Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Nordafrika

Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf

17.01.2013 | 18:39 Uhr
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf
Das Drama auf dem Erdgasfeld bei In Amenas gibt dem militärischen Eingreifen Frankreichs im benachbarten Mali eine zusätzliche Legitimation.Foto: BP/dapd
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Wenn es eines Beweises bedurft hätte, wie vital und bedrohlich der islamistische Terror in Nordafrika ist, haben ihn die Fundamentalisten in Algerien auf blutige Weise geliefert. Das Drama auf dem Erdgasfeld bei In Amenas gibt dem militärischen Eingreifen Frankreichs im benachbarten Mali eine zusätzliche Legitimation. Selbstverständlich verfolgen die Franzosen in ihrer ehemaligen Kolonie wirtschaftliche Ziele; um Rohstoffe wie Uran auszubeuten, braucht es ein einigermaßen stabiles politisches Umfeld. Aber der Krieg, den Paris gegen die diversen militanten Gruppen begonnen hat, die sich im Norden Malis breit gemacht haben, dient eben auch und vor allem der Sicherheit Europas. Es wäre fahrlässig, El Kaida und ähnlichen Gruppierungen so nahe am Mittelmeer einen sicheren Rückzugsraum zu gewähren; es wäre grausam, die einheimische Bevölkerung dem Regime der Islamisten auszuliefern. Der deutsche Beitrag ist angesichts der akuten Gefahrensituation bestürzend bescheiden.

Aber: Die Entwicklung in Nordafrika zeigt einmal mehr, wie fatal es ist, allein auf die militärische Karte zu setzen und für die Zeit nach Militäreinsätzen keinen Plan zu haben. Der Terror in Nordafrika, aber auch im Nahen und Mittleren Osten, wuchert nicht trotz, sondern auch wegen des militärischen Engagements des Westens in diesen Regionen. Durch den Sturz des libyschen Machthabers Gaddafi ist die Sahelzone mit Waffen überschwemmt und destabilisiert worden. In den Wüsten des Irak unterhält El Kaida Trainingscamps; immer wieder führt die Terrororganisation im Zweistromland verheerende Anschläge durch. In Syrien hat sich der Aufstand gegen Assad zu einem Religionskrieg entwickelt. Auch, weil fundamentalische Rebellen mit Waffen aus dem Ausland ausgestattet wurden.

In Kriegseinsätze investiert der Westen Milliarden, wenn nicht Billionen. Für den Aufbau rechtsstaatlicher und demokratischer Strukturen, für Investitionen in Bildung und Infrastruktur, kurzum: in das, was Frieden dauerhaft sichert, bleiben allenfalls Kleckerbeträge übrig. Ein fundamentalistisches Land wie Saudi-Arabien, aus dem Millionen zur Unterstützung sunnitischer Terrorbanden fließen, wird als Partner gehätschelt und hochgerüstet. Bleibt der Westen bei dieser kurzsichtigen und heuchlerischen Strategie, wird der Kampf gegen den Terror niemals enden.

Jan Jessen

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort