Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Hacker-Angriffe

Unterschätzte Gefahr

24.02.2013 | 18:44 Uhr
Unterschätzte Gefahr
Foto: dapd
Empfehlen
Kommentare

Chinas Hacker waren 2012 fleißig. Allein auf die Bundesregierung sollen sie über 1000 digitale Attacken gefahren haben. Die Zahl der Angriffe auf deutsche Firmen dürfte weit höher sein. Unsere Welt ist zu sehr auf Computer angewiesen, als dass sie sich IT-Schwachstellen erlauben kann.

Chinas Hacker waren 2012 fleißig. Allein auf die Bundesregierung sollen sie über 1000 digitale Attacken gefahren haben. Die Zahl der Angriffe auf deutsche Firmen dürfte weit höher sein. Eine verlässliche Statistik darüber gibt es nicht. Unternehmen, die einräumen, dass ihre IT-Infrastruktur Lücken aufweist, riskieren nicht nur einen Imageschaden, sondern laufen auch Gefahr, dass sich Kunden abwenden.

Dazu passt auch, dass sich Innenminister und Wirtschaftsminister seit Monaten über eine Meldepflicht für Hacker-Attacken streiten. CSU-Mann Friedrich will Unternehmen verpflichten, Angriffe auf ihre Computer den Behörden mitzuteilen. FDP-Politiker Rösler fürchtet hingegen immense zusätzliche Investitionen für Firmen und lehnt eine generelle Meldepflicht deshalb ab.

Rösler verkennt die Lage: Es muss nicht gleich ein Hacker-Angriff auf einen Rüstungskonzern sein, der unabsehbare Folgen hätte. Auch eine erfolgreiche Attacke auf einen Energieversorger würde die Gesellschaft empfindlich treffen. Unsere Welt ist zu sehr auf Computer angewiesen, als dass sie sich IT-Schwachstellen erlauben kann.

Sven Frohwein

Facebook
Kommentare
25.02.2013
13:52
.... warum immer die Chinesen?
von Hanseman | #1

Die bisher schwersten bekannten Angriffe auf deutsche Unternehmen haben doch unsere Freunde aus den USA und Israel begangen. Mit Stuxnet und Flame hat man die Steuerung deutscher Kernkraftwerke und Industrieanlagen angegriffen und teilweise lahmgelegt oder gestört.
Gut wir waren halt Kollateralschaden, versucht man ja auch zu vertuschen, denn das sind ja die guten EDV-Halunken.

Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort