Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kunstraub

Verdächtiger wollte nach Kunstraub in Rotterdam Meisterwerke verbrennen

25.01.2013 | 16:17 Uhr
Verdächtiger wollte nach Kunstraub in Rotterdam Meisterwerke verbrennen
An dieser Stelle hing ein Gemälde von Henri Matisse, das bei dem Kunstraub in Rotterdam am 16.10.12 gestohlen wurde.Foto: AFP

Bukarest.   Ein Mann, der verdächtigt wird, am Kunstraub aus der Rotterdamer Kunsthalle beteiligt gewesen zu sein, wollte offenbar Gemälde verbrennen. Das sagte ein Staatsanwalt in Rumänien, wo die Verdächtigen in Haft sind. Im Oktober 2012 waren in Rotterdam Meisterwerke von Picasso, Matisse, Gaugin und Monet im Wert von 50 bis 100 Millionen Euro gestohlen worden.

Einer der Männer, der am spektakulären Bilderraub aus der Rotterdamer Kunsthalle beteiligt gewesen sein soll, wollte die wertvollen Gemälde anscheinend verbrennen. Dies sagte die Staatsanwaltschaft am Freitag im rumänischen Bukarest vor Gericht, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Die Meisterwerke im Wert von 50 bis 100 Millionen Euro - darunter Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Gauguin und Claude Monet - waren in der Nacht vom 15. zum 16. Oktober 2012 aus dem Rotterdamer Museum gestohlen worden. Am Montag waren in Bukarest drei Tatverdächtige verhaftet worden.

Ob die Bilder nun in Sicherheit seien, wollte die Staatsanwaltschaft am Freitag nicht sagen. Vor Gericht hatte der Staatsanwalt gesagt, einer der Tatverdächtigen habe gemerkt, dass die Gemälde nicht zu verkaufen seien. Deswegen habe er einem Komplizen am Telefon gesagt: „Wir sollten sie (die Bilder) lieber verbrennen.“ Die Ermittler hätten dieses Gespräch abgehört.

Lesen Sie auch:
Diebe klauen Meisterwerke Rotterdamer Kunsthalle

Sieben sehr wertvolle Bilder bekannter Maler wurden aus dem niederländischen Museum gestohlen. Darunter sind Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet oder Paul Gauguin. Experten vermuten, dass es sich um einen Auftragsraub handelt.

Bei den gestohlenen Werken handelt es sich um „Tête d’Arlequin“ (1971) von Pablo Picasso, „La Liseuse en Blanc et Jaune“ (1919) von Henri Matisse, „Waterloo Bridge, London“ (1901) und „Charing Cross Bridge, London“ (1901) von Claude Monet, „Femme devant une fenêtre ouverte, dite la Fiancée“ (1888) von Paul Gauguin, „Autoportrait“ (zirka 1889-1891) von Meyer de Haan sowie „Woman with Eyes Closed“ (2002) von Lucian Freud. (dpa)


Kommentare
25.01.2013
22:05
Verdächtiger wollte nach Kunstraub in Rotterdam Meisterwerke verbrennen
von Faehrtensucher | #1

Ach so, sie waren nicht zu verkaufen. Ich dachte schon, so spontan, noch so ein abgewiesener Hobbykünstler, der sich auf diese Art rächen will.
Wobei verbrannte Bilder noch eher zu verkraften wären, als millionfacher Tod in einem entfesselten Weltkrieg.......
Gruß

Aus dem Ressort
Prominente erzählen von Dürers berühmtem Hasen
Kunst
Dürers Hase: Konkurrent für Playboy-Bunnies, Auktions-Perle, Sphinx oder angestaubter Verlierer? Wir haben uns zu Ostern mal umgehört unter Menschen, die von Hasen etwas verstehen. Und gefunden haben wir: Vier ganz unterschiedliche Betrachtungen von Menschen, die sich auskennen
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos