Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Plagiatsvorwürfe

Würdeloses Ringen um die Doktorwürde

22.01.2013 | 21:53 Uhr

Düsseldorf.  Annette Schavan wird den Verdacht nicht mehr abschütteln, dass sie es mit der Wissenschaftlichkeit nicht so genau nahm. Die Uni Düsseldorf ließ es dagegen in dem Verfahren gegen die Wissenschaftsministerin an Professionalität mangeln. Man möchte nach einem Neuanfang rufen - ein Kommentar.

Noch ist nicht entschieden, ob Bundesbildungsministerin Schavan ihre Doktorwürde verlieren wird. Schon jetzt steht aber fest, dass weder die Kanzlerinnen-Vertraute noch die Universität Düsseldorf unbeschadet aus einem würdelosen Ringen um einen vor 32 Jahren verliehenen Titel werden hervorgehen können.

Schavan wird den Verdacht nicht mehr abschütteln, dass sie es als junge Frau nicht so genau nahm mit dem wissenschaftlichen Handwerkszeug. Das ist für eine Wissenschaftsministerin fatal.

Die Düsseldorfer Hochschule wiederum ist den Nachweis schuldig geblieben, dass sie ein bundesweit beachtetes Verfahren wie dieses professionell durchführen kann. Gutachterliche Schnellschüsse, laufende Indiskretionen, juristische Manöver, hilflose Öffentlichkeitsarbeit – die Situation ist so verfahren, dass man nach einem völligen Neuanfang in diesem Plagiatsverfahren rufen möchte. Doch den Doktortitel kann nur aberkennen, wer ihn verliehen hat.

Tobias Blasius



Kommentare
24.01.2013
09:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
15:23
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von Syndikus | #4

In der FAZ haben schon vor über einem Jahr zwei renommierte Erziehungswissenschaftler die Dorktorarbeit von Frau Schavan "auseinandergenommen" und analysiert. Das Ergebnis war, dass sich echte oder vermeintliche Zitierfehler (es gibt insoweit eine durchaus abweichende Handhabung an verschiedenen Fakultäten/Universitäten) vor allem im beschreibenden ersten Teil der Arbeit vorkommen, wo sowioso niemand "eigene Ergüsse" des Autors erwartet. Dagegen wurden im zweiten Teil, der die Auswertung der vorhandenen Literatur und damit die eigentliche eigene Arbeit von Frau Schavan darstellt, nach meinem Kenntnisstand kaum Zitierfehler festgestellt. Dies ist letztlich der Grund, weshalb viele Wissenschaftler Frau Schavan unterstützen. Man fragt sich, weshalb die Medien diesen nicht ganz unwichtigen Aspekt weitgehend unterschlagen. Ist das Absicht oder meinen Sie, wir Leser würden das dann in seinen Verästelungen nicht mehr nachvollziehen können???

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
12:38
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von trickflyer | #3

offensichtlich hat frau sch. doch beschissen.als weg mit dieser unfähigkeit auf 2 beinen.

23.01.2013
11:21
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von gudelia | #2

Das sogenannte "Würdelose Ringen" zeigt doch nur, daß solche Fälle sehr selten sind.
Wenn die nämlich erst mal professionell geworden sind ist der "Dr" nichts mehr wert.

23.01.2013
10:06
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von 2013witten | #1

Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten. Entweder hat sie ungeniert abgekupfert, also betrogen. Oder sie war zu dämlich, sich an die elementaren Regeln zu halten, die jährlich von zigtausend anderen künftigen Akademikern peinlich genau eingehalten werden. Keine der Variationen ist eine wirkliche Empfehlung, um sich als verantwortliche Wissenschaftsministerin mit dickfelliger Arroganz im Amt zu halten.

Statt von "würdelosem Ringen um die Doktorwürde" zu fabulieren, sollten wir uns eher um das würdelose Kleben an einem Chefsessel Gedanken machen, der für die Inhaberin eindeutig eine Nummer zu gross ist.

Aus dem Ressort
Ausbildung und Ausbeutung
DGB-Ausbildungsreport
Mit dem altväterlichen Hinweis, dass Lehrjahre nun einmal keine Herrenjahre sind, lässt sich die wachsende Unzufriedenheit unter den Auszubildenden in Nordrhein-Westfalen wohl kaum noch abtun. Wenn jeder dritte Lehrling über schlechte Bezahlung, Handlanger-Tätigkeiten, Überstunden und unzureichende...
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Schalke-Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall nach dem 0:5 gegen Chelsea schwer zu...
Ein Gewinn für unser Land
Zuwanderung
Gegen diffuse Sorgen helfen klare Zahlen. Das gilt gerade dann, wenn Leute vor lauter Sorge alles in einen Topf werfen. Zum Beispiel die Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen, die Kosten für EU-Bürger, die einreisen, aber keinen Job finden und trotzdem bleiben wollen – und schließlich die Kosten...
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
In der Personalplanung hat die Politik nichts zu suchen
Frauenquote
Die Frauenquote kommt, ab 2016 müssen große Unternehmen 30 Prozent des Aufsichtsrats mit Mitarbeiterinnen besetzen. Doch dieser Eingriff der Politik geht zu weit, in der Personalplanung eines Unternehmens hat sie nichts zu suchen. Stattdessen braucht die Politik selbst eine Quote. Ein Kommentar.
Huub Stevens muss beim VfB retten, was zu retten ist
Kommentar
Der 60-jährige Niederländer Huub Stevens soll ein zweites Mal den VfB Stuttgart vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit bewahren. Das kann der Trainer-Routinier schaffen, aber was den Schwaben fehlt, ist ein kluges Gesamtkonzept. Ein Kommentar.
Franziskus’ Sonntagsrede
Der Papst vor dem...
Was Franziskus zu sagen hatte, war eine Sonntagsrede - im guten wie im schlechten Sinne: Er erinnerte an Werte, ohne die ein menschliches Gemeinwesen nicht zustande kommt, ließ aber offen, wie die Kluft zwischen hohen Idealen und schäbiger Realität zu schließen wäre.
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London. Ein Kommentar
Eine Sonntagsrede
Europa
Es war angemessen, dass die europäische Bürgerkammer sich angehört hat, was Papst Franziskus ihr zu sagen hatte. Zwar gibt es im EU-Parlament nur eine Fraktion, die sich mehrheitlich direkt auf das Christentum beruft, und die Anhänger der katholischen Lehre sind jedenfalls eine Minderheit. Aber...
Zahn um Zahn
Medizin
Man muss sie loben, die Zahnärzte im Land. Sie haben dicke Bretter gebohrt und eines ihrer Lieblingsprojekte mit politischer Unterstützung auf den Weg gebracht – den zahnärztlichen Kinderpass, der die Versorgung vom ersten Zähnchen an sichert.
Ein Ausgang wie befürchtet
Ferguson-Entscheidung
Die zynischste Reality-Show seit Jahren in Amerika ist vorbei. Das „Vor-Urteil“ der Geschworenen im Fall Michael Brown ist ausgegangen wie befürchtet. Der weiße Polizist, der den18-jährigen, unbewaffneten Schwarzen tötete, ist von gerichtsfester Schuld freigesprochen – ohne ordentlichen Prozess.
Dem VfB Stuttgart fällt nichts mehr ein
Kommentar
Armin Vehs zweites Engagement in Stuttgart endete auf Platz 18. Dennoch versuchen es die Schwaben auch mit Huub Stevens ein zweites Mal. Kein Zeichen für eine weitsichtige Vereinsstrategie. Ein Kommentar
Schnelles Ende einer Traumehe
Fußball
Die vermeintliche Traumehe im Schwabenland ist schon nach 146 Tagen Geschichte. Armin Veh, der den VfB Stuttgart 2007 zur letzten Meisterschaft führte und Anfang der neuen Saison zu seiner „alten Liebe“ zurückgekehrt war, ist zurückgetreten. Ein erstaunlicher Schritt?
Gespräche mit Iran dürfen nicht enden
Atomprogramm
Machen wir uns nichts vor: Das faktische Scheitern der Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm ist zuallererst eine schallende Ohrfeige für den Westen. Hatten doch Amerikaner, Franzosen, Briten und Deutsche ihre ganze diplomatische Elite in die Verhandlungen mit dem Mullah-Staat...
Die Plastiktüte soll einpacken
Umweltschutz
Bis 2019 soll der Pro-Kopf-Verbrauch an Plakstiktüten in der EU von jetzt 200 auf 90 sinken. Das ist ambitioniert, aber zwingend. Plastikabfall vermüllt Meere, gefährdet Tiere wie Pflanzen und ist ein schweres Erbe für die Umwelt.
Mustergültiges Lobby-Bohren
Fracking
Fracking ist vielen ein rotes Tuch. Die Menschen sind in Sorge und sie haben Angst, weil sie böse Folgen für Umwelt und Trinkwasser fürchten, wenn die Großkonzerne erst einmal auf die Schiefergas-Vorkommen losgelassen werden. Die Befürchtungen sind nachvollziehbar, kommt doch ein Chemie-Mix zum...
Die LBS – ein schlechter Verlierer
Bausparverträge
Die Bausparkasse LBS beginnt damit, alte Bausparverträge zu kündigen, um sich so von früheren Zinsversprechen zu befreien. Eine Begründung: Bausparen sei schließlich keine reine Geldanlage. Das ist schon relativ unverfroren, haben die Bausparkassen ihre Kunden doch immer auch genau damit gelockt....
Peinliche Einfallslosigkeit
Abschiebe-Chaos in NRW
Es passiert immer wieder, dass Behörden Probleme haben, neue Regeln zur Kenntnis zu nehmen oder sinnvoll umzusetzen. Nicht selten ebnen sie so den Weg in ein zumindest organisatorisches Chaos. Das NRW-Innenministerium liefert dafür ein peinliches Beispiel. Es lässt Abschiebehäftlinge samt sie...
Der teure Kampf gegen die Keime
Krankenhauskeime
Wird bei der Hygiene in Klinken geschlampt, kann das fatale Folgen haben. Und auch wenn nur ein winziger Bruchteil der Patienten erkrankt: Allein hier kann mit der Bekämpfung begonnen werden.
Schnelles Ende ohne Anwesenheit
Video-Scheidung
Deutschland hat die erste Scheidung per Videokonferenz erlebt. Zehn Minuten dauerte die Angelegenheit vor dem Amtsgericht in Erfurt, dann gingen Mann und Frau getrennte Wege. Man könnte beklagen, dass jetzt nicht einmal mehr Zeit ist für eine anständige Scheidung und auch vor Gericht die letzten...
Keine guten Argumente
Etatdebatte im Bundestag
Ein Kommentar von
Bitte Innehalten
Fergusson
Ein Kommentar von
Dieser Papst macht Mut
Kommentar
Ein Grundproblem der modernen Gesellschaft ist die Entsolidarisierung. Gingen vor 30 Jahren noch Hunderttausende auf die Straße, um gegen Krieg und für eine gerechtere Welt zu demonstrieren, fühlt sich heute der Einzelne angesichts der Allmacht der Probleme hilflos und alleine. Das Internet scheint...
Kleines Zeitfenster
Solidaritätszuschlag
Ein Kommentar von
Die Spaltung ist Putin bislang nicht gelungen
Russland
Wenig klappt in der Koalition so gut wie die Abstimmung zwischen Kanzleramt und Außenministerium in der Ukraine-Frage. Wenn Merkel und Steinmeier bisweilen unterschiedliche Formulierungen wählen, hängt dies auch mit den Schwierigkeiten zusammen, Widersprüchliches unter einen Hut zu bekommen.
Monika Willer zur Diskussion um die Sterbehilfe
Sterbehilfe
Das Thema Sterbehilfe polarisiert. Wenig überraschend lehnen die katholischen Laien jetzt jede organisierte Beihilfe zum Suizid ab. Doch die Diskussion des Zentralkomitees der deutschen Katholiken bringt die Debatte dennoch voran, denn die sensiblen Fragen dieses sehr komplexen Sachverhalts werden...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Obama begnadigt Truthähne
Bildgalerie
Thanksgiving
BVB unterliegt Arsenal
Bildgalerie
Champions League