Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Struck

Bewegender Abschied vom SPD-Urgestein Peter Struck

03.01.2013 | 16:13 Uhr
Mit teils sehr persönlichen Würdigungen haben sich Bundeswehr, Parteifreunde und Familie von Peter Struck verabschiedet.Foto: dpa

Uelzen.   Bei der Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und politische Weggefährten Abschied von SPD-Urgestein Peter Struck genommen. In Uelzen, dem Heimatort des Ex-Verteidigungsministers, kamen am Donnerstag in der St.-Marien-Kirche rund 600 Menschen zu einer Feier mit militärischen Ehren zusammen.

Angehörige und Weggefährten haben am Donnerstag im niedersächsischen Uelzen Abschied von dem verstorbenen ehemaligen Verteidigungsminister und SPD-Bundestagsfraktionschef Peter Struck genommen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier würdigten den Sozialdemokraten bei der Trauerfeier als ungewöhnlich verantwortungsbewussten, korrekten und menschlichen Politiker.

"Er war offen, er war direkt. Und das gegebene Wort galt", sagte Steinmeier in der Uelzener St.-Marien-Kirche. Das seien Charaktereigenschaften, die in der Politik selten geworden seien - "und vermutlich nicht nur dort". Steinmeier erinnerte an das Engagement, mit der Struck in rund 30 Jahren im Bundestag als überzeugter Abgeordneter gewirkt und als SPD-Fraktionschef entscheidend zum Gelingen von Regierungsbündnissen und Reformen beigetragen habe. "Peter Struck war ein Glücksfall für die parlamentarische Demokratie", sagte Steinmeier.

Abschied von Peter Struck

De Maizière verwies auf die große Wertschätzung, die Struck bis heute in den Streitkräften genieße. Er habe Verantwortung für die Menschen innerhalb der Bundeswehr übernommen und sich ihrer auf unnachahmliche Weise angenommen, sagte der Verteidigungsminister. "Er führte sie, auch und gerade in den schwersten Stunden." De Maizière erinnerte unter anderem daran, dass Struck als Minister seinerzeit die ersten deutschen Soldaten zu Grabe getragen hatte, die nach dem Zweiten Weltkrieg bei einem Kampfeinsatz in Ausland ums Leben gekommen waren.

Struck war am 19. Dezember im Alter von 69 Jahren in einer Berliner Klinik an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Die Trauerfeier fand in Uelzen, seinem letzten Wohnort statt. Struck war 29 Jahre lang Bundestagsabgeordneter und führte die SPD-Fraktion von 1998 bis 2002 und zwischen 2005 und 2009. Von 2002 bis 2005 war er Verteidigungsminister. Struck genoß parteiübergreifend hohe Wertschätzung und war in der Öffentlichkeit für seine offene Art bekannt.

An der Trauerfeier nahmen zahlreiche Politiker teil, darunter Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel. (afp/dpa)


Kommentare
04.01.2013
18:47
Lieber Herr Schmitz!
von wohlzufrieden | #11

Es tut mir Leid, wenn Sie meine Worte erschreckt haben. Dennoch muss ich ihnen sagen: Ich glaube, Sie verwechseln "einschlagen" mit Kritik. Denn meine unten getätigten Aussagen bezüglich des Vergleiches von Politikern und Hartz IV Empfängern stimmt. Und die Lebensweisheit meiner Oma werden Sie auch bestätigen können. Peter Struck stand voll und ganz hinter der Agenda 2010. Peter Struck war noch am Wahlabend, nach der krachenden Wahlniederlage von Frank Walter Steinmeier total uneinsichtig. Jetzt ist Peter Struck beerdigt, und der Zeitpunkt gekommen, sich wieder kritisch mit der Politik auseinander zu setzen. Als der Ehemann von meiner eben beschriebenen Oma 1965 starb, trug meine Oma ein Jahr (!) nur Trauerkleidung. Heute ist die Zeit viel schnelllebiger geworden, durch das Internet verbreiten sich Nachrichten in Sekunden, auf die wir früher Tage gewartet haben. Und auch Ihre Behauptung, ich sei "kein richtiger Linker" ist völlig richtig. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend!

1 Antwort
Lieber Herr Wohlzufrieden ...
von K.J.Schmitz | #11-1

... ich teile ihre Auffassung nicht und meine, dass Kritik am Grabe eigentlich sinnlos ist. Der Tod nimmt dem Kritisierten die Chance sich zu währen bzw es besser zu machen. Meine Aufforderung sich zu schämen nehme ich allerdings zurück - jedem seine Meinung (wenn es denn keine rechte ist). Das sie kein echter Linker sind bedauere ich allerdings - leider gibt es davon viel zu wenig ;-)
Auch ihnen einen schönen Abend bzw eine gute Nacht.

04.01.2013
16:58
Lieber Herr Wohlzufrieden ....
von K.J.Schmitz | #10

ich bin schon öfter ihrer Meinung gewesen, wie gesagt öfter - nicht immer !!
Aber was sie hier zum Tode von Peter Struck von sich geben erschreckt mich doch sehr. Sie tun mir sehr leid, wenn sie selbst nach dem Tode eines Menschen noch versuchen auf ihn einzuschlagen. Schämen sie sich ! Und übrigens ein "richtiger Linker" können aufgrund dessen garnicht sein.

04.01.2013
12:44
Mit ganz viel Hartzlichkeit
von wohlzufrieden | #9

Verstorbene Politiker, die für die Agenda 2010 verantwortlich sind, und jene, die dadurch in die bodenlose Armut fallen, haben eines gemeinsam: Sie werden beide auf Staatskosten beerdigt. Der Politiker mit einem Staatsbegräbnis, der Hartz IV- Bezieher vom Sozialamt...

04.01.2013
10:49
Lebenslügen gibt es nicht nur bei der CDU...
von wohlzufrieden | #8

Meine Oma sagte immer: "Nirgendwo wir so viel gelogen, wie am offenen Grab..."

04.01.2013
08:25
Bewegender Abschied vom SPD-Urgestein Peter Struck
von TVtotal | #7

Ich hatte letztes Jahr den bewegenden Abschied von meiner geliebten Ehefrau...

03.01.2013
23:25
Gut, dass sie diese vormals merkwürdige Überschrift geändert haben!
von PressefreiheitistVerantwortung | #6

auch, wenn Sie aus dem Text zitiert hatten, die Kopplung ging einach nicht. Vielen Dank, auch an die Kritiker unten!

03.01.2013
21:40
Bewegender Abschied vom SPD-Urgestein Peter Struck
von kuba4711 | #5

Man könnte auch formulieren :
"Die neoliberalen Grals - Ritter haben einen der Ihren zu Grabe getragen."
Und dies ist also dann ein Glücksfall der Demokratie?
Wie darf man dies denn verstehen?

03.01.2013
19:59
Trauerfeier für Peter Struck - "Glücksfall für die Demokratie"...
von mspoetnik | #4

...er war zwar auch nicht besser,als die meisten anderen.Aber ganz
so krass würde ich es jetzt nicht sehen wollen.

03.01.2013
19:23
Trauerfeier für Peter Struck -
von Grenzgenga | #3

Welche gefühlskalten Idioten schreiben mittlerweile für die Waz ?

03.01.2013
18:40
Was für eine Schlagzeile!
von herberger | #2

Was sind hier für Stümper am Werk!

Aus dem Ressort
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Toter Junge in einer US-Maschine in Ramstein entdeckt
Fluchtversuch
Tod im Fahrwerk: In Ramstein ist in einer US-Militärmaschine ein toter Junge entdeckt worden. Offenbar hat er sich in Afrika als Flüchtling absetzen wollen. Jetzt fragt sich das Pentagon, ob es Sicherheitslücken gibt. In welchen Land er zugestiegen sein könnte, gab das Pentagon nicht bekannt.
Mallorca als 17. Bundesland: Die seltsamsten Politiker-Ideen
Bundestag
Wenn im Berliner Bundestag die Sommerpause anbricht, können auch Politiker aus der zweiten Reihe endlich Schlagzeilen machen - dabei lassen sich die Hinterbänkler einiges einfallen: Mallorca als 17. Bundesland oder die Ehe auf Zeit. Wie präsentieren die verrücktesten Politiker-Ideen.
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Mexiko-Stadt will erstmals Führerscheinprüfungen einführen
Mexiko
Autofahren in Mexikos Hauptstadt Mexiko Stadt ist eine Sache für sich: Fahren darf jeder, der mit den Füßen an die Pedale kommt. Entsprechend wild geht es zu im Verkehr, wo das Recht des Stärkeren gilt. Führerscheintests? Gibt es nicht. Aber das ändert sich bald.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?