Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Jahreswechsel

Glück gibt’s nicht zu kaufen

30.12.2012 | 17:58 Uhr
Glück gibt’s nicht zu kaufen
Alles Gute fürs neue Jahr wünscht die Westfälische Rundschau ihren Lesern!

Dortmund.  Nicht alle Menschen verstehen dasselbe unter "Glück". Malte Hinz, Chefredakteur der Westfälsichen Rundschau, wünscht allen Lesern deshalb zum Glück auch noch ganz präzise: Gesundheit, viel Tatendrang - und weiter die Nähe zur WR.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Liebsten zunächst einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ein Jahr mit stabiler Gesundheit, viel Tatendrang und einer weiterhin starken Verbundenheit mit Ihrer Westfälischen Rundschau. Und ich wünsche Ihnen viel Glück in 2013, obwohl ich natürlich weiß, dass die Menschen unter dem Begriff Glück längst nicht immer dasselbe verstehen.

Für manche ist Glück das Synonym für persönlichen Erfolg, für Geld, für das seit ewigen Zeiten ersehnte Sport-Coupé, fürs eigene Haus, Pferd, Boot. Für andere bedeutet es eher Liebe, Leidenschaft, die strahlenden Augen eines glücklichen Kindes, zuverlässige Freundschaft. Für wiederum andere ist Glück vor allem der unbefristete Job mit einem Hartz IV abwehrenden Einkommen, ein qualifizierter Schulabschluss für die Kinder, eine funktionierende Familie, die Absicherung der in die Jahre gekommenen Eltern vor Altersarmut.

Es gibt jedoch auch solche, für die es ein großes Glück ist, wenn sie den nächsten Tag unbeschadet überstehen – in Palästina, natürlich auch in Israel, in Syrien, Irak, Afghanistan, ja überall dort, wo Krieg, Gewalt und Unterdrückung herrschen. Schließlich ist es ein Glück für immer mehr Menschen, wenn sie morgen nicht verlieren, was sie sich mit viel Mühe und Arbeit aufgebaut haben und was nun durch Missmanagement, Korruption, entfesselte Finanzjongleure und eine die Binnenmärkte zerstörende Sparpolitik bedroht wird.

Für manch abgeklärte Polit-Realos ist Glück auch noch etwas anderes, und zwar zum Beispiel dies: Einen Bundespräsidenten wie Gauck zu haben, oder die Tatsache, dass dieses Land im September eine neue Bundesregierung ohne FDP bekommt, der Atomausstieg beschlossene Sache bleibt, es der NPD an den Kragen geht, das Abitur nach acht Jahren wieder abgeschafft, der Rentenklau zurückgenommen, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wirklich ernst gemacht wird – dazu Spanien, Portugal und Italien nicht pleite gehen und die „Krise“ einmal mehr an Deutschland vorbei rauscht.

Wenn man so will, dann ist all dies – und sicher noch viel, viel mehr – Glück. Bloß haben zahllose Menschen längst nicht das Glück, dieses Glück zu haben. Stellt sich also die Frage: Wo kriegen sie und Sie es her, dieses Glück? Kann man es kaufen dieses Glück, wie man in dieser Gesellschaft beinahe alles kaufen kann – Hummer mit vergoldeten Scheren etwa, Koks für den ausschweifenden Abend, Waisen aus Russland, Kinder und deren Mütter auf dem Straßenstrich?

Schon klar, so hart muss man es vielleicht nicht formulieren. Klar ist aber: Das Glück, das wir uns auf der Schwelle zum Jahr 2013 jeweils wünschen, kommt nicht automatisch. Dafür muss etwas getan werden. Dafür müssen sich Einzelne, dafür muss sich eine Gesellschaft einsetzen. Dafür muss sie – besagte Gesellschaft – sich auf Werte festlegen. Notfalls festlegen lassen. Auf moralische und ethische Werte. Werte, die dafür stehen, auch und gerade im eigenen Land das Auseinanderdriften in Arme und Reiche, in Arbeitsplatzbesitzer und –verlierer, in Gebildete und Nichtqualifizierte zu stoppen. Werte die stark und mutig machen gegen Gewalt, Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung und breitschultrig für Solidarität und Nächstenliebe stehen. Eine Gesellschaft somit, die sich – wie Bundespräsident Gauck es sagte – durch „offene Herzen“ auszeichnet.

Solches Glück wünsche ich Ihnen und uns allen.

Malte Hinz

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Mehr Geld für die Bildungsrepublik
Politik
Da hat sich der eine oder andere Kämmerer wohl zu früh gefreut: Während das streikende Kita-Personal aus der Streikkasse finanziert wird, sollten die...
Eine Steilvorlage für die Lokführer
Bahn-Tarifeinigung
Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG ist beendet. Jetzt kommt es auf die Schlichtung mit der Lokführergewerkschaft GDL an.
Mit heißer Nadel gestrickt
Flüchtlings-Quoten
Wie schon beim Projekt „Zerstörung von Schlepper-Booten“ sind die Pläne der EU-Kommission für die faire Verteilung der Flüchtlinge mit glühender Nadel...
Blatter ist die falsche Wahl
Fifa-Skandal
Man kann Sepp Blatter, dem Präsidenten des Weltfußball-Verbandes Fifa, eine Menge Dinge vorwerfen. Nur eine Sache nicht: Dass er naiv sei. Der...
Die Angst vor dem Sterben
Politik
Grundsätzlich tut die kontroverse Debatte über die Sterbehilfe dem Land gut: Sie drängt die Regierung dazu, Hospize und Palliativmedizin zu stärken.
Jobs für Flüchtlinge
Asylbewerber
In NRW werden derzeit 45 Prozent der Asylbewerber anerkannt. Da macht es Sinn, gleich am ersten Tag schulische und berufliche Kompetenzen zu erfassen....
Zurück an den Verhandlungstisch
Kita-Streik
Der Kita-Streik ist ein klassischer Fall zu Lasten Dritter. Es ist unerträglich, dass die Tarifpartner die Eltern in politische Geiselhaft nehmen.
Auf Minister Müller hören
Flüchtlinge
Migration ist kein Problem, das man lösen kann. Es ist eine Realität, die man managen muss“, sagt William Lacy Swing, Chef der Genfer Internationalen...
Mit Haken und Ösen
Bahn-Tarifstreit
Nur Blauäugige behaupten, nach der Einigung mit der EVG sei im Tarifstreit bei der Bahn die Kuh vom Eis. Dass sich der Konzern mit der „braveren“...
Nebenwirkungen
Elektronische...
Wo haben Sie eigentlich Ihren Impfausweis? Den Blutspendepass? Organspendeausweis? Krankenkassenkarte? Alles griffbereit? Glückwunsch, Sie sind...
Das Maß ist übervoll
Fifa-Skandal
Sepp Blatter wäre nicht Sepp Blatter, wenn er Rücktrittsgedanken nicht sofort und unmissverständlich zurückgewiesen hätte. Nein, natürlich will der...
Die Verantwortung zählt, nicht die sexuelle Orientierung
Klartext
Die Iren haben sich in einer Volksabstimmung dafür ausgesprochen, dass Homosexuelle ebenfalls heiraten dürfen – mit gleichen Rechten und Pflichten....
Es geht um mehr Wertschätzung
Klartext
Der unbefristete Streik der Erzieher in kommunalen Kitas bringt Eltern, Großeltern und Arbeitgeber zunehmend an die Grenzen der Belastbarkeit. Doch...
Der Streit um das billige Fleisch
Fleischpreise
Wenn etwas billiger wird, ist das eigentlich eine gute Nachricht. Bei den meisten von uns ist das Portemonnaie ja nicht so prall gefüllt, als dass...
In den sauren Apfel beißen
Kita-Streik
Die Eltern haben den Kaffee auf. Nach drei Wochen ohne Kinderbetreuung ist viel Fantasie bei der Unterbringung des Nachwuchses gefragt. Das...
Schutzhüllen fallen
Blackbox im Auto
Mit Blick auf den Geldbeutel ist das Angebot nur zu verlockend: Blackbox ins Auto, Datenverkehr zum Versicherer starten, defensiv fahren und jede...
Ein echtes Plus an Transparenz
Ärztefehler
Es ist gut, dass über Behandlungsfehler mittlerweile offen diskutiert wird. Die Zahlen, die von den Krankenkassen regelmäßig veröffentlicht werden,...
Fremdenfeindliches Denken
Flüchtlinge
Die Situation in den Flüchtlingsunterkünften ist angespannt, der Umgang mit vielen Bewohnern schwierig: Das rechtfertigt womöglich strenge Regeln,...
Extreme Belastung für alle
Flüchtlinge
Nun also deutlich höhere Flüchtlingszahlen und damit alles, was Land, Städten und Gemeinden in noch größere Schwierigkeiten bringen wird als ohnehin...
Von der Leyens Selbstverteidigung
Bundeswehr
Der Versuch ist nicht strafbar. Aber wie der Waffenhersteller Heckler & Koch beim MAD vorfühlte - das ist dreist. Ein Kommentar von Miguel Sanches.
Warme Worte reichen nicht aus
Kitastreik
Dass Sigmar Gabriel um mehr Anerkennung – auch finanzieller Art – für die Kita-Erzieherinnen wirbt, ist lobenswert. Flammende Reden zu halten ist aber...
Die Freiheit und die Menschenwürde
Sterbehilfe
Zu den allermeisten Fragen gibt es in der Gesamtbevölkerung, zwischen Fachleuten und unter den Abgeordneten, die ein Gesetz beschließen, sehr...
Ein Lob für gute Ideen in Südwestfalen
EU-Fördermittel
Die Europäische Union wird selten gelobt. Das ist nachvollziehbar, denn momentan gibt sie angesichts unwürdiger Streitereien über Aufnahmequoten für...
Keine rosige Zukunft
Flughafen Kassel-Kalden
Ein Kommentar von
Normkörper gibt es nicht
Übergewicht
Jedes sechste Kind ist fettleibig. Lebensstil der Schwangeren könnte Übergewicht beim Kind begünstigen. Wenn Untergewicht zum Problem wird:“ Diese...
Höchste Eisenbahn für die Schlichter
Bahnstreik
Pendler, Urlauber und selbst Lokführer, so ist zu hören, atmen auf. Der Streik ist zu Ende, der Streit im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft...
Mehr mündige Patienten
Behandlungsfehler
Es ist eine Binsenweisheit: Wo Menschen am Werk sind, da passieren auch Fehler. Es wäre deshalb komplett falsch, nun mit Spott, Häme oder Empörung...
Das Sonderopfer ist vom Tisch
Beamten-Tarife
Die Kuh ist vom Eis: Mit Zugeständnissen an die Beamten hat Ministerpräsidentin Kraft einen neuen Großkonflikt mit den Staatsdienern über deren...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7434389
Glück gibt’s nicht zu kaufen
Glück gibt’s nicht zu kaufen
$description$
http://www.derwesten.de/wr/meinung/glueck-gibt-s-nicht-zu-kaufen-id7434389.html
2012-12-30 17:58
Meinung