Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kino

Tom Tykwers „Cloud Atlas“ ist ein großes Kinoabenteuer

12.11.2012 | 18:29 Uhr
Sie stehen bei "Cloud Atlas" im Zentrum jeder Geschichte, ob Vergangenheit oder Zukunft: Tom Hanks und Halle Berry.Foto: X-Verleih/Warner

Essen.  Der dreistündige Film "Cloud Atlas" springt durch 500 Jahre Menschheitsgeschichte und verbindet sechs Geschichten. Als Zuschauer lässt man sich treiben im Strom der Ereignisse und nimmt Menschen wahr, die in wichtigen Momenten über sich hinauswachsen. Immer im Zentrum: Tom Hanks und Halle Berry.

Auch wenn man noch so gern von Kinoerlebnissen berichtet, um andere auf den Geschmack zu bringen: Dieser Film sperrt sich gegen jede Form von Nacherzählung, man kann höchstens von seiner ungewöhnlichen Machart schwärmen. Außerdem wird niemand ernsthaft behaupten können, dass er beim ersten Sehen des dreistündigen „Cloud Atlas“ auch nur annähernd alle Vernetzungen zwischen den sechs parallel erzählten Geschichten begriffen hat. Zumindest sorgt der Sog der Bilder dafür, dass im Unterbewusstsein die Akzeptanz dafür wächst, dass hier über einen Zeitraum von 500 Jahren tatsächlich alles irgendwie verbunden sein könnte.

Das ist doch schon mal ein schöner Erfolg für Tom Tykwer und die Geschwister Lana und Andy Wachowski („Matrix“), die hier als Trio versucht haben, den Roman von David Mitchell zunächst zu sezieren, um ihn dann in eine machtvolle Kinofuge zu verwandeln. Dass die vielen Stars dabei in verblüffender Maskerade mehrere Rollen verkörpern, hilft bei der Verknüpfung der Schicksale und lässt sogar an Reinkarnation denken. Offenbar hat das Regietrio bei der Umsetzung tatsächlich sehr musikalisch gedacht, nicht nur weil Musik im Film eine wichtige Rolle spielt. Die kurzen Anreißer zu Beginn für jede Geschichte erinnern zwangsläufig an die Ouvertüre einer Oper.

Video
Berlin, 06.11.12: Promi-Alarm am Montag auf dem roten Teppich am Potsdamer Platz – Tom Hanks, Halle Berry, Hugo Weaving, James D'Arcy, Tom Tykwer und Lana Wachowski waren zur Europa-Premiere von "Cloud Atlas" in die Hauptstadt gekommen.

Es beginnt am Lagerfeuer

Der Film beginnt mit dem uralten Gesicht eines Ziegenhirten, der in der postapokalyptischen Zukunft des Jahres 2346 am Lagerfeuer mit dem Erzählen von Geschichten beginnt. Wer seine Zuhörer sind, sieht man nicht, dass sich hinter den Falten jedoch das Gesicht von Tom Hanks verbirgt, sehr wohl. Er wird uns als Gestaltenwandler immer wieder begegnen, zunächst als verbrecherischer Schiffsarzt, der es 1849 auf das Leben des jungen Anwalts Adam Ewing (Jim Sturgess) abgesehen hat. Ewing führt ein Reisetagebuch, in dem er seine wachsende Abscheu gegen den Sklavenhandel beschreibt. Diese Aufzeichnungen fallen 1936 in die Hände des Komponisten Robert Frobisher (Ben Whishaw), der dadurch zu seinem Meisterwerk „Wolkenatlas Sextett“ inspiriert wird.

Frobisher unterhält eine Beziehung zu Rufus Sixsmith (James D’Arcy), der 1973 dann als Nuklear-Experte der Journalistin Louisa Rey (Halle Berry) bei der Aufdeckung eines Atomskandals hilft. Aus diesem Thriller-Material wird 2012 ein Manuskript, das auf dem Schreibtisch des Verlegers Cavendish (Jim Broadbent) landet, der von seiner Verwandtschaft gerade in ein wahres Seniorenheim-Gefängnis abgeschoben wird.

Video
Sechs Menschen, sechs Schicksale, sechs Epochen: Über einen Zeitraum von 500 Jahren spinnen Tom Tykwer und die Wachowski-Geschwister ihr Epos über Lebenslinien, die sich in Raum und Zeit immer wieder kreuzen … D/USA '12, FSK: ab 12. Start: 15.11.12

Alles beginnt zu schweben

Aus seinem Ausbruchsversuch wird später ein Film, der 2144 in Neo-Seoul bei der geklonten Kellnerin Sonmi-451 (Doona Bae) eigenständiges Denken befördert und damit eine Revolution in Gang setzt. Sonmi wird noch 2346 verehrt, wo sich ein kleiner Rest von zivilisierten Menschen gegen die Übermacht grausamer Kannibalen erwehren. Und wo der Hirte Zachry vom Anfang einer zeitreisenden Forscherin (Halle Berry) begegnet.

Als Zuschauer lässt man sich treiben im Strom der Ereignisse und nimmt Menschen wahr, die in entscheidenden Momenten über sich hinauswachsen. Gelegentlich wünschte man sich ein Verharren, um länger in einer Geschichte verweilen zu können. Die Handschrift der Regisseure ist trotzdem deutlich zu erkennen. Den Wachowskis und ihrer Kenntnis des großen Event-Kinos kann man unbesehen alle Science-Fiction-Elemente zuordnen, das futuristische Neo-Seoul ebenso wie die verwilderten Menschenfresser nach der Weltenkatastrophe.

Video
Sechs Menschen, sechs Schicksale, sechs Epochen: Über einen Zeitraum von 500 Jahren spinnen Tom Tykwer und die Wachowski-Geschwister ihr Epos über Lebenslinien, die sich in Raum und Zeit immer wieder kreuzen … D/USA '12, FSK: ab 12. Start: 15.11.12

Tom Tykwer gehören die Ereignisse in der zeitlichen Mittellage, die Komödie um den eingesperrten Verleger, der Atom-Thriller in stilsicherer 70-er-Jahre-Mode. Und ihm gehört auch dieser wunderbare Moment, wenn der Komponist Frobisher mit seinem Geliebten einen Porzellanladen betritt und plötzlich alles in den Regalen zu schweben beginnt. In etwa ist das auch das Gefühl, das man nach Betrachten dieses Films verspürt.

Arnold Hohmann



Kommentare
14.11.2012
10:53
großes Kinoabenteuer ? Der größte Quatsch aller Zeiten !
von lauiman | #1

"Cloud Atlas" ist in meinen Augen der größte, teuerste und vor allen Dingen langatmigste Quatsch aller Zeiten !
Ich durfte einer Premierenvorstellung beiwohnen und war äußerst gespannt auf das, was da kommen würde. Aber es kam nichts !
Keine Story sondern eine Aneinanderreihung von Clips, die nicht wirklich eine Story erzählen.
Der Autor glaubt also, beim ersten Sehen nicht alle miteinander verwobenen Bereiche erkannt zu haben. Keine Angst - ich auch nicht. Aus meiner Sicht ist da auch nichts verwoben - es wird einfach nichts zusammenhängendes !
Auch nicht nach dem zweiten oder dritten sehen - wobei ich das nur bei Waffenandrohung oder für viel Geld überhaupt tun würde.
Twyker belehrt - und die Geschwister Fürchterlich sind für die (z.T. unnötige) Action zuständig. CGI auf normalen Niveau, nichts aussergewöhnliches.
Schauspielerische Leistung: weit ab von Oscar-Niveau, wobei das ganze Machwerk keine Nominierung verdient hat.
Verwirrung, Langeweile, Pseudo-Intellektuelle Anmutung - FLOP

Aus dem Ressort
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Die Pop-Branche will mehr Geld mit Werbung verdienen
Pop
80 Künstler und Bands an 35 Spielorten: die „c/o pop convention“ ist eine unübersehbare Musikgröße in NRW geworden. Susanne Schramm sprach über Stand und Aussichten der Branche mit Ralph Christoph, der mal bei Fan-Gazetten angefangen hat und als Programmleiter heute den großen Tanker lenkt.
Im Museum: Pissarro, Busch und Arche Noah
Kunst
Unsere Region steht vor einer spannenden Ausstellungssaison: Der Bogen reicht von Schätzen der Klassischen Moderne bis zum Ahnherrn des Comicstrips – so zeigt die Ludwiggalerie in Oberhausen das Beste aus 150 Jahren Comicgeschichte.
Musikmagazin Visions lässt es zum Jubiläum krachen
Festival
Das Dortmunder Musikmagazin Visions holt zu seinem 25. Geburtstag weitere Top-Künstler in die Stadt: Vom 3. bis 5. Oktober (Freitag bis Samstag) spielen Casper, Beatsteaks und Antemasque im FZW. Drei Wochen später kommen Kraftklub und Thees Uhlmann in die Westfalenhalle.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?