Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gauck-Rede

Ein Europäer aus Überzeugung

22.02.2013 | 18:50 Uhr
Funktionen
Ein Europäer aus Überzeugung
Bundespräsident Joachim Gauck hat verstärkte Anstrengungen für das Zusammenwachsen Europas gefordert.Foto: dapd

Joachim Gauck hat dem Amt des Bundespräsidenten zu einem neuen Respekt verholfen. Und wie er das macht, dafür war sein Auftritt gestern ein gutes Beispiel. Als Redner strahlt er natürliche Autorität aus. Das zählt in einem Amt, das nicht viel mehr hat als die Macht des Wortes. Mit Europa hatte er sich kein einfaches Thema ausgesucht. Weil er Kanzlerin Merkel politisch nicht zu nahe treten durfte – sie hat es schwer genug in der Krise – und weil Gefühle gegeneinander wirken. Das Gefühl, dass zu Europa alles gesagt sei, und das Gefühl, dass wir doch eine neue Erzählung bräuchten.

Gauck hielt eine kluge, differenzierte Rede, stimmig, nie langweilig, wie aufgeschrieben für die politische Bildung. Und doch war es keine Ansprache, die den Nerv der Zeit trifft wie Roman Herzog mit seiner Ruck-Rede 1997. Ebenso wenig war die Rede so wegweisend, dass sie die Politik unter Zugzwang setzen würde – anders als einst Johannes Rau mit seinem Wort zur Zuwanderungsgesellschaft. Es ist also zu befürchten, dass Gaucks erste große Rede verhallen wird.

Kein Wort zu Griechenland

Dass die Europäer eine Sprache sprechen, selbstredend Englisch, dürfte Gauck nicht mehr erleben; da stehen die Franzosen vor. Mit der europäischen Öffentlichkeit wird es ebenfalls schwer. Der Trend in den Medien geht in eine andere Richtung: Rückbesinnung auf die Region, auf Heimat. Und schließlich: Wer mehr Europa fordert, in der Wirtschafts- in der Finanz- in der Außenpolitik, muss etwas länger bei anderen Fragen verweilen: Wer soll dieses Europa kontrollieren? Wie steht es um de Rechte des Parlaments? Kein Wort verlor der Präsident über den Sozialstaat – droht er auf der Strecke zu bleiben? -, ebenso wenig über Griechenland. Dabei hat dort, in jeder Beziehung, alles angefangen.

Man kommt unweigerlich auf Angela Merkel zu sprechen, die am besten im Krisenmodus ist, als Erzählerin sich aber schwer tut. Gauck ergänzt sie, nimmt ihr die Schärfe, weil er erklärt und beruhigt. Hätte sie gestern diese Rede gehalten, das Manuskript wäre in jeder Hauptstadt auf versteckte Botschaften abgeklopft worden. Bei Gauck besteht die Chance, dass er richtig verstanden wird: Der erste Mann im Deutschland ist ein Europäer aus Überzeugung und mit viel Herz.

Miguel Sanches

Kommentare
24.02.2013
23:40
Ein Europäer aus Überzeugung
von 3Gregorius13 | #1

In puncto einer eventuellen EU-Sprache Englisch möchte ich Gauck widersprechen.

Wer sagt dann, dass zur Wahrung europäischer Interessen eine Einheitssprache vonnöten ist? Um die Europäische Union für neue Mitgliedsländer attraktiv zu machen, war die EU von Anfang an auf Vielsprachigkeit angelegt. Das sollte den Menschen evenutuelle Ängste nehmen, sie müssten durch einen EU-Beitritt zugleich ihre kulturelle und sprachliche Identität aufgeben. Dieses Versprechen hat die EU dann auch eingelöst, indem sie einen umfangreichen Dolmetsch- und Übersetzerdienst aufgebaut hat.

Und ist damit gut gefahren. Keine der wiederkehrenden EU-Rückschläge und -Krisen war durch eine fehlende Einheitssprache bedingt oder hätte sich durch sie lösen lassen. Ich kann nicht sehen, was dadurch gewonnen wäre, würde man das bunte Vielstaaten- und -sprachengebilde Europa in die Zwangsjacke einer Einheitssprache einschnüren.

Aus dem Ressort
Im Zweifel zählt das Geschäft
Politik
Zweierlei lehrt uns das Jahrhundertprojekt Nicaragua-Kanal. Erstens: Lateinamerika ist noch nicht bereit, Großprojekte zu hinterfragen, wenn diese die...
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
FDP kämpft gegen Vergessenwerden
Parteien
Die Umfragedaten der einst staatstragenden FDP sind im Keller. Seit nunmehr einem Jahr kämpfen die Liberalen gegen das Vergessenwerden. Ein neuer...
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
Zehn Jahre nach dem Tsunami
Bildgalerie
Tsunami