Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Musik

Ex-Böhse-Onkelz-Sänger Russell tritt wieder auf - "rauschmittelfrei"

29.12.2012 | 18:01 Uhr
Ex-Böhse-Onkelz-Sänger Russell tritt wieder auf - "rauschmittelfrei"
Kevin Russell, Ex-Sänger der Band Böhse Onkelz, kündigt sein erstes Konzert nach Drogentherapie und Haft an.Foto: Archiv/dapd

Berlin.   Der ehemalige Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell will nach eigenen Worten zum ersten Mal nüchtern auf die Bühne gehen. Der Musiker ist am 9. März mit eigener Band im bayerischen Geiselwind zu sehen, heißt es in einem Medienbericht. Er kündigte seinen "allerersten rauschmittelfreien" Auftritt an.

Der frühere Frontmann der Frankfurter Band Böhse Onkelz, Kevin Russell, kehrt nach Haft und Drogentherapie mit neuer Band auf die Bühne zurück. Das Konzert ist für den 9. März in Geiselwind geplant, wie der Musiker auf seiner Homepage mitteilte. Auf seiner Facebookseite schreibt Russell, die Zuschauer erwarte sein "allererster rauschmittelfreier Solo-Auftritt mit eigener Band". In seinem Blog verkündet Russell ferner: "Rock'n'Roll war und ist mein Leben und ich fühle mich, einer Obsession gleich, innerlich dazu angetrieben, meinen Arsch wieder auf die Bühne zu wuchten!"

Er werde mitnichten nur das "klassische Onkelzprogramm" präsentieren: "Obwohl fast keine Scheibe der letzten 30 Jahre fehlt, sind es speziell Lieder, die mir persönlich sehr und euch mit Sicherheit auch am 'Muckerherzchen' liegen", schrieb der 48-Jährige. 70 Prozent der Songs seien noch nie live gespielt worden und würden nun mit zwei Gitarristen "endlich auf der Bühne offenbar werden".

Böhse Onkelz
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis

Kevin Russell wurde wegen Körperverletzung und Unfallfluchts zu 27 Monaten Haft verurteilt. Nach vier Monaten hat er nun das Gefängnis verlassen und nimmt an einer Drogentherapie teil. Der ehemalige Sänger der Böhse-Onkelz hatte am Silvesterabend 2009 ein Auto gerammt.

Verurteilung wegen Körperverletzung und Unfallflucht

Russell hatte am Silvesterabend 2009 auf der Autobahn 66 bei Frankfurt mit seinem Wagen mit hoher Geschwindigkeit ein Auto gerammt. Dessen zwei Insassen wurden schwer verletzt und mussten aus dem brennenden Fahrzeug gerettet werden. Russell flüchtete zu Fuß vom Unfallort.

Das Landgericht Frankfurt verurteilte ihn im Oktober 2010 wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht zu einer Haftstrafe von 27 Monaten. Nachdem ein Antrag auf Haftaufschub keinen Erfolg hatte, trat Russell seine Haftstrafe im August vergangenen Jahres an. Nach nur vier Monaten wurde er allerdings wieder entlassen und begann Ende Dezember 2011 eine Drogentherapie. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
MC Fitti stellt im Grammatikoff in Duisburg sein Buch vor
Lesung
Der Rapper hat es zwischen zwei Albumproduktionen geschafft, ein Buch zu schreiben. Am 21. Oktober stellt er „Aus meinem Auspuff kommt Konfetti“ am Dellplatz in Duisburg vor. Seine Kritiker schäumen. Der 38-Jährige hat mit seinen Texten die absolute Belanglosigkeit in die Charts gebracht.
Marianne Faithfull - Stolz auf 50 Jahre mit Höhen und Tiefen
Pop
Marianne Faithfull blickt stolz und staunend auf ihr Leben zurück. Jetzt hat sie ihr mittlerweile 20. Album heraus, unterstützt von Nick Cave, PJ Harvey und Brian Eno, und geht damit in Deutschland auf Tour. Ein Gespräch über Drogen, Stolz und Ideen im Bett.
"The Voice of Germany" - bei Smudo kullern die Tränen
The Voice of Germany
Bei Smudo kullerten die Tränen über die Wangen. Der sonst so coole Fanta-4-Rapper hatte bei "The Voice of Germany" die Fassung verloren. Dafür brauchte Kandidat Sequoia LaDeil wenige Sekunden mit seiner Stimme. In der Blind Audition traten auch ein Dozent der TU Dortmund und eine Düsseldorferin an.
The Voice of Germany - verbissener Kampf um die Talente
The Voice of Germany
Bei "The Voice of Germany" ziehen die Coaches alle Register, um die besten Talente in ihr Team zu lotsen. Samu Haber setzt erneut seinen Charme ein, und ein gefrusteter Smudo möchte die Regeln ändern. Wie zwei Düsseldorfer Talente und Jackie Bredie aus Hagen bei den Coaches ankamen, lesen Sie hier:
Warum das New Fall Festival ein bisschen zu besonders ist
Festival
"Besondere Künstler an besonderen Orten" - Mit diesem Motto lockte das Düsseldorfer New Fall Festival Freunde von Elektro-, Rock- und Popmusik jenseits des Mainstream. Manchmal haut es mit dieser Absicht aber nicht hin, wie der der Londoner Band "Sohn" oder den prolligen Schotten von "Mogwai".
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos