Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Nachrichten

Schlecker-Beschäftigte können auf Jobs bei dm und Rossmann hoffen

01.06.2012 | 17:19 Uhr
Foto: /dapd/Adam Berry

Die Drogerieketten dm und Rossmann sind grundsätzlich bereit, einige der vor der Entlassung stehenden Schlecker-Mitarbeiterinnen zu übernehmen. "Durch unser Wachstum haben wir immer Bedarf an qualifizierten und engagierten neuen Mitarbeitern", sagte der dm-Geschäftsführer Erich Harsch am Freitag. Er fügte hinzu: "Im Laufe dieses Jahres rechnen wir noch mit etwa 1.500 Neueinstellungen."

Ehingen (dapd). Die Drogerieketten dm und Rossmann sind grundsätzlich bereit, einige der vor der Entlassung stehenden Schlecker-Mitarbeiterinnen zu übernehmen. "Durch unser Wachstum haben wir immer Bedarf an qualifizierten und engagierten neuen Mitarbeitern", sagte der dm-Geschäftsführer Erich Harsch am Freitag. Er fügte hinzu: "Im Laufe dieses Jahres rechnen wir noch mit etwa 1.500 Neueinstellungen."

Auch Rossmann steht den Beschäftigten der insolventen Konkurrenz offen gegenüber. "In diesem Jahr stellen wir ungefähr 1.000 neue Mitarbeiter ein, darunter werden auch einige ehemalige 'Schlecker-Frauen' sein beziehungsweise sind es bereits", sagte eine Sprecherin.

Bei Schlecker sind von der Zerschlagung des Unternehmens mehr als 13.700 Mitarbeiter - hauptsächlich Frauen - der Anton Schlecker e.K. betroffen. Sie sollen bis Ende Juni ihre Kündigungschreiben erhalten.

Das Interesse an Filialen hält sich bei der Konkurrenz in Grenzen: "Wenn bisherige Schlecker-Standorte geeignet sind, um unser organisches Wachstum weiter vorantreiben zu können, sind wir dafür offen", sagte dm-Chef Harsch. Aber 98 Prozent der Schlecker-Läden seien zu klein.

Auch von Rossmann hieß es: "Die meisten Schlecker-Filialen sind für das Rossmann-Konzept schlicht zu klein." Das Unternehmen habe zum jetzigen Zeitpunkt lediglich grundsätzliches Interesse an etwa 50 bis 80 Schlecker-Filialen in Deutschland.

Der Unternehmensgründer und Geschäftsführer Dirk Rossmann hatte nach eigenen Worten das Ende von Schlecker erwartet. "So traurig das auch für die Mitarbeiter ist, die Zerschlagung war vorhersehbar", sagte er. "Schlecker arbeitet nach wie vor mit Verlust, und dies ist auch in absehbarer Zeit nicht zu verhindern."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.