Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Skandal-Schauspieler

Charlie Sheen eröffnet eigene Bar in Mexiko

30.12.2012 | 10:03 Uhr
Charlie Sheen eröffnet eigene Bar in Mexiko
Charlie Sheen hat eine Bar in Mexiko eröffnet.Foto: rtr

Los Cabos.  Ex-"Two and a half men"-Hauptdarsteller Charlie Sheen hat eine Bar in Mexiko eröffnet. Zum Galaessen anlässlich der Einweihung erschienen etliche Gäste. Mexikos Tourismus-Staatssekretär freut sich darüber, dass Los Cabos, wo Sheens Bar liegt, eine große Anziehungskraft auf Künstler ausübe.

Der Hollywood-Star Charlie Sheen hat im mexikanischen Badeort Los Cabos an der Pazifikküste seine eigene Bar eingeweiht. An dem Galaessen aus diesem Anlass nahmen zahlreiche geladene Gäste teil. Der Staatssekretär für Tourismus, Rubén Reachi Lugo, äußerte sich gestern zufrieden darüber, dass Los Cabos auf Künstler weiterhin eine große Anziehungskraft ausübe.

Meldung vom 12.12.12
Charlie Sheen spendet 75.000 Dollar für krebskrankes Mädchen

Charlie Sheen hat für die Behandlung eines krebskranken Mädchens offenbar 75.000 Dollar gespendet. Damit zeigte sich der US-Schauspieler, der mit seiner Rolle in „Two and a Half Men“ bis zu 1,25 Millionen Dollar pro Folge verdient haben soll, zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit großzügig.

Sheen, einst der bestbezahlte Serienschauspieler der Welt, sorgte durch seine Alkohol- und Drogen-Exzesse jahrelang für Schlagzeilen und verlor deswegen schließlich auch seine Rolle in der Sitcom "Two and a Half Men".

Bekannt wurde er durch seine Hauptrolle im preisgekrönten Anti-Kriegsfilm "Platoon" und die Darstellung zusammen mit seinem Schauspieler-Vater Martin Sheen in "Wall Street". Später wirkte Sheen unter anderem in "Hot Shots" und im dritten und vierten Teil der "Scary Movie"-Filmreihe mit. (afp)


Kommentare
30.12.2012
11:09
Charlie Sheen eröffnet eigene Bar in Mexiko
von Kohlensteiger | #1

KAnn er nicht ne Bar in Dortmund aufmachen?

Aus dem Ressort
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?