Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kultur

Verbrechen in den Zeiten der Pest

28.03.2008 | 18:44 Uhr

Kann man nach einem historischen Mammutwerk wie "Die Säulen der Erde" einen zweiten, ähnlich kolossalen Roman schreiben? Ken Follett hat's versucht - und das Ergebnis ist alles andere als langweilig.

Ken Follett mit seinem neuen Roman. (Bild: Schacht/action press)

In "Die Tore der Welt" gibt es Parallelen zum Vorläufer. Kingsbridge als Ort der Handlung ist bekannt. Abermals prägen Bauwerke, Fehden, die Gier nach Macht und Geld den Alltag. Der Brite nimmt den Leser mit auf eine fesselnde Zeitreise, die rund zweihundert Jahre früher beginnt als bei der ersten Entdeckungstour.

Zwei der Hauptfiguren sind sehr ungleiche Brüder, sie stehen beide in direkter Linie zu Jack Builder, dem Erbauer der Kathedrale. Merthin heißt der eine Sproß, der als Baumeister ein rechtschaffenes Leben führt, Ralph ist sein Bruder, der nach heutigen Maßstäben schon als Kind ein Fall fürs Erziehungscamp gewesen wäre. Damals konnten allerdings Verbrechen, suchte man sich die richtigen Opfer und die passenden Beschützer aus, der Karriere zuträglich sein. Schließlich erhält Ralph sogar den Titel "Sir".

Eine Holzbrücke vor den Toren der Stadt hat bei ihrem Einsturz Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Szenen wie die des Brückeneinsturzes sind sehr plastisch erzählt. Man zuckt beim Lesen förmlich zusammen. Und wenn ein Vater (aus Not und Niedertracht) seine Tochter verkauft, wird der Leser zum Komplizen des Mädchens, als es seine Peiniger tötet. Hilflosigkeit spürt man in den Passagen, in denen der Autor von den Folgen der Pest erzählt. Zugleich erhält man Einblick in eine Art des medizinischen Denkens, die die Ausbreitung der Seuche verschlimmert.

Als sinnlos erscheinen auch die Schlachten der Engländer und Franzosen, die Follett brutal schildert. Detailreich schmückt er die Stellen aus, in denen es um Liebe und Sex geht. Da muss der Leser selbst kaum Fantasie entwickeln.

Bleibt für Geschichtsbewusste noch die Frage, ob der Roman historisch korrekt ist. Sagen wir mal so: Mit Quellentexten des Mittelalters allein dürfte es schwierig werden, Spannung zu erzeugen. Dichterische Freiheit kann nicht schaden. Ken Follett: "Die Tore der Welt". Lübbe Verlag. 1294 Seiten. 24,95 Euro.

Theo Körner



Kommentare
Aus dem Ressort
Achenbachs Frau klagt wegen Kunstwerken gegen Albrecht-Erben
Kunsthandel
Im November wird sich erstmals ein Gericht mit den Betrugsvorwürfen gegen Kunstberater Helge Achenbach beschäftigen. In einem weiteren Zivilprozess am gleichen Tag fordert die Frau von Achenbach von den Albrecht-Erben vier Kunstwerke im Gesamtwert von 530.000 Euro zurück.
Larissa Kastein tritt bei Flic Flac in Oberhausen auf
Cirkus
Larissa Kastein ist ist ein richtiges Kind des Circus. Als Tochter von Benno Kastein, einst einer der Gründer von Flic Flac und heute der Chef des Unternehmens, ist sie im Circus aufgewachsen. Die Akrobatin trat im Alter von fünf Jahren zum ersten Mal in der Manege auf.
Wie Ulla Hahn als Arbeiterkind zu den '68ern kam
Literatur
Ulla Hahn hat ihren autobiografischer Roman fortgesetzt, der 2002 mit dem Bestseller „Das verborgene Wort“ begann, mit dem ebenfalls gut verkauften „Aufbruch“ 2009 fortsgesetzt wurde. Nun ist Teil 3 erschienen: „Spiel der Zeit“ umkreist die Studienjahre der Schriftstellerin in Köln bis zum Jahr...
"Helenisierte" Fans fiebern Konzert in Oberhausen entgegen
Helene Fischer
Am Dienstag und Mittwoch beginnen in der Oberhausener Arena die Festspiele von Goldkehlchen Helene Fischer: Die beiden Shows ihrer „Farbenspiel“-Tournee sind mit 20.000 Fans längst ausverkauft. Im Internet kosten Karten bis zu irrwitzige 300 Euro. Wie Fans der Sängerin trotzdem nah kommen.
Star der Generation Langspielplatte – Udo Jürgens wird 80
Geburtstag
Der Sänger, Komponist, Pianist und Entertainer feiert am Dienstag seinen achtzigsten Geburtstag. Man sieht ihm das Alter nicht an. Der Mann ist fit wie nie. Und seine Lieder sind unvergessen. Die Generation Langspielplatte feiert ihn nun schon fast seit einem halben Jahrhundert.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos