Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultur

Verbrechen in den Zeiten der Pest

28.03.2008 | 18:44 Uhr

Kann man nach einem historischen Mammutwerk wie "Die Säulen der Erde" einen zweiten, ähnlich kolossalen Roman schreiben? Ken Follett hat's versucht - und das Ergebnis ist alles andere als langweilig.

Ken Follett mit seinem neuen Roman. (Bild: Schacht/action press)

In "Die Tore der Welt" gibt es Parallelen zum Vorläufer. Kingsbridge als Ort der Handlung ist bekannt. Abermals prägen Bauwerke, Fehden, die Gier nach Macht und Geld den Alltag. Der Brite nimmt den Leser mit auf eine fesselnde Zeitreise, die rund zweihundert Jahre früher beginnt als bei der ersten Entdeckungstour.

Zwei der Hauptfiguren sind sehr ungleiche Brüder, sie stehen beide in direkter Linie zu Jack Builder, dem Erbauer der Kathedrale. Merthin heißt der eine Sproß, der als Baumeister ein rechtschaffenes Leben führt, Ralph ist sein Bruder, der nach heutigen Maßstäben schon als Kind ein Fall fürs Erziehungscamp gewesen wäre. Damals konnten allerdings Verbrechen, suchte man sich die richtigen Opfer und die passenden Beschützer aus, der Karriere zuträglich sein. Schließlich erhält Ralph sogar den Titel "Sir".

Eine Holzbrücke vor den Toren der Stadt hat bei ihrem Einsturz Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Szenen wie die des Brückeneinsturzes sind sehr plastisch erzählt. Man zuckt beim Lesen förmlich zusammen. Und wenn ein Vater (aus Not und Niedertracht) seine Tochter verkauft, wird der Leser zum Komplizen des Mädchens, als es seine Peiniger tötet. Hilflosigkeit spürt man in den Passagen, in denen der Autor von den Folgen der Pest erzählt. Zugleich erhält man Einblick in eine Art des medizinischen Denkens, die die Ausbreitung der Seuche verschlimmert.

Als sinnlos erscheinen auch die Schlachten der Engländer und Franzosen, die Follett brutal schildert. Detailreich schmückt er die Stellen aus, in denen es um Liebe und Sex geht. Da muss der Leser selbst kaum Fantasie entwickeln.

Bleibt für Geschichtsbewusste noch die Frage, ob der Roman historisch korrekt ist. Sagen wir mal so: Mit Quellentexten des Mittelalters allein dürfte es schwierig werden, Spannung zu erzeugen. Dichterische Freiheit kann nicht schaden. Ken Follett: "Die Tore der Welt". Lübbe Verlag. 1294 Seiten. 24,95 Euro.

Theo Körner



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?