Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Wie man die Lewandowskis selbst verkauft

27.12.2012 | 21:17 Uhr
Funktionen
So kennt man ihn: Robert Lewandowski beim Torjubel für Borussia Dortmund.

Dortmund.  Manchester United soll angeblich 22 Millionen Euro Ablöse für Top-Torjäger Robert Lewandowski von Borussia Dortmund bieten. Es ist nicht das erste Gerücht um den polnischen Klassestürmer. Ein Kommentar.

Die Zahl der virtuell vorgenommenen Spielertransfers übersteigt bei weitem die der real vollzogenen. Das liegt daran, dass der virtuelle Spielertransfer so wolkig leicht zu initiieren ist. Sollten Sie, liebe Leserin, lieber Leser, also Freunde daran haben, 2013 selbst einmal auf dem Markt tätig zu werden, halten Sie sich einfach an die folgenden schlichten Regeln:

1) Suchen Sie sich einen spannenden Spieler aus, der höchstens noch zwei Jahre an seinen aktuellen Klub gebunden ist, weil es sich nach dem Bosman-Urteil etabliert hat, ein Jahr vor Vertragsende noch eine Ablösesumme einzukassieren.

2) Nennen Sie als Interessenten die üblichen Großklubs (Real Madrid, Manchester United ) oder groß gesponserten Klubs (Manchester City, Paris St. Germain), weil die lediglich ein bisschen verblüfft darüber sein werden, für wen sie jetzt schon wieder Geld verprassen.

3) Jonglieren Sie mit Namen und Zahlen (Der russische Premjer-Liga-Klub Anschi Machatschkala, der vom Milliardär Suleiman Kerimow gesponsert wird und auch schon Weltstar Samuel Eto’o unter Vertrag hat, bietet dem Stürmer X vom Bundesligisten Y einen Dreijahresvertrag, der ihm 17,3 Millionen Euro einbringen würde und. . .).

4) Nennen Sie Quellen (Ein kasachischer Spielerberater. . .).

5) Verbreiten Sie die Nachricht vom bevorstehenden Transfer über ein soziales Netzwerk.

P.S.: viel Erfolg!

BVB in Galaform

 

Frank Lamers

Kommentare
02.01.2013
12:51
Wie man die Lewandowskis selbst verkauft
von schRuessler | #2

Ist ja nett, dass herr Lamers uns die Geheimnisse des Sportjournalismus so anschaulich darlegt.

27.12.2012
22:21
Wie man die Lewandowskis selbst verkauft
von lightmyfire | #1

Die Regeln vollziehen die Spielerberater und gelten als zuverlässige Quelle, Die Gerüchte werden dann allzu gerne von den Medien aufgenommen. Die Berater haben ein großes Interesse ohne Rücksicht den Marktwert "ihrer" Spieler nach oben zu treiben, weil das gutes Geld in ihre Kasssen spülen kann. Wenn ein Spieler längerfristig gebunden ist empfehlen sie den betreffenden Spieler ein Buch mit kompromierenden Geschichten zu schreiben. Die Medien berichten in Auszügen darüber, so dass es ein Bestseller für kurze Zeit wird und der Geldbeutel der Berater wird auch damit praller. Sind die Medien die Erfüllungsgehilfen der Spielerberater?

2 Antworten
Erfüllungsgehilfen?
von westfaIenborusse | #1-1

Presse? Medien? Sind nicht auch Kommentare, die wir hier dazu schreiben, ein Teil dieser Medien? Kaufen wir nicht auch diese "Medien"? Oder klicken auf internet-Seiten und erhöhen damit die Werbe-Einnahmen? Sind wir nicht alle Teil dieser Maschinerie?

Wie man die Lewandowskis selbst verkauft
von buntspecht2 | #1-2

#1-1Ich glaube schon.

Aus dem Ressort
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Schalke spielt nur Remis
Bildgalerie
Schalke
Flüchtlingskinder in der Schule
Bildgalerie
Spendenaktion