Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nachrichten

Iraner kämpfen mit zugenähtem Mund um Asyl

04.06.2012 | 17:57 Uhr

"Das haben wir gestern Nacht gemacht", berichtet der Iraner Arash D. am Montag in einem Zelt in der Würzburger Fußgängerzone. An seinen Lippen zeichnen sich die dünnen Fäden ab. Er und sein Freund Mohamed H. haben sich den Mund zugenäht.

Würzburg (dapd-bay). "Das haben wir gestern Nacht gemacht", berichtet der Iraner Arash D. am Montag in einem Zelt in der Würzburger Fußgängerzone. An seinen Lippen zeichnen sich die dünnen Fäden ab. Er und sein Freund Mohamed H. haben sich den Mund zugenäht. Aus Protest gegen ihre bisher nicht erfolgte Anerkennung als politisch Verfolgte und die allgemeine Situation von Asylbewerbern in Bayern sind sie damit am Montag in den Hungerstreik getreten. Mit der Aktion stoßen sie allerdings in den eigenen Reihen auf Kritik.

Die Prozedur habe der Iraner selbst an sich vorgenommen, erläutert D. Mehr will er nicht preisgeben und verweist auf eine Erklärung im sozialen Netzwerk Facebook. Dort heißt es: "Es gibt nichts mehr zu sagen, es wurde alles gesagt." Für diesen "gezielten und bewussten Kampf" habe man sich in "körperlicher und geistiger Gesundheit" entschlossen.

Die Aktion stößt bei Landsleuten allerdings auf Kritik. "Ich bin absolut dagegen, mit solchen Maßnahmen zu arbeiten", sagt Shanaz Morattab, Vorsitzende der Internationalen Föderation Iranischer Flüchtlinge (IFIR). Alle Versuche, die beiden Asylbewerber zum Ende des Hungerstreikes zu bewegen, seien erfolglos gewesen. Auf Distanz geht auch Hassan Hosseinzadeh, der frühere Sprecher der Gruppe. "Die Entscheidung haben die zwei Leute persönlich getroffen. Sie wollen nicht mehr sprechen, mit niemandem", unterstreicht er.

Neben der persönlichen Anerkennung fordern die zwei Asylbewerber unter anderem eine sofortige Abschaffung der Gemeinschaftsunterkünfte und einen Abschiebestopp. Zudem soll die "menschenunwürdige Residenzpflicht" abgeschafft werden. Mit der Aktion wollen sie den "Protest radikalisieren und auf eine höhere Stufe der Ernsthaftigkeit und Entschlossenheit heben", wie es heißt.

Der Arzt Rainer Schur, der die iranischen Flüchtlinge betreut, gab sich ebenfalls überrascht von der drastischen Aktion. "Ich habe keine Ahnung, wie sie das gemacht haben. Es sieht aber gut aus und ist auch nicht infiziert", sagt er. Er befürchtet allerdings, dass zusätzlich zu den beiden zwei weitere der zehn protestierenden Iraner in einen Hungerstreik treten könnten.

Bereits vor 80 Tagen haben sie mit einem Camp vor dem Rathaus mit dem Protest begonnen. Sechs haben inzwischen eine Anerkennung oder dürfen zumindest nicht abgeschoben werden. Doch auch sie beteiligen sich aus Solidarität weiter an dem Protest. Mohamed und Arash warten nun auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtes.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.