Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Seiltänzer

Balance-Akt über die Niagara-Fälle

13.06.2012 | 17:37 Uhr
Balance-Akt über die Niagara-Fälle
Nik Wallenda, einer der besten Hochseilartisten der Welt, vor seiner neuen Herausforderung, den Niagara-Fällen.

Toronto.   Artistensohn Nik Wallenda läuft am Freitag über ein fünf Zentimeter dünnes Seil - 70 Meter über dem Abgrund der Niagara-Fälle. Etwa eine halbe Milliarde Menschen rund um den Globus werden das Ereignis angeblich an ihren Bildschirmen verfolgen. Vor Ort in Kanada und den USA sind mehr als 120 000 Besucher live mit dabei.

Am Ende musste Nik Wallenda nachgeben. Ein wenig jedenfalls. Wenn sich der 33-jährige Amerikaner am Freitagabend mit seiner Balancierstange auf den Weg ans andere Ufer der Niagara-Fälle macht, dann wird er sich einen Sicherheitsgurt um die Taille schnallen.

Nicht etwa weil er es wollte oder weil er Angst vor der Höhe hätte. Sondern weil seine Sponsoren und die Fernsehsender es verlangen. Sie wollen ganz sicher gehen, dass die Show des Jahres glücklich endet.

Nik Wallenda ist einer der besten Hochseilartisten der Welt und eigentlich hätte er den Gurt nicht nötig. Das Spiel mit dem Tod gehört zu seinem Mythos. Doch weil Wallenda seit seiner Kindheit von diesem einen Stunt geträumt hat, fügt er sich. Dieses eine Mal.

Seit 100 Jahren das erste Mal

Wallenda wird am Freitag etwas tun, was seit über 100 Jahren kein anderer Mensch mehr gewagt hat. Auf einem fünf Zentimeter dünnen Hochseil wird er die legendären Niagara-Fälle überqueren. Etwa eine halbe Milliarde Menschen rund um den Globus werden das Ereignis angeblich an ihren Bildschirmen verfolgen. Vor Ort in Kanada und den USA sind mehr als 120 000 Besucher live mit dabei.

Wenn alles gut geht, soll der Stunt etwa eine Dreiviertelstunde dauern. Wallenda will mit speziell angefertigten Wildlederschuhen auf der amerikanischen Seite der Fälle das Hochseil besteigen und dann über 600 Meter an das kanadische Ufer balancieren. Über einen Knopf im Ohr hält er Verbindung zur Außenwelt, 70 Meter über dem Abgrund, die rauschenden Wasserfälle im Rücken. „Ich werde durch die Gischt balancieren, im Nebel verschwinden und erst ganz zum Schluss wieder auftauchen.“

Stunts seit sieben Generationen

Zwar hat Wallenda schon Wolkenkratzer-Schluchten bezwungen, Flüsse überquert, ist auf Riesenrädern getanzt und hat es im Guinnessbuch auf sechs Weltrekorde gebracht. Doch die Niagara-Fälle sind eine andere Nummer. Zahllose Menschen haben hier schon ihr Leben gelassen. In Booten, in Fässern – oder auf dem Hochseil. Der kanadische Drahtseilartist Stephen Peer stürzte 1887 in den Tod, nachdem er die Fälle zuvor mehrere Male bezwungen hatte.

Auch in Wallendas Familie liegen Triumph und Tragik dicht beisammen. Seit sieben Generationen halten die Wallendas Zuschauer mit ihren Stunts in Atem. Nik Wallenda selbst balanciert seit seinem vierten Lebensjahr über das Seil. Sein Urgroßvater Karl, der die legendäre Artistenfamilie „Flying Wallendas“ begründete, stürzte 1978 im Alter von 73 Jahren bei einem Stunt zwischen Hochhäusern in Puerto Rico ab und starb. „Ich habe den Unfall hunderte Male im Fernsehen gesehen“, berichtete Wallenda.

Über 20 Jahre für die Aktion gekämpft

Über zwanzig Jahre lang hat er bei Politikern für seine Niagara-Aktion geworben. Denn eigentlich sind Stunts an den Fällen verboten. Der letzte, dem eine Überquerung gestattet wurde, war James Hardy im Jahre 1896. Der Kanadier war damals 21 Jahre alt.

Am Freitag um 22 Uhr Ortszeit wird Wallenda den Gurt anlegen – wie verlangt. Falls sich dieser unterwegs aber als unbequem herausstellen sollte, will er ihn abwerfen. Auflagen hin, Vorschriften her. Schließlich ist er ein echter Wallenda. Und als solcher ist er niemandem verantwortlich – außer sich selbst.

Jörg Michel


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?