favelas schlägt die Unzufriedenheit in Gewalt um. Heftige Unruhen, massiver Polizeieinsatz, Verletzte und sogar Tote - diese Bilder gehen um die Welt und lassen Schlimmes für die WM befürchten.
Heino zeigt Jan Delay wegen Nazi-Beschimpfung an
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Verurteilter Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea
Wikileaks
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen. Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu.
Sherpas sind nach Lawinen-Tod wütend auf die Regierung
Nepal
Der Lawinen-Tod von 16 Bergführern drückt die Stimmung. Doch der Ärger bei den Sherpas sitzt tiefer. Sie sind wütend auf die Regierung. Andere, glauben die Hochgebirgshelfer, machen das dicke Geschäft, nur sie nicht. Jetzt wandern sie talwärts.
Bergsteiger packen nach Everest-Unglück ihre Sachen
Unfälle
Die Sherpas am Mount Everest trauern um ihre Freunde und Verwandten. Sie wollen nach dem Lawinenunglück nicht auf den Berg. Nach und nach brechen die Expeditionen ihre Vorhaben ab. Wird diese Saison noch jemand auf den Gipfel steigen?
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Unruhen in Rio de Janeiro
Bildgalerie
Brasilien
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion