Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kultur

Verbrechen in den Zeiten der Pest

28.03.2008 | 18:44 Uhr

Kann man nach einem historischen Mammutwerk wie "Die Säulen der Erde" einen zweiten, ähnlich kolossalen Roman schreiben? Ken Follett hat's versucht - und das Ergebnis ist alles andere als langweilig.

Ken Follett mit seinem neuen Roman. (Bild: Schacht/action press)

In "Die Tore der Welt" gibt es Parallelen zum Vorläufer. Kingsbridge als Ort der Handlung ist bekannt. Abermals prägen Bauwerke, Fehden, die Gier nach Macht und Geld den Alltag. Der Brite nimmt den Leser mit auf eine fesselnde Zeitreise, die rund zweihundert Jahre früher beginnt als bei der ersten Entdeckungstour.

Zwei der Hauptfiguren sind sehr ungleiche Brüder, sie stehen beide in direkter Linie zu Jack Builder, dem Erbauer der Kathedrale. Merthin heißt der eine Sproß, der als Baumeister ein rechtschaffenes Leben führt, Ralph ist sein Bruder, der nach heutigen Maßstäben schon als Kind ein Fall fürs Erziehungscamp gewesen wäre. Damals konnten allerdings Verbrechen, suchte man sich die richtigen Opfer und die passenden Beschützer aus, der Karriere zuträglich sein. Schließlich erhält Ralph sogar den Titel "Sir".

Eine Holzbrücke vor den Toren der Stadt hat bei ihrem Einsturz Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Szenen wie die des Brückeneinsturzes sind sehr plastisch erzählt. Man zuckt beim Lesen förmlich zusammen. Und wenn ein Vater (aus Not und Niedertracht) seine Tochter verkauft, wird der Leser zum Komplizen des Mädchens, als es seine Peiniger tötet. Hilflosigkeit spürt man in den Passagen, in denen der Autor von den Folgen der Pest erzählt. Zugleich erhält man Einblick in eine Art des medizinischen Denkens, die die Ausbreitung der Seuche verschlimmert.

Als sinnlos erscheinen auch die Schlachten der Engländer und Franzosen, die Follett brutal schildert. Detailreich schmückt er die Stellen aus, in denen es um Liebe und Sex geht. Da muss der Leser selbst kaum Fantasie entwickeln.

Bleibt für Geschichtsbewusste noch die Frage, ob der Roman historisch korrekt ist. Sagen wir mal so: Mit Quellentexten des Mittelalters allein dürfte es schwierig werden, Spannung zu erzeugen. Dichterische Freiheit kann nicht schaden. Ken Follett: "Die Tore der Welt". Lübbe Verlag. 1294 Seiten. 24,95 Euro.

Theo Körner



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos