Das aktuelle Wetter NRW 10°C
180 Jahre Geschichte

Traditionshaus in Sachen Literatur macht dicht

24.01.2009 | 19:53 Uhr
Traditionshaus in Sachen Literatur macht dicht

Dortmund. Bücher C.L. Krüger - ein Name und 180 Jahre Geschichte. Mit dieser 1828 begründeten Tradition aber ist es nun vorbei: Der Ausverkauf der alteingesessenen Buchhandlung läuft. Danach regiert Mode statt Literatur.

Buchhandlung Krüger in der Krüger Passage gibt das Geschäft auf. Foto: Knut Vahlensieck

Es ist ein trostloser Anblick, der sich jenen bietet, die in diesen Tagen durch die herrlich majestätische Krüger-Passage hinein gehen in das Geschäft: Leere Regale, Plastikschüsseln voll mit Restposten, signalrote Schilder mit der Aufschrift "Achtung Rausverkauf!" Es ist der Ausverkauf einer Buchhandlung, einer Tradition, eines Stücks Geschichte.

Unter dem Namen Bücher Krüger kamen buchhändlerische und verlegerische Ambitionen zusammen - basierend auf Christian Leonhard Krüger, der ab 1828 das "Dortmunder Wochenblatt" herausgab. Auch die Geschichte der Westfälischen Rundschau ist eng mit dem Unternehmen verknüpft: Bücher Krüger gab den "General-Anzeiger für Dortmund" heraus - der Vorläufer für die WR. Seit 1912 lockt die Buchhandlung mitten in der Dortmunder Innenstadt, am Westenhellweg.

Verkauf an die "Mayersche"

Damit ist es bald vorbei. Noch bis zum 24. Januar dauer der Ausverkauf - danach zieht eine französische Modekette ein. Zum Hintergrund: Im Januar 2007 verkaufte der langjährige Geschäftsfüher und Miteigentümer des Hauses, Rainer Scholten, die Buchhandlung an die "Mayersche". Grund waren die fehlende Nachfolge und Umsatzeinbußen. Zwei Jahre lang residierte die "Mayersche Bücher Krüger" weiter in dem mehrstöckigen Geschäft mit einem subventionierten Mietvertrag. Verhandlungen über eine Fortführung scheiterten - die Modekette zahlt einfach mehr.

Die langjährigen Mitarbeiter sehen nun betrübt zu, wie sich die Regale leeren: "Ich war fast 30 Jahre in dem Haus", sagt etwa Filialleiterin Doris Klang. 30 der Mitarbeiter werden von der Mayerschen in anderen Filialen übernommen, fünf stehen ab Februar ohne Arbeit da.

Die Schließung des Traditionshauses wird auch von der Konkurrenz bedauert: "Das ist schlecht für die Stadt und für uns", sagt etwa Wolfgang Thönes von der Buchhandlung "Litfass". Doch was sich in Dortmund abspielt, spiegelt den landesweiten Trend wider, wie Susanne Meinel, NRW-Pressesprecherin vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, bestätigt: "Natürlich finden Konzentrationsprozesse statt", sagt sie. "Für inhabergeführte Buchhandlungen wird es schwieriger, sie müssen sich spezialisieren, um sich im Wettbewerb abzuheben." So sank die Mitgliederzahl im Bereich Buchhandlungen beim Börsenverein von 973 im Jahr 1999 auf 799 im Jahr 2008.

Ein Stück Kultur, das langsam schwindet.

Nadine Albach



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Autor James Frey präsentiert Multimedia-Buch "Endgame"
Endgame
James Frey stellt sein neues Werk vor. Es ist ein Gewinnspiel, eine Internetplattform, ein Social-Media-Event und ein Hörspiel. Die Leser sollen damit auf eine interaktive Schnitzeljagd mitgenommen werden. Dennoch soll das Multimediaprojekt "Endgame - Die Auserwählten" vor allem Literatur sein.
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Ein Star und viele Sternchen beim Hagener Kurzfilmfestival
Filmfestival
Schaulaufen beim Hagener Kurzfilmfestival „Eat my shorts“. Schauspieler wie Nastassja Kinski, Ralf Richter oder Showgröße Tanja Szewczenko posierten vor den Kameras, ehe sie im Kinosaal verschwanden, um die sechs ausgewählten Filme zu schauen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?