Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sängerin

Carla Brunis neues Leben nach der Verbannung aus dem Palast

28.12.2012 | 15:36 Uhr
Schafft es die Bruni, erneut einen Hit zu landen?Foto: dapd

Paris.   Frankreichs ehemalige First Lady arbeitet an ihrem Comeback als Sängerin. Nach sechs Monaten Medien-Abstinenz kehrt sie zurück ins Rampenlicht. Im kommenden Frühjahr wird ihr drittes Album erscheinen. Und „Tout-Paris“ fragt sich: Schafft es die Bruni, erneut einen Hit zu landen?

Carla Bruni ist wieder da. In den Pariser Metrostationen lächelt sie von riesigen Plakaten – als Werbeikone für Hightech-Kopfhörer. Zuerst gewährte Frankreichs ehemalige „Première Dame“ den Leserinnen der „Elle“ einen Einblick in ihr neues Leben nach der Verbannung aus dem Élysée-Palast. In der Dezember-Ausgabe der „Vogue“ präsentiert sich das ehemalige Top-Model so jugendlich und cool, so begehrenswert und sexy wie nie: mit dem durchdringenden Blick ihrer strahlend blauen Augen, mit sinnlichen Lippen und so rank und schlank wie in ihren besten Tagen als Super-Mannequin und Chanson-Sängerin.

Sechs lange Monate hatte sich die Bruni zurückgezogen . Die deprimierende Abwahl ihres unbeliebten Präsidentengatten Nicolas Sarkozy im Mai hatte Frankreichs Glamourpaar offenbar aus dem Tritt gebracht. Sechs Monate gab „Carla“ keine Interviews und ging jedem Kameraobjektiv aus dem Weg. Eine kleine Ewigkeit für eine, die das gleißende Scheinwerferlicht, den Laufsteg und den roten Teppich so sehr braucht wie andere die Luft zum Atmen.

Triumph der Sozialisten

Doch die süße Droge Ruhm lässt sie, die Ehrgeizige, offenbar nicht los. Und noch mehr scheint sie sie anzutreiben. Der Wille, all jenen, erst recht den Schwarzsehern und Neidern, noch einmal zu beweisen, dass sie nicht zum gelangweilten, hübschen Anhängsel eines berühmten Mannes abgestiegen ist. „Potiche“, wörtlich Porzellanvase, nennen die Franzosen solche Frauen, die nur als Dekorationsobjekt fungieren.

Neuer Hang zu einer gewissen Bescheidenheit

Aber als das Gegenmodell der „potiche“, als unabhängige, emanzipierte Frau, will die mittlerweile 44 Jahre alte Bruni in Zukunft auch nicht mehr fungieren. „Ich habe immer das Leben einer Künstlerin geführt, die der Bourgeoisie entstammt und eine privilegierte Existenz kennt“, bekennt sie im „Elle“-Interview. Zugleich streicht die Tochter eines reichen italienischen Industriellen demonstrativ ihren Hang zu einer gewissen Bescheidenheit heraus: „Ich bin keine Milliardärin, die nur im Hubschrauber unterwegs ist. Im Mittelpunkt meines Lebens stehen die Musik und die Familie.“

Sie spricht über Gewichtsprobleme nach der Schwangerschaft und ihre „FdH“-Diät, über Tage voller Niedergeschlagenheit und Schönheits-Operationen. Ja, als junges Mannequin, erzählt sie, habe sie ihre „unfotogene“ Nase operativ verschönern lassen. Und stellt sodann klar: „Danach habe ich nichts mehr machen lassen.“

Sie zupfte für Baby Giulia an der Gitarre

Als „Première Dame“ hielt sich die Musikerin und Künstlerin Carla Bruni sehr im Hintergrund. Unmittelbar nach der überraschenden Vermählung mit Frankreichs Staatschef kam zwar noch ihr zweites Album auf den Markt. Doch danach machte sie sich in Konzertsälen ebenso rar wie in Plattenstudios. Stattdessen komponierte sie lieber daheim und zupfte für Baby Giulia an der Gitarre. Für Aufsehen sorgte sie lediglich, als sie in einer kurzen Nebenrolle als Museumsführerin in Woody Allens Film „Midnight in Paris“ auftrat, einer hinreißenden Hommage an die Stadt der Liebe.

Best-dressed Promis 2011

Viereinhalb Jahre erfüllte sie ihren neuen Job als „First Lady“ der Grande Nation mit Bravour. Pflichtbewusst schlüpfte sie in das enge Korsett, das ihr das strenge Protokoll auferlegte. Ob an der Seite der britischen Queen oder neben Michelle Obama, ob zu Besuch bei Nelson Mandela oder als Präsidentin ihrer Stiftung – stets erwies sich die Bruni als tadellose Botschafterin.

Im Frühjahr wird ihr drittes Album erscheinen

Im kommenden Frühjahr wird ihr drittes Album erscheinen. Und „Tout-Paris“ fragt sich: Schafft es die Bruni, erneut einen Hit zu landen? Oder, mon dieu, wird’s ein Flop? Mit ihrem Erstling „Quelqu’un m’a dit“ hatte sie 2002 die Charts gestürmt und zwei Jahre später den begehrtesten Musikpreis Frankreichs, den „Victoire de la Musique“, eingeheimst. Doch Kenner der Musikszene prophezeien, dass Album No. 3 tonnenschwer in den Regalen liegen bleiben wird. Der Grund: Der Beiname „Sarkozy“ schrecke inzwischen selbst die treuesten Fans ab.

Gerd Niewerth



Kommentare
30.12.2012
19:29
Carla Brunis neues Leben nach der Verbannung aus dem Palast
von DerMerkerNRW | #1

Die Brunis muß jetzt auch was machen, der kleine Sako de Funes reisst ja nichts mehr und hat auch sonst nicht viel zu Bieten!

Aus dem Ressort
Streit in Seniorenwohnanlage endet mit tödlichen Schüssen
Tödliche Schüsse
Ein 77-Jähriger Mann rastet während eines Streits in einer Seniorenwohnanlage in Hamm aus. Er zieht eine Waffe, schießt um sich und tötet einen Menschen. Drei weitere werden teilsweise schwer verletzt. Viele Hintergründe der Tat bleiben allerdings vorerst unklar.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?