Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Facebook

Die Schwester des Facebook-Chefs arbeitet für Google

01.08.2012 | 17:16 Uhr
Funktionen
Die Schwester des Facebook-Chefs arbeitet für Google
Die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg arbeitet in Zukunft für den Konkurrenten Google.Foto: dapd

Washington.  Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat die Konkurrenz nun auch in der eigenen Familie: Seine Schwester Arielle arbeitet in Zukunft für Google, meldet ein Online-Portal. Ihr Arbeitgeber, ein Social-Marketing-Dienstleister, wurde von Google aufgekauft.

Beim nächsten Familientreffen sollte Facebook-Chef Mark Zuckerberg Unternehmensinterna lieber für sich behalten. Seine Schwester Arielle arbeitet künftig für den Konkurrenten Google, wie das Online-Portal "Mashable" berichtete. Arielle Zuckerberg sei zuvor für den Social-Marketing-Dienstleister Wildfire Interactive tätig gewesen, dessen Übernahme Google am Dienstag angekündigt hatte.

Mark Zuckerberg hat das soziale Netzwerk Facebook vor acht Jahren als Student an der Elite-Universität Harvard gegründet. Mittlerweile hat Facebook weltweit 955 Millionen Nutzer und legte im Mai einen milliardenschweren Börsengang hin. Der Online-Gigant Google hat im vergangenen Jahr sein eigenes soziales Netzwerk Google+ gestartet, das derzeit von rund 170 Millionen Menschen verwendet wird. (afp)

Kommentare
02.08.2012
09:16
Die Schwester des Facebook-Chefs arbeitet für Google
von Distanz5 | #1

Meine Oma ihr Nachbar arbeitet für den Kumpel auf der anderen Straßenseite... Sommerloch hurra!

Aus dem Ressort
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Facebook will mehr über Datenschutz informieren
Facebook
Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und will Werbung stärker auf einzelne Nutzer zuschneiden. Über Datenschutz soll mehr informiert werden.
Psychisch kranker Häftling auf Weihnachtsmarkt geflohen
Flucht
Strafgefangener entwischt Betreuerinnen bei einem Ausflug. Er soll vor Jahren eine Frau getötet haben. Fahnder beschreiben ihn als gefährlich.
Schwedische Prinzessin Madeleine ist wieder schwanger
Königshaus
2015 hat das schwedische Königshaus zwei Gründe zu feiern. Prinz Carl Philip heiratet seine Sofia und Prinzessin Madeleine bekommt wieder ein Kind.