Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Nordafrika

Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf

17.01.2013 | 18:39 Uhr
Funktionen
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf
Das Drama auf dem Erdgasfeld bei In Amenas gibt dem militärischen Eingreifen Frankreichs im benachbarten Mali eine zusätzliche Legitimation.Foto: BP/dapd

Wenn es eines Beweises bedurft hätte, wie vital und bedrohlich der islamistische Terror in Nordafrika ist, haben ihn die Fundamentalisten in Algerien auf blutige Weise geliefert. Das Drama auf dem Erdgasfeld bei In Amenas gibt dem militärischen Eingreifen Frankreichs im benachbarten Mali eine zusätzliche Legitimation. Selbstverständlich verfolgen die Franzosen in ihrer ehemaligen Kolonie wirtschaftliche Ziele; um Rohstoffe wie Uran auszubeuten, braucht es ein einigermaßen stabiles politisches Umfeld. Aber der Krieg, den Paris gegen die diversen militanten Gruppen begonnen hat, die sich im Norden Malis breit gemacht haben, dient eben auch und vor allem der Sicherheit Europas. Es wäre fahrlässig, El Kaida und ähnlichen Gruppierungen so nahe am Mittelmeer einen sicheren Rückzugsraum zu gewähren; es wäre grausam, die einheimische Bevölkerung dem Regime der Islamisten auszuliefern. Der deutsche Beitrag ist angesichts der akuten Gefahrensituation bestürzend bescheiden.

Aber: Die Entwicklung in Nordafrika zeigt einmal mehr, wie fatal es ist, allein auf die militärische Karte zu setzen und für die Zeit nach Militäreinsätzen keinen Plan zu haben. Der Terror in Nordafrika, aber auch im Nahen und Mittleren Osten, wuchert nicht trotz, sondern auch wegen des militärischen Engagements des Westens in diesen Regionen. Durch den Sturz des libyschen Machthabers Gaddafi ist die Sahelzone mit Waffen überschwemmt und destabilisiert worden. In den Wüsten des Irak unterhält El Kaida Trainingscamps; immer wieder führt die Terrororganisation im Zweistromland verheerende Anschläge durch. In Syrien hat sich der Aufstand gegen Assad zu einem Religionskrieg entwickelt. Auch, weil fundamentalische Rebellen mit Waffen aus dem Ausland ausgestattet wurden.

In Kriegseinsätze investiert der Westen Milliarden, wenn nicht Billionen. Für den Aufbau rechtsstaatlicher und demokratischer Strukturen, für Investitionen in Bildung und Infrastruktur, kurzum: in das, was Frieden dauerhaft sichert, bleiben allenfalls Kleckerbeträge übrig. Ein fundamentalistisches Land wie Saudi-Arabien, aus dem Millionen zur Unterstützung sunnitischer Terrorbanden fließen, wird als Partner gehätschelt und hochgerüstet. Bleibt der Westen bei dieser kurzsichtigen und heuchlerischen Strategie, wird der Kampf gegen den Terror niemals enden.

Jan Jessen

Kommentare
Aus dem Ressort
Beunruhigendes Signal für Europa
Griechenland-Wahl
Der Wahlerfolg des Populisten Alexis Tsipras und seiner linksradikalen Syriza-Partei kam nicht überraschend. In dieser Klarheit ist er dennoch ein...
Moskau wird nicht einlenken
Raketen-Angriff
Die Russen haben im Sommer die Führung der Separatistenrepubliken umgekrempelt, Kommandeure wurden abgesetzt, ermordet oder verschwanden. Ihre...
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Staatsverwaltung, leicht verirrt
Politik
Jetzt sollen also per staatlicher Anordnung alle Firmentoiletten Fenster oder Oberlichter erhalten. Kein Scherz. Das ist ja das Peinliche.
Jetzt ist Putin am Zug
Russland
Merkels Idee einer gemeinsamen Freihandelszone und die wieder verstärkten Vermittlungsbemühungen von Außenminister Steinmeier im Ukrainekonflikt...
Das Primat der Zentralbank
Anleihenkauf
Das Primat der Politik über die Finanzmärkte riefen sie aus, als 2009 die Krise über Europa hereinbrach. Die Regierungen mussten Banken retten und...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Bei der Handball-WM ist für Deutschland alles möglich – außer für ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF (was schwer fällt), war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Immerhin strengt sich wenigstens...
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Gar nicht super, Mario
EZB-Entscheidung
Bislang hat EZB-Präsident Mario Draghi einen sehr guten Job gemacht. Vor allem seine drei magischen Worte auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Mitte 2012...
Jägers Signal
Terror
Es war eine überraschende Entscheidung des Innenministers, knapp 400 neue Sicherheit-Spezialisten an Bord zu holen. Es ging ihm dabei wohl auch um das...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Terrorabwehr wird noch schwieriger
Islamismus
Europa macht mobil gegen Dschihadisten. Die Sicherheitsbehörden rücken ihnen auf die Pelle, halten sie unter Fahndungsdruck, nehmen Verdächtige fest,...
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Dankenswertes Urteil
Kommentar
Gesunder Menschenverstand gegen staatliches Habgier-Verhalten - so könnte man etwas überspitzt die juristische Ausgangslage formulieren, vor der am...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Wintereinbruch in NRW
Bildgalerie
Schneefälle
BVB nur 1:1 in Düsseldorf
Bildgalerie
BVB
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
7493353
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf
$description$
http://www.derwesten.de/wr/meinung/kurzsichtige-strategie-im-antiterror-kampf-cmt-id7493353.html
2013-01-17 18:39
Meinung