Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Algerien und Mali

Der Arabische Frühling wird teuer

17.01.2013 | 18:30 Uhr
Funktionen
Der Arabische Frühling wird teuer
Islamisten haben sich überall in Nordafrika etabliert und ziehen grenzüberschreitend ihre Kreise. Bis Algerien, bis Mali. Foto: AP/Francois Rihouay

Über Jahrzehnte haben die Regierungen Europas und der USA die Machthaber in Nordafrika gepflegt. Ben Ali in Tunesien, Gaddafi in Libyen und Mubarak in Ägypten waren Garanten für Stabilität. Dass ihre Herrschaft auf Gewalt, Terror und Menschenrechtsverletzungen basierte, wurde in Kauf genommen. Bis zum Arabischen Frühling.

Dann demonstrierten die Menschen dort, dass die Zeit für Diktaturen abgelaufen ist. Der Jubel über die Freiheitswelle war groß. Schnell beeilte sich der Westen, die Demokratiebemühungen zu beflügeln – wenn es sein musste militärisch. Nun sind die Diktatoren im Exil, tot oder im Gefängnis. Sie hinterließen ein Machtvakuum, das die gemäßigten Kräfte noch nicht gefüllt haben. Stattdessen haben sich Islamisten überall in Nordafrika etabliert und ziehen grenzüberschreitend ihre Kreise. Bis Algerien, bis Mali. Auch das ist der Preis der westlichen Politik. Er wird immer höher.

Gregor Boldt

Kommentare
18.01.2013
11:15
Der Arabische Frühling wird teuer
von CaptainFuture | #3

Was zur Renaissance des radikalen Islamismus führte ist der Hass auf Israel, besonders nach dem Sechstagekrieg. Leider lässt sich der Hass kaum noch stoppen was mich sehr traurig macht wenn ich an die Zukunft der Menschen denke.

18.01.2013
10:13
Der Arabische Frühling wird teuer
von Vatta | #2

ja klar, der Westen ist Schuld daran, dass ungebildete Einwohner von islamistischen Rattenfängern geködert werden....... Wenn man dieser Argumentation folgen würde, könnte man auch behaupten, dass Frankreich damals schuld war, dass die Deutschen auf Hitler reingefallen sind.

Lieber Herr Boldt, des Friedens ärgster Feind wächst, wenn sich Dummheit mit Extremismus paart. Das ist in diesen Ländern nun der Fall und wurde vorher durch die Diktatoren verhindert. Wenn das ganze mal richtig eskaliert ist, werden wir über unser demokratisches Selbstverständnis in Bezug auf andere Kulturen eine renovierte Denkweise pflegen.

18.01.2013
07:52
und der Westen hat mit dem und denen,
von Ani-Metaber | #1

die es bislang unterstützte, auch das in Verruf gebracht, was man "westliche Werte" zu nennen pflegt.

Aus dem Ressort
Schalkes Punktgewinn mit den bekannten Problemen
Kommentar
Schalke darf sich über das 1:1 in Wolfsburg freuen. Und doch offenbarte das Spiel wieder die altbekannten Probleme. Ein Kommentar:
Athen pokert bis heute
Griechenland
Keiner will die Größenordnung nennen. Obwohl es die genauen Zahlen darüber gibt, wie „flüssig“ Griechenland noch ist. Niemand will auch einen Plan B...
Mittelmeer als Massengrab
Flüchtlinge
Die Grenzen der EU, die Friedensnobelpreisträgerin ist, sind zu einem Massengrab für Flüchtlinge geworden.
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Mehr Schutz für die Prügelknaben
Politik
Mehr als 150 verletzte Einsatzkräfte bei Polizei und Feuerwehr – so lautete die traurige Bilanz nach der Eröffnung des neuen Sitzes der Europäischen...
Warum die AfD beim Thema TV-Abgabe ein bisschen Recht hat
Kommentar
Der Vorstoß gegen den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk ist populistisch - trifft aber den Nerv vieler Bürger, die sich über die Zwangsabgabe ärgern.
Warum sich Schalke für die Zukunft neu aufstellen muss
Kommentar
Finanzvorstand Peter Peters hat eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung beim FC Schalke 04 nicht kategorisch ausgeschlossen. Ein Kommentar.
Die Tragödie im Mittelmeer
Politik
Das Flüchtlingsdrama ist auch ein politisches Drama. Warum schauen alle nur zu?
Neue Jetons, das alte Spiel
EU
Die Griechen wollen neue Geldgeber auftreiben, um ihr Pokerspiel fortzusetzen.
Ein Moderator muss her!
Lokführer
Die Lokführergewerkschaft GDL kehrt im Tarifstreit mit der Bahn zu ihrer bekannten Taktik zurück: flächendeckende Streiks androhen, Zeitpunkt offen...
Das neue Rollenverständnis der Fußball-Trainer
Kommentar
Bei allen Unterschieden hat Thomas Tuchel einiges mit Jürgen Klopp gemeinsam: Er wird in Dortmund auf mehr als bloß die Mannschaftsaufstellung...
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Wie Müller-Wohlfarth den Bayern weh tut
Kommentar
Der überraschende Rückzug von Dr. Müller-Wohlfarth als Bayern-Arzt ist auch ein Affront gegen den Verein und seinen Trainer. Ein Kommentar.
Merkwürdige Spekulationen
Fussball
Bayern, Schalke, Dortmund - die großen deutschen Klubs haben gerade einige Sorgen. Es gibt viele offene Fragen und viele Spekulationen - ein...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Kein Halbmast für das Mittelmeer
Flüchtlingstod
Wir stumpfen ab. Vergangene Woche waren es 400 Tote, jetzt 700. Wo beginnt unser Mitgefühl? Wann handeln wir? Bei 1000 Leben? Oder gar nicht? Für die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7493112
Der Arabische Frühling wird teuer
Der Arabische Frühling wird teuer
$description$
http://www.derwesten.de/wr/meinung/der-arabische-fruehling-wird-teuer-cmt-id7493112.html
2013-01-17 18:30
Meinung