Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kunstraub

Verdächtiger wollte nach Kunstraub in Rotterdam Meisterwerke verbrennen

25.01.2013 | 16:17 Uhr
Verdächtiger wollte nach Kunstraub in Rotterdam Meisterwerke verbrennen
An dieser Stelle hing ein Gemälde von Henri Matisse, das bei dem Kunstraub in Rotterdam am 16.10.12 gestohlen wurde.Foto: AFP

Bukarest.   Ein Mann, der verdächtigt wird, am Kunstraub aus der Rotterdamer Kunsthalle beteiligt gewesen zu sein, wollte offenbar Gemälde verbrennen. Das sagte ein Staatsanwalt in Rumänien, wo die Verdächtigen in Haft sind. Im Oktober 2012 waren in Rotterdam Meisterwerke von Picasso, Matisse, Gaugin und Monet im Wert von 50 bis 100 Millionen Euro gestohlen worden.

Einer der Männer, der am spektakulären Bilderraub aus der Rotterdamer Kunsthalle beteiligt gewesen sein soll, wollte die wertvollen Gemälde anscheinend verbrennen. Dies sagte die Staatsanwaltschaft am Freitag im rumänischen Bukarest vor Gericht, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Die Meisterwerke im Wert von 50 bis 100 Millionen Euro - darunter Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Gauguin und Claude Monet - waren in der Nacht vom 15. zum 16. Oktober 2012 aus dem Rotterdamer Museum gestohlen worden. Am Montag waren in Bukarest drei Tatverdächtige verhaftet worden.

Ob die Bilder nun in Sicherheit seien, wollte die Staatsanwaltschaft am Freitag nicht sagen. Vor Gericht hatte der Staatsanwalt gesagt, einer der Tatverdächtigen habe gemerkt, dass die Gemälde nicht zu verkaufen seien. Deswegen habe er einem Komplizen am Telefon gesagt: „Wir sollten sie (die Bilder) lieber verbrennen.“ Die Ermittler hätten dieses Gespräch abgehört.

Lesen Sie auch:
Diebe klauen Meisterwerke Rotterdamer Kunsthalle

Sieben sehr wertvolle Bilder bekannter Maler wurden aus dem niederländischen Museum gestohlen. Darunter sind Bilder von Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet oder Paul Gauguin. Experten vermuten, dass es sich um einen Auftragsraub handelt.

Bei den gestohlenen Werken handelt es sich um „Tête d’Arlequin“ (1971) von Pablo Picasso, „La Liseuse en Blanc et Jaune“ (1919) von Henri Matisse, „Waterloo Bridge, London“ (1901) und „Charing Cross Bridge, London“ (1901) von Claude Monet, „Femme devant une fenêtre ouverte, dite la Fiancée“ (1888) von Paul Gauguin, „Autoportrait“ (zirka 1889-1891) von Meyer de Haan sowie „Woman with Eyes Closed“ (2002) von Lucian Freud. (dpa)



Kommentare
25.01.2013
22:05
Verdächtiger wollte nach Kunstraub in Rotterdam Meisterwerke verbrennen
von Faehrtensucher | #1

Ach so, sie waren nicht zu verkaufen. Ich dachte schon, so spontan, noch so ein abgewiesener Hobbykünstler, der sich auf diese Art rächen will.
Wobei verbrannte Bilder noch eher zu verkraften wären, als millionfacher Tod in einem entfesselten Weltkrieg.......
Gruß

Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?