Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Arbeitswelt

Die rastlose Gesellschaft

18.02.2013 | 19:40 Uhr
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Mittlerweile gibt es Gesundheitskurse, in denen gelehrt wird, Atem zu holen. Ganz so, als könne der Mensch das nicht von allein. Das Schlimme ist: Wir sind wirklich dabei, das Atemholen zu vergessen. Nicht als Individuum, aber als Gemeinschaft vergessen wir, dass wir Luft holen, aufatmen müssen, nicht immer durcharbeiten können. Gewiss, dass Polizei, Feuerwehr und Krankenhaus rund um die Uhr arbeiten, dass Strom, Gas und Wasser fließen müssen, ist offenkundig. Und niemand will in eine Gesellschaft zurück, in der sonntags Friedhofsruhe herrscht, niemand möchte, dass mit Sonnenuntergang die Bürgersteige hochgeklappt werden.

Doch mittlerweile gehen immer mehr Unternehmen dazu über, rund um die Uhr zu arbeiten: Wer seinen Maschinenpark ständig nutzt, senkt Stückkosten, bleibt konkurrenzfähiger, kann seine kostbaren Arbeitsplätze noch ein Weilchen halten, ehe sie dahin gehen, wo Arbeit noch billiger ist. Zurück bleiben Menschen, die mit dem Fluch von Wechselschicht und Wochenendarbeit geschlagen sind: Einem erhöhten Krebs- und Herzkreislauf-Risiko, das die Weltgesundheitsorganisation schon 2007 als bedrohlich eingestuft hat. Die Nacht- und Wochenendarbeit hat neue Rekorde erreicht. Die Zahl der psychisch Erkrankten auch.

Denn im Terror ständiger Erreichbarkeit über Telefonie und Internet und zwischen verkaufsoffenen Sonntagen (die wir brauchen, weil wir sonst vor Arbeit nicht zum Shoppen kommen) sind wir zu rastlosen Menschen geworden. Arbeitstiere, die Sendeschluss und Zapfenstreich als antiquiert empfinden.

Wohl dem, der es da noch schafft, sich in dieser rastlosen Gesellschaft noch seine Oasen der Ruhe zu bewahren. Denn die Wallstreet – das Zentrum im weltenweiten Netz immer rasanterer Kapitalflüsse, in denen derzeit eine Aktie alle 22 Sekunden den Besitzer wechselt, gibt den Takt unseres globalen Dorf es vor. Wir sind alle Anlieger der Wallstreet und haben verdrängt, dass sie in jener Stadt liegt, die besungen wird als Metropole, die niemals schläft. Das klang lange wie eine Verheißung. Doch wir haben leider uns verhört. Es ist eine Drohung.

Stephan Hermsen

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Schlammiges Spektakel in Irland
Bildgalerie
Moor-Schnorcheln
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.