Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Nachrichten

Zukunftsangst überschattet Präsidentenwahl in Ägypten

17.06.2012 | 09:07 Uhr
Foto: /AP/Pete Muller

Alte Garde oder aufstrebender Islamist? Diese Frage stellt sich für die Ägypter an diesem Wochenende bei einer von Zukunftsangst überschatteten Präsidentenwahl. Bei der zweitägigen Stichwahl, die am Samstag begann, treten der ehemalige Ministerpräsident Ahmed Schafik und der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, gegeneinander an.

Kairo (dapd). Alte Garde oder aufstrebender Islamist? Diese Frage stellt sich für die Ägypter an diesem Wochenende bei einer von Zukunftsangst überschatteten Präsidentenwahl. Bei der zweitägigen Stichwahl, die am Samstag begann, treten der ehemalige Ministerpräsident Ahmed Schafik und der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, gegeneinander an.

Der Sieger der Wahl wird der fünfte Präsident Ägyptens seit dem Ende der Monarchie vor fast 60 Jahren. Schafik gilt als Vertreter der alten Eliten rund um den gestürzten Präsidenten Husni Mubarak. Außerdem soll er dem regierenden Militärrat nahe stehen. Der ehemalige Luftwaffenoffizier hat versprochen, in Ägypten für Recht und Ordnung zu sorgen.

Mursi repräsentiert die gemäßigten Islamisten und versteht sich als Kämpfer gegen eine Rückkehr des alten Regimes. Zuletzt hatte er im Wahlkampf den Schwerpunkt auf die Wirtschaft gelegt und weniger radikale Ansichten zu gesellschaftspolitischen Themen geäußert.

Sie stimmten nicht für einen Kandidaten, sondern gegen den anderen, erklärten einige Wähler. Sie wollten entweder Schafik als Repräsentant des alten Systems verhindern oder befürchten zu starke islamistische Töne unter Muslimbruder Mursi.

"Wir werden zu dieser Wahl gezwungen. Wir hassen sie beide", sagte Sajed Seinhom vor einem Wahllokal im dicht besiedelten Kairoer Stadtteil Bulak el-Dakrur. Sein Weggefährte Mahmud el-Fiki pflichtete ihm bei: "Ägypten ist verwirrt."

Unterdessen wartete der Händler Nabil Abdel Fatah vor einem Wahllokal im Arbeiterviertel Imbaba. "Die Revolution ist uns gestohlen worden", sagte er. Er werde für Schafik stimmen. "Ihn werden wir leicht wieder los, wenn wir wollen. Aber die Bruderschaft wird sich an die Macht klammern", sagte er.

Die Wahl am Wochenende ist den Vorgaben zufolge der letzte Schritt im Prozess der Machtübergabe vom Militärrat an die zivilen Institutionen im Land. Unklar ist allerdings noch immer, inwieweit die Generäle ihr Versprechen halten und am 1. Juli die Verantwortung tatsächlich auf den neu gewählten Präsidenten übertragen. Nach der jüngsten Entscheidung des Verfassungsgerichts, das Parlament aufzulösen, liegen die legislativen Befugnisse bei den Generälen.

Das Urteil hat die Unsicherheit über die politische Zukunft Ägyptens weiter geschürt. US-Verteidigungsminister Leon Panetta äußerte seine Sorge in einem Telefonat mit Feldmarschall Hussein Tantawi, in dem er die Notwendigkeit eines "vollständigen und friedlichen Übergangs zur Demokratie" unterstrich.

Erste Teilresultate der Präsidentenstichwahl dürften am Montag bekannt werden, mit dem amtliche Endergebnis wird am kommenden Donnerstag gerechnet.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.