Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Musik

Marx macht Murks - „Inside My Head“ eine Enttäuschung

08.06.2012 | 16:01 Uhr
Marx macht Murks - „Inside My Head“ eine Enttäuschung
Lässt sein Talent diesmal nur ganz selten aufblitzen: Richard Marx. Foto: Booklet

Essen.  Mit seinen Songs setzte er Maßstäbe für die Rockmusik der späten 80er- und 90er-Jahre: Richard Marx steht für Millionenhits wie „Should’ve Known Better“. Nun gibt’s ein neues Album: „Inside My Head“ ist allerdings eine einzige Enttäuschung.

Spätestens in den 90er-Jahren waren seine Lieder der Maßstab für auf Hochglanz polierte, elegante Rockmusik aus den USA. Seine Stimme hatte den Gänsehautfaktor. Und was die Arrangements, die Instrumentierung und vor allem die Gabe angeht, grandiose Hooklines zu finden, machte Richard Marx auch keiner was vor. Seine Hits verkauften sich mehr als 30 Millionen Mal und hatten folglich ein Abo auf die Hitparade.

Nun ist nach längerer Pause sein neues Album „Inside My Head“ (Tour D’Force) zu haben. Der Fan von anno dazumal freut sich natürlich auf derlei Wiederkehrer, doch nachdem er sich die 13 neuen Lieder zu Gemüte geführt hat, ist die Euphorie Ernüchterung gewichen. Wenn man es wohlmeinend auf den Punkt bringen möchte, liefert Mister Marx Routine auf hohem Niveau ab. Zumeist hat der 49-Jährige jedenfalls nicht mehr zu bieten als überraschungsfreie Dutzendware, die er in seinen Glanzzeiten mutmaßlich aussortiert hätte. Bezeichnend, dass Marx quasi als Verkaufsargument noch eine Best-Of-CD mit den alten Hits beilegt.

Kreative Ödnis

Bestes Beispiel für die kreative Ödnis ist die Single „Wouldn ´t Let Me Love You“. Auch die obligatorischen Balladen sind nicht mal ansatzweise auf Augenhöhe mit Kuschel-Klassikern wie „Right Here Waiting For You“.

Mister Marx, das ist Murks!

Was der Mann kann, blitzt später immerhin kurz auf, beispielsweise in der angefunkten Nummer „Scars“ – ja, so abgezockt und spannend kann man’s machen. Aber leider gelingt das diesmal viel zu selten.

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos