Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Museum

Neuer Direktor Tobia Bezzola will mehr Gegenwartskunst im Folkwang-Museum

22.06.2012 | 20:27 Uhr
Neuer Direktor Tobia Bezzola will mehr Gegenwartskunst im Folkwang-Museum
Der neue Mann fürs Museum Folkwang: Tobia Bezzola. Foto: Mathias Schumacher

Essen.   Der Schweizer Kunsthistoriker Tobia Bezzola wird 2013 neuer Chef des Museums Folkwang in Essen. Der Kunstihistoriker und Philosph will das renommierte Haus mit seiner formidablen Sammlung Klassischer Moderne auch zu einem Ort der Gegenwartskunst machen.

Der neue Direktor des Essener Museums Folkwang, Tobia Bezzola, will das Haus mit seiner formidablen Sammlung Klassischer Moderne auch zu einem Ort der Gegenwartskunst machen. „Ein solch toller Bau bietet viele Möglichkeiten, auch in puncto Unterstützung“, sagte der 51-Jährige, der glaubt, dass zeitgenössische Kunst auch bei Sponsoren derzeit „hip“ ist.

Für das Kuratorium, das Bezzola aus zuletzt neun Kandidaten gestern einstimmig wählte, gilt der Schweizer als „idealer Kandidat“. Bezzola, der seit 1995 als Kurator am Kunsthaus Zürich arbeitet, komme nicht nur aus einem Haus, das strukturell und von seinem Sammlungsprofil her dem Folkwang ähnele. Man erhofft sich von dem Schweizer auch, dass er dem Museum durch „regionale Vernetzung“ neue Impulse geben kann.

Kunsthistoriker und Philosoph

Bezzola, der in Bern nicht nur Kunstgeschichte studierte, sondern auch in Philosophie promovierte, hat ein breites Ausstellungs-Spektrum betreut, von Joseph Beuys bis zu Max Beckmann, von Pablo Picasso bis zur Europäischen Pop-Art. Seine private Leidenschaft gehört vor allem der Fotografie: „Mein Vater war Fotograf, ich bin praktisch in der Dunkelkammer aufgewachsen.“ Für sein Amt, das er im Januar 2013 offiziell antritt, will er sich Zeit lassen. „Ich bin kein Job-Hopper“, ließ er gestern wissen. Was manche Befürchtungen, das Museum Folkwang könne nach zwei kürzeren Direktoren-Amtszeiten zur Karriere-Startrampe werden, zerstreut haben mag.

martina Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Bayreuther Festspiele eröffnen ohne Merkel, aber mit Panne
Bayreuther Festspiele
Eine Pause mehr als üblich verzeichnet Bayreuths Tannhäuser. Die Folge einer technischen Panne ist fast schon die größte Besonderheit. Eine Neuinszenierung gibt es 2014 nicht, die Kanzlerin ist bei der Eröffnung in Ferien. Und Katharina Wagner stehen schwere Zeiten bevor.
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg Essen
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films „Wacken 3D“ in der Lichtburg in Essen von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein. Bei Rammstein, so erinnert sich Urgestein Stoney, sei kein Durchkommen gewesen.
"Manic Street Preachers" beneiden Deutsche um Lebensstil
Musik
„Futurology“ heißt das zwölfte Album des walisischen Rocktrios Manic Street Preachers. Sänger James Dean Bradfield ist ein Deutschlandfan – so lange es um Wirtschaft geht und nicht ums Kicken. Im Interview erzählt er über Herbert Grönemeyer und den Neid der Briten auf den deutschen Lebensstil.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos