Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Nachrichten

Parlamentsausschuss soll britische Banken unter die Lupe nehmen

05.07.2012 | 20:47 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Als Reaktion auf den Skandal um manipulierte Zinssätze bei der Großbank Barclays hab sich die britischen Abgeordneten für die Schaffung eines Parlamentsausschusses ausgesprochen, der die Vorgänge in der Bankenindustrie untersuchen soll. Nach einer lautstarken und erbittert geführten Debatte im Unterhaus votierten die Parlamentarier am Donnerstag mit 330 zu 226 Stimmen für den Antrag.

London (dapd). Als Reaktion auf den Skandal um manipulierte Zinssätze bei der Großbank Barclays hab sich die britischen Abgeordneten für die Schaffung eines Parlamentsausschusses ausgesprochen, der die Vorgänge in der Bankenindustrie untersuchen soll. Nach einer lautstarken und erbittert geführten Debatte im Unterhaus votierten die Parlamentarier am Donnerstag mit 330 zu 226 Stimmen für den Antrag.

Damit sprachen sie sich gegen Forderungen der Opposition nach einer unabhängigen Untersuchung im Stile der Ethikkommission aus, die derzeit unter dem Vorsitz eines Richters die Medienindustrie unter die Lupe nimmt.

Die Behörden in Großbritannien und den USA hatten in der vergangenen Woche gegen Barclays eine Geldstrafe in Höhe von 453 Millionen Dollar (360 Millionen Euro) verhängt, weil die Bank zur Festlegung des Londoner Referenzzinssatzes (LIBOR) zwischen 2005 und 2009 falsche Daten angegeben haben soll. Damit wollte sie offenbar ihre Finanzlage schönen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.