Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sternsinger

Angela Merkel empfängt Sternsinger im Bundeskanzleramt

04.01.2013 | 16:18 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt im Bundeskanzleramt traditionell eine Gruppe Sternsinger.Foto: dapd

Berlin.   Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag 108 Sternsinger im Bundeskanzleramt begrüßt. Seit 55 Jahren sind die Sternsinger schon zur Jahreswende unterwegs, um für Hilfsprojekte zu sammeln. Damit ist es die weltweit größte Solidaritätsaktion. Bisher sammelten sie insgesamt 814 Millionen Euro.

Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt im neuen Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin Sternsinger empfangen. Die 108 Mädchen und Jungen aus 27 deutschen Bistümern brachten ihren Segen "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus") ins Kanzleramt. Mit Kronen, Sternen und einem für Tansania vorgesehenen Krankenwagen präsentierten sich die Kinder mit der Regierungschefin. Die Kanzlerin empfing bereits zum achten Mal die Sternsinger.

Die jährliche Sternsingeraktion gilt als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Bundesweit sind zur Jahreswende rund 500000 Sternsinger unterwegs, die mit Weihrauch als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet von Haus zu Haus ziehen, ihren Segen mit Kreide an die Türen schreiben und Geld für einen guten Zweck sammeln. Die Sternsingeraktion 2013 steht unter dem Leitspruch "Segen bringen, Segen sein - Für Gesundheit in Tansania und weltweit".

Über 63000 Hilfsprojekte wurden bis jetzt unterstützt

Seit dem Start der Aktion 1959 sammelten die Kinder rund 814 Millionen Euro. Über 63000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa konnten so unterstützt werden.

Die Sternsinger sind unterwegs

Am Sonntag empfängt Bundespräsident Joachim Gauck 45 Sternsinger aus dem Bistum Mainz. (dapd)

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Die letzte Fahrt der Costa Concordia hat begonnen
Havarie-Schiff
Und sie bewegt sich doch: Die Costa Concordia hat am Mittwoch ihre letzte Fahrt angetreten, von der toskanischen Insel Giglio zum Verschrotten in Genau. Als das von Schleppern gezogene Wrack ablegte, kamen bei vielen Schaulustigen Emotionen hoch.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.
47 Tote bei missglückter Notlandung im Unwetter auf Taiwan
Flugzeug-Absturz
In Taiwan sind am Mittwoch 47 Passagiere bei einer missglückten Notlandung ums Leben gekommen. Die Ursache für den Absturz der kleinen TransAsia-Maschine ist noch nicht bekannt - zuvor war ein heftiger Taifun über die Insel gefegt.
Kein Vertrauen - Mollath-Verteidiger müssen weiter machen
Prozess
Paukenschlag im Prozess gegen Gustl Mollath: Die Wahlverteidiger geben ihr Amt auf. Angeblich fehlt dem Angeklagten das Vertrauen. Doch Mollath zeigt sich überrascht — und das Gericht findet schnell eine Lösung: Die Wahlverteidiger werden zu Pflichtverteidigern.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?