Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gauck-Rede

Ein Europäer aus Überzeugung

22.02.2013 | 18:50 Uhr
Funktionen
Ein Europäer aus Überzeugung
Bundespräsident Joachim Gauck hat verstärkte Anstrengungen für das Zusammenwachsen Europas gefordert.Foto: dapd

Joachim Gauck hat dem Amt des Bundespräsidenten zu einem neuen Respekt verholfen. Und wie er das macht, dafür war sein Auftritt gestern ein gutes Beispiel. Als Redner strahlt er natürliche Autorität aus. Das zählt in einem Amt, das nicht viel mehr hat als die Macht des Wortes. Mit Europa hatte er sich kein einfaches Thema ausgesucht. Weil er Kanzlerin Merkel politisch nicht zu nahe treten durfte – sie hat es schwer genug in der Krise – und weil Gefühle gegeneinander wirken. Das Gefühl, dass zu Europa alles gesagt sei, und das Gefühl, dass wir doch eine neue Erzählung bräuchten.

Gauck hielt eine kluge, differenzierte Rede, stimmig, nie langweilig, wie aufgeschrieben für die politische Bildung. Und doch war es keine Ansprache, die den Nerv der Zeit trifft wie Roman Herzog mit seiner Ruck-Rede 1997. Ebenso wenig war die Rede so wegweisend, dass sie die Politik unter Zugzwang setzen würde – anders als einst Johannes Rau mit seinem Wort zur Zuwanderungsgesellschaft. Es ist also zu befürchten, dass Gaucks erste große Rede verhallen wird.

Kein Wort zu Griechenland

Dass die Europäer eine Sprache sprechen, selbstredend Englisch, dürfte Gauck nicht mehr erleben; da stehen die Franzosen vor. Mit der europäischen Öffentlichkeit wird es ebenfalls schwer. Der Trend in den Medien geht in eine andere Richtung: Rückbesinnung auf die Region, auf Heimat. Und schließlich: Wer mehr Europa fordert, in der Wirtschafts- in der Finanz- in der Außenpolitik, muss etwas länger bei anderen Fragen verweilen: Wer soll dieses Europa kontrollieren? Wie steht es um de Rechte des Parlaments? Kein Wort verlor der Präsident über den Sozialstaat – droht er auf der Strecke zu bleiben? -, ebenso wenig über Griechenland. Dabei hat dort, in jeder Beziehung, alles angefangen.

Man kommt unweigerlich auf Angela Merkel zu sprechen, die am besten im Krisenmodus ist, als Erzählerin sich aber schwer tut. Gauck ergänzt sie, nimmt ihr die Schärfe, weil er erklärt und beruhigt. Hätte sie gestern diese Rede gehalten, das Manuskript wäre in jeder Hauptstadt auf versteckte Botschaften abgeklopft worden. Bei Gauck besteht die Chance, dass er richtig verstanden wird: Der erste Mann im Deutschland ist ein Europäer aus Überzeugung und mit viel Herz.

Miguel Sanches

Kommentare
24.02.2013
23:40
Ein Europäer aus Überzeugung
von 3Gregorius13 | #1

In puncto einer eventuellen EU-Sprache Englisch möchte ich Gauck widersprechen.

Wer sagt dann, dass zur Wahrung europäischer Interessen eine...
Weiterlesen

Aus dem Ressort
Zweite Amtszeit wäre bequem
Gauck-Kandidatur
Ziemlich früh kommt eine zweite Amtszeit für Bundespräsident Gauck ins Gespräch. Er wird geschätzt und bräuchte um eine Mehrheit nicht zu bangen.
Ein gut gemeintes Chaos
Inklusion
Diejenigen, die den Rechtsanspruch auf eine Regelschule durchboxten, sind jetzt in der Pflicht: Für die Inklusion muss mehr Geld her.
Der Erfolg der Polizei
Politik
Wir haben Glück gehabt. Es spricht viel dafür, dass die Sicherheitsbehörden einen Anschlag auf das Radrennen in Hessen verei­telt haben. Es ist die...
Die Zuversicht wächst
Revierwirtschaft
Allzu oft produzierte das Ruhrgebiet in der Vergangenheit negative Wirtschafts-Schlagzeilen. Nur langsam hat sich die Region vom drastischen...
Innenminister unter Druck
NSA-Affäre
So langsam ist es nicht mehr nur peinlich, es wird gefährlich für den Bundesinnenminister. Thomas de Maizière, Angela Merkels engster Vertrauter,...
Nächster Kraftakt wartet
1. Mai
Die Popularitätskurve der NRW-Ministerpräsidentin bei 1. Mai-Kundgebungen unterliegt starken Schwankungen. Der gewerkschaftsnahe Kurs der...
Gabriel in der Zwickmühle
Supermarkt-Fusion
Tengelmann und Edeka pokern hoch, um ihre geplante Supermarkt-Fusion doch noch zu retten. Jetzt soll es Sigmar Gabriel richten, der gerade die gesamte...
Die große Keule
Bahn-Streik
Es musste wohl dazu kommen. Wie zwei Lokomotiven rasten die kleine Spartengewerkschaft und das große Unternehmen Deutsche Bahn unter Volldampf...
Die Bedrohung bleibt groß
Politik
Wir haben Glück gehabt. Aus Respekt vor der Polizei sollte man besser annehmen: Das Glück des Tüchtigen. Es spricht viel dafür, dass die...
Die Deutsche Bahn im Dilemma
Politik
Der neue RRX wird nicht von der DB betrieben. Und ihre Lokführer drohen wieder mit Streiks. Diese Meldungen machen das Dilemma des Staatsbetriebs...
BVB-Profi Gündogan und der Fußball in Zeiten der Lüge
Kommentar
Ilkay Gündigan verlässt den BVB. Was nicht unredlich ist. Nur hätte er vor einem Jahr besser nicht von Dankbarkeit sprechen sollen. Ein Kommentar.
Der BVB sollte jetzt keine falschen Schlüsse ziehen
Kommentar
Borussia Dortmund könnte mit dem DFB-Pokalsieg zwar noch eine verkorkste Bundesliga-Spielzeit retten, sollte aus dieser unverhofften Chance jedoch...
Taktischer Umgang mit der Wahrheit
BND-Affäre
Wer das Parlament belügt, redet sich um Kopf und Kragen. Weil er das weiß, ließ Innenminister Thomas de Maizière (CDU) den Vorwurf der Täuschung in...
Ein absoluter Härtetest
Kita-Streik
Seit Wochen schon war absehbar, dass die Tarifauseinandersetzung zwischen Erzieherinnen und kommunalen Arbeitgebern in unbefristeten Streiks gipfeln...
Gabriels Albtraum
Kanzlerkandidatur
Wie Sigmar Gabriel eine Chance gegen die Amtsinhaberin haben will, ist unklar. Derzeit ist für die SPD eine Machtperspektive nur in einer Großen...
Missverständnis mit Folgen
Ausländische Ärzte
Wer zum Arzt geht, will seine Gesundheit in guten Händen wissen und dazu ist die allererste Voraussetzung, dass sich Arzt und Patient verstehen....
Kapitän Ahabs unwürdiger Abgang
Volkswagen
Es ist ein würdeloser Abgang, den der 78-jährige Ferdinand Piëch hinlegt. Mit seiner von ihm unter peinlichen Umständen ins Amt gehievten Ehefrau...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Eine schlechte Alternative
E-Zigaretten
Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Entscheidend ist die Betreuung
Komentar
Monika Willer zum Gesetzentwurf für den Ausbau der Palliativmedizin
Wichtig ist am Spielfeldrand
Gewalt im Amateurfußball
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Ein Finanzhaus wie viele andere
Deutsche Bank
Quo vadis, Deutsche Bank? Zwar bekennt sich der deutsche Branchenführer noch dazu, Universalbank sein zu wollen - mit umfassenden Angeboten für...
Sprachlos
Sprachtests für Ärzte aus...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Gesunde Struktur
Sparkassen
Das Pfund einer Sparkassen-Region ist ihre Wirtschaftskraft. Insofern hat es Südwestfalen gut getroffen. In den vergangenen beiden Jahren wurde keine...
Nicht hinter angeblichen Unmöglichkeiten verstecken
Hilfe für Flüchtlinge
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Ausdruck ist ein Sondergipfel reich...
Über das Ziel hinaus
Bildung
Kritik sollte da geübt werden, wo sie notwendig ist. Die Unternehmer schießen mit ihrer Generalabrechnung am Bachelor-Abschluss über das Ziel hinaus....
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7649863
Ein Europäer aus Überzeugung
Ein Europäer aus Überzeugung
$description$
http://www.derwesten.de/wr/meinung/ein-europaeer-aus-ueberzeugung-cmt-id7649863.html
2013-02-22 18:50
Meinung