Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Zum Jahreswechsel

Verantwortung, einfach mal so

30.12.2012 | 17:27 Uhr
Funktionen
Verantwortung, einfach mal so
SPD-Kanzlerkandidat liefert zum Jahresabschluss ein hübsches Thema - die Frage nach der Parallelität von Verantwortung und Verdienst.

Da hat uns Peer Steinbrück ein hübsches Thema zum Abschied vom Jahr 2012 geschenkt: Gehalt und Gerechtigkeit, Leistung und Leidenschaft, Verdienst und Verantwortung. Damit lässt sich Silvester abendfüllend bestreiten, Kurzweil garantiert weil: a) Gehälter immer ungerecht sind und b) die Frage nach der Parallelität von Verantwortung und Verdienst zu eindimensional ist, als dass eine Diskussion zum Ergebnis führen könnte. So ist sie eben, die deutsche Mammon-Gesellschaft, jetzt auch mit Mammon-Kanzlerkandidat.

Wir wünschen Ihnen und uns 2013 andere Geschichten von Verantwortung. Wie die vom Busfahrer aus Duisburg, der ein 14-Jähriges Mädchen vor einem Gewalttäter schützte – ohne seinen Gehaltszettel aufs Gleichgewicht von Verantwortung und Verdienst geprüft zu haben. Zivilcourage, das Achten auf und von Nachbarn und Mitmenschen, ehrenamtliches Engagement – all das wird es 2013 zehntausendfach geben in Deutschland. Leistung ohne Gegenleistung aus Leidenschaft fürs Leben. Danke dafür! Hoffen wir, dass Debatten darüber, ob 18.000 Euro im Monat zu wenig sind fürs Kanzlersein, die Menschen nicht davon abhalten, Verantwortung zu tragen. Wir wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches Jahr 2013.

Thomas Wels

Kommentare
02.01.2013
11:56
@5 Leute, die nach kurzen, knappen Antworten auf komplexere Fragen schreien,
von PressefreiheitistVerantwortung | #6

outen sich erstens als der komplexen Sinnentnahme und -verarbeitung als unfähig und bekommen zweitens irgendwann eine "Elite", deren einfache Lösungen auf komplexe Probleme nicht mit der Macht des Wortes oder der Intelligenz gelöst werden.
Bezüglich des von Ihnen verwendeten Tons in Ihrer Anfrage an mich und der rhetorischen Frage möchte ich Sie daran erinnern, dass Sie es sind, der gerade ein Kommunikationsgefälle aufzubauen versucht, wobei Sie sich am oberen Ende wähnen - ein klassisches Beispiel für "oberlehrerhaftes Verhalten". Die nun durch mich vorgenommene vorsichtige Verwendung (Anführungszeichen) des Begriffs erfolgt unbeschadet der guten Antwort #5-1 an Sie. Im übrigen verwende Sie "straight ahead" falsch. Das muss ich Ihnen leider anstreichen. "put sth straight" oder "put sth in a nutshell" kommt dem, was Sie sagen wollen am Nächsten. Womit wir bei dem sachlichen Einwand auf Ihre rhetorische Frage sind: Gute Argumente passen nicht immer in eine einzige Nussschale.

01.01.2013
09:03
@4-warum...
von mspoetnik | #5

...schaffen Sie es eigentlich nie,straight ahead auf den Punkt zu kommen?
Das hat sowas unangenehm oberlehrerhaftes.

1 Antwort
Muß Kritisches obelehrerhaft sein??
von sichau1 | #5-1

Es kann darauf gewettet werden: Wenn Kritisches nicht passt, dann kann es schnell als "oberlehrerhaft" abgewertet werden - und schon ist man fertig damit ....
Oder ist das Geschriebene einfach nur eine Projektion??

Verantwortung der Presse ist für unsere hoffentlich nicht "marktkonforme" Demokratie (das wäre Markt statt Demokratie!) ein sehr bedeutendes Thema und der Wels-Kommentar (nicht verwechseln mit dem mutigen Otto Wels!) gibt wahrhaft Anlass, diesen Aspekt zu thematisieren.

Wir haben beispielsweise mehr als genug wenig kritischen Mainstream-Jornalismus, problematischen Kampagnen-Jornalismus sowie lächerlichen Papageien-Jornalismus!

01.01.2013
05:01
P.S. Wer das original Interview liest, stellt fest, dass Steinbrück alles relevante sagt. er warnt sogar vor einer Gerechtigkeitsdebatte und einem eindimensinale Gehaltsvergleich.
von PressefreiheitistVerantwortung | #4

Aber das setzt eben Lesen und eine sogenannte Validitätsprüfung der Quellen, auf die man sich beruft, voraus. Der letzte Tag des Jahres war ein blamabler - für die Presse wie für einige Politiker. Beinahe würde ich ja sagen: Lesen bildet. aber diese Stereotyp gerät bei mir angesichts der WAZ-Berichterstattung in den unterschiedlichesten Bereichen arg ins Wanken. Das schlimmste daran: wie kann ich zukünftig den mir anvertrauten jungen Menschen, die später einmal die Elite unseres Landes sein werden, mit gutem Gewissen die Lektüre einer Tageszeitung empfehlen?

01.01.2013
04:52
Wir sollten an dieser Stelle DRINGLICHST über die Verantwortung der Presse reden. sie werden der Kehrseite der Pressefreiheit zu selten gerecht.
von PressefreiheitistVerantwortung | #3

Die Qualität Ihres Kommentars nochmals zu kommentieren, ist überflüssig, dazu hat mein Vorredner bereits alles relevante zutreffend festgestellt.
Ich habe ein paar wenige Fragen an Sie: In welchem Maße glauben Sie und ihre Zeitung, Verantwortung für unser Land zu übernehmen, wenn Sie permanent Stilaspekte -zumal selfbsterkorene -für wichtiger erachten denn Sachaspekte?
Wie drückt sich Ihre persönliche und die der Presse eigene Verantwortung gegenüber der Gesellschaft aus? Glauben Sie nicht, es wäre notwendig gewesen, zumindest irgendwo einmal den Wortlaut des mittlerweile in Unendlichkeit zerredeten Interviews anzudrucken?
Glauben Sie nicht, dass es verantwortungsvoller Journalismus ist- unbeschadet des Rechts auf Kommentierung/Interpretation/subjektiver Meinung - zunächst objektiv zu berichten, um anschließend ggf. kommentierend zu werten? usw.usf..
Verantwortung bei anderen zu hinterfragen ist ein Leichtes. Wie viel dürfen Sie verdienen angesichts Ihres Umgangs mit Verantwortung?

31.12.2012
11:17
Humanität, Zivilgesellschaft und Beruf - unterschiedliche Verantwortungen
von sichau1 | #2

Ein grottenschlechter Kommentar am letzten Tag des alten Jahres!
Da wird Humanität im Alltag, zivilgesellschaftliches Engagement sowie Beruf nebst Vergütung miteinander vermischt und teilweise gegeneinander ausgespielt!
Es ist doch überhaupt keine Frage, dass Humanität und Zivilcourage grundlegend für ein gutes gesellschaftliches Miteinander sind.
Zivilgesellschaftliches Engagement ist insgesamt für unser Leben wichtig. Beispiele seien die Telefonseelsorge und Amnesty International, aber auch Besuchsdienste und Selbsthilfegruppen.
Über berufliche Vergütung sollte speziell diskutiert werden: Vom Mindestlohn über Managervergütungen, Bundesligaprämien und Gehälter für Spitzenkräfte unseres Staates. - Allerdings ist es nicht ganz glücklich, wenn jemand, der an einem kurzen Abend 15000 € Vortragshonorar erzielt, ein Monatsgehalt von rund 17000 € hinterfragt. Politische Verantwortung konzentriert sich derzeit besser auf den Zusammenhalt in der Euro-Zone und wirksame Finanzmarktregulierung!

1 Antwort
Nicht nur Ihre funktionale Kritik am Artikel, auch ihre inhaltliche Ansichten überzeugend
von PressefreiheitistVerantwortung | #2-1

und sind ein wohltuend konstruktives Beispiel. Herzlichen Dank!

31.12.2012
11:09
Verantwortung, einfach mal so
von ulrics | #1

Welche Verantwortung trägt eigentlich ein Kanzler_in? Außer auf dem Wahlzettel muss er irgendwie dafür gerade stehen, wenn er etwas falsch macht?

Aus dem Ressort
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Staatsverwaltung, leicht verirrt
Politik
Jetzt sollen also per staatlicher Anordnung alle Firmentoiletten Fenster oder Oberlichter erhalten. Kein Scherz. Das ist ja das Peinliche.
Jetzt ist Putin am Zug
Russland
Merkels Idee einer gemeinsamen Freihandelszone und die wieder verstärkten Vermittlungsbemühungen von Außenminister Steinmeier im Ukrainekonflikt...
Das Primat der Zentralbank
Anleihenkauf
Das Primat der Politik über die Finanzmärkte riefen sie aus, als 2009 die Krise über Europa hereinbrach. Die Regierungen mussten Banken retten und...
Jäger zieht die richtigen Schlüsse
Anti-Terror-Kampf
Wie nah der islamistische Terror plötzlich gekommen ist. Jäger zieht die richtigen Schlüsse und erhöht das Personal für Polizei und Verfassungsschutz.
Immer Krach um den Lärm
Sportplätze
Autos, Bahn, Flieger: Lärm ist Alltag. Vom Krach spielender Kinder hingegen sind viele entwöhnt. Gegenseitiges Verständnis ist gefragt. Ein Kommentar.
Draghi zieht seine taktische Waffe
Staatsanleihen
Draghis Versprechen, den Euro mit allen Mitteln zu verteidigen, trug auch dazu bei, dass Länder in Südeuropa sich längst wieder Geld zu niedrigen...
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Gar nicht super, Mario
EZB-Entscheidung
Bislang hat EZB-Präsident Mario Draghi einen sehr guten Job gemacht. Vor allem seine drei magischen Worte auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Mitte 2012...
Jägers Signal
Terror
Es war eine überraschende Entscheidung des Innenministers, knapp 400 neue Sicherheit-Spezialisten an Bord zu holen. Es ging ihm dabei wohl auch um das...
Kühne-Investition birgt für den HSV auch Gefahren
Kommentar
Man gebe einem Klub seinen Stadionnamen zurück - und schon ist ein bisher kritisch beäugter Investor für viele ein Traditionsbewahrer. Ein Kommentar.
Handball-Experte Schwalb setzt als Co-Kommentator Maßstäbe
Kommentar
Eine der positiven Überraschungen der Handball-WM ist schon lange nicht mehr aktiv. Auch dem Fußball würde einer wie Schwalb gut tun. Ein Kommentar.
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Terrorabwehr wird noch schwieriger
Islamismus
Europa macht mobil gegen Dschihadisten. Die Sicherheitsbehörden rücken ihnen auf die Pelle, halten sie unter Fahndungsdruck, nehmen Verdächtige fest,...
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Dankenswertes Urteil
Kommentar
Gesunder Menschenverstand gegen staatliches Habgier-Verhalten - so könnte man etwas überspitzt die juristische Ausgangslage formulieren, vor der am...
Grenzen des Wachstums
Brauereien
Die jüngsten Zahlen vom nationalen und regionalen Biermarkt sind trügerisch. Sie suggerieren eine Trendwende beim Bierabsatz, wo keine ist. Das erste...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
article
7434170
Verantwortung, einfach mal so
Verantwortung, einfach mal so
$description$
http://www.derwesten.de/wr/meinung/verantwortung-einfach-mal-so-cmt-id7434170.html
2012-12-30 17:27
Meinung