Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Sternsinger

Angela Merkel empfängt Sternsinger im Bundeskanzleramt

04.01.2013 | 16:18 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt im Bundeskanzleramt traditionell eine Gruppe Sternsinger.Foto: dapd

Berlin.   Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag 108 Sternsinger im Bundeskanzleramt begrüßt. Seit 55 Jahren sind die Sternsinger schon zur Jahreswende unterwegs, um für Hilfsprojekte zu sammeln. Damit ist es die weltweit größte Solidaritätsaktion. Bisher sammelten sie insgesamt 814 Millionen Euro.

Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt im neuen Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin Sternsinger empfangen. Die 108 Mädchen und Jungen aus 27 deutschen Bistümern brachten ihren Segen "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus") ins Kanzleramt. Mit Kronen, Sternen und einem für Tansania vorgesehenen Krankenwagen präsentierten sich die Kinder mit der Regierungschefin. Die Kanzlerin empfing bereits zum achten Mal die Sternsinger.

Die jährliche Sternsingeraktion gilt als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Bundesweit sind zur Jahreswende rund 500000 Sternsinger unterwegs, die mit Weihrauch als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet von Haus zu Haus ziehen, ihren Segen mit Kreide an die Türen schreiben und Geld für einen guten Zweck sammeln. Die Sternsingeraktion 2013 steht unter dem Leitspruch "Segen bringen, Segen sein - Für Gesundheit in Tansania und weltweit".

Über 63000 Hilfsprojekte wurden bis jetzt unterstützt

Seit dem Start der Aktion 1959 sammelten die Kinder rund 814 Millionen Euro. Über 63000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa konnten so unterstützt werden.

Die Sternsinger sind unterwegs

Am Sonntag empfängt Bundespräsident Joachim Gauck 45 Sternsinger aus dem Bistum Mainz. (dapd)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Todesschütze von Ferguson würde nicht anders handeln
USA
In der US-Kleinstadt Ferguson herrscht Ausnahmezustand, seitdem ein weißer Polizisten einen schwarzen Jungen erschoss. Wieder einmal stellt sich die Frage: Werden die USA die Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen jemals überwinden? Unterdessen erklärte der Polizist, er würde wieder so handeln.
Polizei Tobago setzt nach Tod des Rentnerpaares Prämie aus
Gewalt
Eine Prämie von umgerechnet rund 12.700 Euro hat die Polizei ausgesetzt, um so im Fall des gewaltsamen Todes eines Rentnerpaares aus Hessen an Informationen zu kommen. Die Leichen waren nach Angaben der örtlichen Medien mit schweren Schnittverletzungen im Süden der Insel entdeckt worden.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen versteigert
Auktion
In dem Filmklassiker von 1942 spielte Dooley Wilson an dem kleinen Klavier "As Time Goes By". Jetzt wurde das Piano aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar im Auktionshaus Bonhams versteigert. Es ist eines von zwei Klavieren, die in dem Film benutzt wurden.
Jeder dritte Deutsche fühlt sich permanent im Stress
Stress
Eile, Zeitdruck, Stress - für fast drei von zehn Deutschen ist das nichts unbekanntes. Eine repräsentative Studie der GfK fand dies heraus. Bei vier von zehn Deutschen steigt die Belastung zudem immer noch weiter an. Doch nicht alle Befragten sehen den Stress als negativen Zustand an.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos