Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Facebook

Die Schwester des Facebook-Chefs arbeitet für Google

01.08.2012 | 17:16 Uhr
Die Schwester des Facebook-Chefs arbeitet für Google
Die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg arbeitet in Zukunft für den Konkurrenten Google.Foto: dapd

Washington.  Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat die Konkurrenz nun auch in der eigenen Familie: Seine Schwester Arielle arbeitet in Zukunft für Google, meldet ein Online-Portal. Ihr Arbeitgeber, ein Social-Marketing-Dienstleister, wurde von Google aufgekauft.

Beim nächsten Familientreffen sollte Facebook-Chef Mark Zuckerberg Unternehmensinterna lieber für sich behalten. Seine Schwester Arielle arbeitet künftig für den Konkurrenten Google, wie das Online-Portal "Mashable" berichtete. Arielle Zuckerberg sei zuvor für den Social-Marketing-Dienstleister Wildfire Interactive tätig gewesen, dessen Übernahme Google am Dienstag angekündigt hatte.

Mark Zuckerberg hat das soziale Netzwerk Facebook vor acht Jahren als Student an der Elite-Universität Harvard gegründet. Mittlerweile hat Facebook weltweit 955 Millionen Nutzer und legte im Mai einen milliardenschweren Börsengang hin. Der Online-Gigant Google hat im vergangenen Jahr sein eigenes soziales Netzwerk Google+ gestartet, das derzeit von rund 170 Millionen Menschen verwendet wird. (afp)


Kommentare
02.08.2012
09:16
Die Schwester des Facebook-Chefs arbeitet für Google
von Distanz5 | #1

Meine Oma ihr Nachbar arbeitet für den Kumpel auf der anderen Straßenseite... Sommerloch hurra!

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos