Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Atomkraft

NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden

11.01.2012 | 13:31 Uhr
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
Das Atomkraftwerk Borssele. Ein zweites soll entstehen.

Essen.   Im niederländischen Borssele ist ein neues Atomkraftwerk geplant. Der Ort in der Provinz Zeeland ist nicht weit von Nordrhein-Westfalen entfernt. Die NRW-Landesregierung spricht sich gegen den Bau des Kraftwerks aus. Auch jeder Bürger kann bis zum 12. Januar Einspruch gegen das Akw erheben.

Nordrhein-Westfalen ist ein Bundesland ohne aktive Atomkraftwerke. Vor radioaktiven Gefahren sind die rund 18 Millionen Einwohner dennoch nicht sicher. Im niederländischen Borssele soll ein neues Atomkraftwerk gebaut werden . Spätestens 2018 soll es ans Netz gehen. Das NRW-Umweltministerium hat sich am Mittwoch stellvertretend für die Landesregierung gegen den Bau des Atomkraftwerks ausgesprochen.

"Die friedliche Nutzung der Atomenergie ist nicht der richtige Weg, um die Energieprobleme der Zukunft zu lösen" meint NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) und weist zudem auf die gesundheitlichen Risiken hin, die im Falle eines Reaktorunglücks oder anderen Störfällen auftreten können: Eine radioaktive Wolke könnte das Ruhrgebiet oder die Niederrhein-Region binnen sechs Stunden erreichen, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

BUND ruft zum Protest auf

Als Sofortmaßnahmen könnte die Gabe von Jodtabletten und der Aufenthalt in geschlossenen Räumen notwendig werden, Milch und zum Beispiel Blattgemüse aus NRW dürften bis auf Weiteres nicht mehr verzehrt und vermarktet werden, teilte Remmels Ministerium mit. In Borssele ist bereits ein anderes Atomkraftwerk in Betrieb, an dem der Konzert RWE mit 30 Prozent beteiligt ist.

Auch viele Bürger protestieren gegen den AKW-Neubau . Der BUND ruft auf seiner Homepage dazu auf, per Post oder telefonisch Einspruch zu erheben. Die Frist für die Einreichung läuft am Donnerstag, 12. Januar ab. Ein Musterschreiben bieten der BUND und die NRW-Grünen auf ihren Internetseiten an. Der Einspruch kann an folgende Adresse gesendet werden: Bureau EnergieprojectenInspraakpunt Tweede kerncentrale Borssele, Postbus 223, NL - 2250 AE Voorschoten. Auch ein telefonischer Einspruch ist möglich: Tel.: +31 (0)70 379 89 79.

Was der Einspruch der Bürger und Umweltverbände konkret bewirken kann, ist noch unklar. "Man kann leider nicht hoffen, dass der Bau durch diesen Protest gekippt wird", sagt Udo Buchhol vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz. Die Hoffnung gibt der Atomkraftgegner deswegen aber noch lange nicht auf: "Es ist wichtig, die Behörden darauf aufmerksam zu machen, dass es Proteste aus Nordrhein-Westfalen gibt. Die niederländischen Atomkraft-Gegner können auf unsere Unterstützung zählen", meint Buchholz. "Es gibt eine recht große Anti-Akw-Bewegung in Nordrhein-Westfalen. 

Anti-Akw-Bewegung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

In den Niederlanden ist sie zwar nicht so groß wie in Deutschland, aber es wird in Kürze viele gemeinsam Aktionen geben, wie zum Beispiel Kundgebungen und Demonstrationen zum Jahrestag vom Reaktorunglück in Fukushima am 11. März." Spätestens seit der Atomkatastrophe in Japan sei der Protest gegen Atomkraft in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Demo-Teilnehmer seien längst nicht mehr langhaarige Ökos in Birkenstock-Sandalen, sondern seien überall in der Gesellschaft anzutreffen.

Borssele liegt südwestlich von Rotterdam und ist etwa 180 Kilometer von Aachen und 250 Kilometer von Düsseldorf entfernt. (mawi mit dapd)

 

Maren Winterfeld



Kommentare
09.05.2012
11:25
noch RWE???
von wutmuelheimer | #80

RWE ist zu 30% beteiligt: - umsteigen auf grünen Strom!.

21.04.2012
11:01
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von Jean_Fairtique | #79

LOL
Die Tsunami-Katastrophe hat nur zwei Länder betroffen:
Japan und Deutschland!

24.03.2012
03:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #78

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.02.2012
12:16
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von bibabulla | #77

Eigentlich eine einfache Geschichte heut zu Tage.

Entweder (wer die Möglichkeit hat) erzeugt sich seine eigene Energie aus Kraft-Wärme-Kopplung, Photovoltaik, Solarwärme, Biomasse, Windenergie , Geothermie, Wasserkraft etc oder wechselt zu einem Stromanbieter der echten Ökostrom vermittelt und diese regenerativen Energien fördert.

Je mehr des machen desto eher kommt schon allein aus wirtschaftlichen Gründen die Einsicht die Milliarden an Euro die so ein Akw kostet und kosten wird, vielleicht doch eher in sinnvolle Energien zu stecken, die nicht gleich ganze Landstriche,Städte für ein paar tausend Jahre gänzlich durch einen Gau "befrieden" können....



18.02.2012
19:59
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von Wollny | #76

Haha!

Die Welt lässt sich von den hysterischen deutschen Pseudo-Weltverbesserern nicht beeindrucken und fällt ihre Entscheidungen weiterhin rational.

Einen weiterer Versuch, die Welt mit deutschem Dummschwatz zu "bekehren" ist gescheitert und die empörte Note der Gegenwehr aus NRW wird sicherlich einen niederländischen Altpapierverwerter erfreuen.

Die Holländer werden mir immer sympathischer.

17.02.2012
19:01
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von foxbravo | #75

Der Titel ist falsch ! Ich aus NRW, bin NICHT gegen den AKW Neubau !!

16.02.2012
05:06
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von Pater_Brown | #74

ja genau verbietet in aller welt atomkraftwerke und baut dafür kohlekraftwerke die sind ja so gut für die umwelt, schliesslich sieht doch jeder gerne was er atmet

15.02.2012
18:54
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von ffolkes | #73

Ist doch ganz einfach:
Holland ist ein souveräner Staat. Die Niederländer können und dürfen auf ihrem Hoheitsgebiet bauen, was sie wollen. Ob nun AKW oder Kinderspielplatz.
Und wo sie was bauen Ob es uns passt oder nicht - darüber entscheiden allein die Niederländer - nicht die Deutschen.
Und wenn die Niederländer sich nicht unserem Willen beugen - was dann? So wie vor ein paar Jahrzehnten..?

11.02.2012
16:32
für Akw-Neubau in den Niederlanden
von Pankratz81 | #72

Warum nicht........ ich bin kein gegner der Atomkraft

10.02.2012
22:08
NRW wehrt sich gegen Akw-Neubau in den Niederlanden
von schwerte | #71

Hier ein Zitat aus dem Buch:"Die Angst der Woche - Warum wir uns vor den falschen Dingen fürchten". Noch frisch im Gedächtnis ist die hiesige panische Reaktion auf die Havarie im japanischen Atomreaktor Fukushima. Während die direkt betroffenen Japaner diszipliniert und gefasst das Unglück - vor allem die mehr als Zehntausende Tote durch das Beben und den Tsunami - ertrugen, lechzten hiesige Kommentatoren nach Atom-Horrormeldungen.
Zitat ENDE

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.