Das aktuelle Wetter NRW 19°C
The Voice

The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale

11.02.2012 | 06:00 Uhr
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
Ivy Quainoo hat für das Team BossHoss "The Voice of Germany" gerockt und den Titel gewonnen.Foto: dapd

Essen.  Ivy Quainoo hat „The Voice of Germany“ für die Cowboys vom Team BossHoss gerockt. Die 19-Jährige verzauberte im sexy Outfit und mit außergewöhnlicher Stimme im Finale. Ivy Quainoo siegte vor Kim Sanders, Michael Schulte und Max Giesinger.

Mit diesem Finale hat „The Voice of Germany “ endgültig Fernsehgeschichte geschrieben. In 17 Folgen faszinierte die Show ein Millionenpublikum mit einer sympathischen Jury, spannenden, teils dramatischen Entscheidungen und fantastischen Stimmen. Doch Ivy Quainoo setzt als  Siegerin der Premieren-Staffel in Deutschland die Krone auf.

Ivy Quainoo stach die Profis bei „The Voice of Germany“ aus

Das hohe Niveau der Kandidaten lag darin begründet, dass „The Voice of Germany“ sämtliche Dilettanten im Vorfeld aussortiert hatte und somit schon bei den „Blind Auditions“ fast nur Halb- und Voll-Profis übrig blieben. Umso überraschender, dass am Ende kein erfahrener Musiker, sondern mit der erst 19-jährigen Ivy Quainoo ein völlig unbeschriebenes Blatt in der Musik-Branche den Titel „The Voice of Germany “ trägt.

So viele Talente haben in der Castingshow die Jury mit Rea Garvey, Nena, The BossHoss und Xavier Naidoo begeistert. Favoriten mit überragenden Stimmen wie Percival Duke, Rüdiger Skoczowsky oder Rino Galliano mussten teils überraschend die Segel bei „The Voice of Germany“ streichen.

Ivy Quainoo - vom schüchternen Entlein zum singenden Schwan

Ivy Quainoo gewann im sexy Outfit "The Voice of Germany" für das Team BossHoss.Foto: dapd

Währenddessen mauserte sich fast im Stillen ein schüchternes Entlein zu einem selbstbewussten Schwan. „Mystisch, magisch, sexy“ beschrieb Coach Sascha vom Team BossHoss im Halbfinale Ivy Quainoo. Und sein Partner Alec begründete zu Beginn des „The Voice of Germany“-Finales seine Sieges-Voraussage mit den treffenden Worten: „Ivy ist wie keine“.

Drei Songs mussten die letzten vier Kandidaten Ivy Quainoo, Kim Sanders, Max Giesinger und Michael Schulte performen. Sie sangen ihr eigenes „Sieger-Lied“ und standen mit ihren jeweiligen Coaches sowie einem aktuellen Superstar aus der Musik-Branche auf der Bühne. In die Wertung für das Finale von „The Voice of Germany“ gingen nicht nur die Telefonanrufe, sondern diesmal auch anteilig die Zahl der Downloads der eigenen Stücke, die erstmals vor einer Woche im Halbfinale gezeigt wurden.

Michael Schulte lag bei den Download-Charts vorn

Während der Woche hatte Ivy Quainoo im Vergleich mit den anderen drei Finalisten bei den Download-Charts lange Zeit die Nase vorn. Doch als es am Freitag auf Sat.1 in die letzte Runde von „The Voice of Germany “ ging, hatte sich Michael Schulte aus dem Team von Rea Garvey an ihr vorbeigeschoben. Auf Platz 3 lag mit Max Giesinger die Stimme von Xavier Naidoo. Für Kim Sanders von Nenas Ponyhof reichte es erstmal nur zum letzten Platz.

Als es zu Beginn des Finales noch Verschiebungen auf den Platzierungen gab, hat Sat.1 noch fleißig Zwischenstände eingeblendet – im Gegensatz zur Blitztabelle bei „Unser Star für Baku“ ohne konkrete Prozentzahlen. So wurde den Zuschauern suggeriert, dass sie mit ihren Anrufen das Ergebnis von „The Voice of Germany“ beeinflussen können und es spannend bleibt.

Denn für das Stammpublikum bot das Finale eine Änderung: Während in den vergangenen Liveshows bei "The Voice of Germany" regelmäßig Entscheidungen getroffen und Talente rausflogen, fehlte im Finale dieser abwechslungsreiche Spannungs-Effekt. Bis zur endgültigen Entscheidung über „The Voice of Germany“ nach mehr als drei Stunden mussten die Kandidaten mit ihrem Gesang die Show tragen.

„The Voice of Germany“-Siegerin Ivy Quainoo in sexy-kurzem Kleid

Ivy Quainoo setzte mit ihren Coaches von „The BossHoss“ gleich zu Beginn einen Glanzpunkt. Gemeinsam mit den Charming-Cowboys Alec und Sascha sang sie den Klassiker „I Say A Little Prayer“ von Aretha Franklin. Dabei überzeugte sie nicht nur mit ihrer Stimme, sondern zeigte sich selbstbewusst und sexy in einem kurzen, roten Glitzerkleid.

Noch mehr Ausstrahlung und Charisma bewies sie später bei der Performance ihres eigenen Songs „Do You Like What You See“, der aus einem James-Bond-Film stammen könnte. Vom Stil her erinnert er unter anderem an „Golden Eye“ von Tina Turner. Passend schlüpfte Ivy Quainoo in ein goldenes Outfit und verlieh dem späteren Sieger-Song von „The Voice of Germany “ die entsprechende Würde. Den dritten Auftritt hatte Ivy Quainoo mit „Florence And The Maschine“ – auch in diesem Duett zeigte sich die Berlinerin mit dem Superstar ebenbürtig.

Kim Sanders rockte mit Nena über die „The Voice of Germany“-Bühne

Nena und Kim Sanders flogen bei "The Voice of Germany" über die Bühne.Foto: dapd

Da hatte es die Konkurrenz im Finale von „The Voice of Germany“ schwer. Während Ivy Quainoo nicht zuletzt auch mit ihrer außergewöhnlichen Klangfarbe eine verdiente Siegerin der Castingshow ist, so ist ihr stimmlich Kim Sanders aus dem Team Nena am nächsten gekommen und landete damit zurecht auch auf dem zweiten Platz. Die Ex-Sängerin des Dance-Projektes „Culture Beat“ hatte in den vergangenen Wochen mehrfach mit Balladen für Gänsehaut-Stimmung gesorgt.

So setzte Kim Sanders bei ihrer gefühlvollen Eigenkomposition „Haunted“ auf die ruhigeren Töne. Bei ihrem Auftritt mit dem englischen Chartstürmer Marlon Roudette kam der Zuschauer durchaus zwischendurch ins Grübeln, wer denn gerade der Superstar und wer das „The Voice of Germany“-Talent ist.

Der Höhepunkt war bei Kim Sanders allerdings das Duett mit Nena zu „Love Shake“. Die 43-Jährige fegte mit der 51-jährigen völlig aufgedrehten Nena über die Bühne, als ob „The Voice of Germany“ für beide die Wirkung eines Jungbrunnens hatte. Nena beendete den Auftritt gar mit einem Spagat.

Männer haben gegenüber Frauen das Nachsehen bei „The Voice of Germany“

Dass „The Voice of Germany“ im Gegensatz zu DSDS eine etwas andere Castingshow ist, zeigte sich in der Tatsache, dass die Männer im Finale trotz zahlreicher junger weiblicher Fans das Nachsehen hatten. Max Giesinger und Michael Schulte boten auch in der letzten Show sicherlich sehr gute Leistungen. Aber im direkten Vergleich zu Ivy Quainoo und Kim Sanders hinkten ihre Stimmen im Gesamtpaket doch noch ein Stück hinterher.

Trotz seines Status als „YouTube-Klick-Millionär“ fehlte Michael Schulte ein wenig Charisma zum endgültigen Durchbruch. Er hat zwar ähnlich wie Ivy Quainoo durch die Zusammenarbeit des hervorragenden Motivators Rea Garvey während der „The Voice of Germany“-Staffel stark an Selbstbewusstsein gewonnen.

Rea Garvey kegelte seine besten Stimmen bei „The Voice of Germany“ raus

Michael Schulte aus dem Team von Rea Garvey landete nur auf Platz 3.Foto: dapd

Trotzdem braucht Michael Schulte noch den letzten Funken, der einen Superstar aus ihm macht. Gerade beim Auftritt mit Rea Garvey wurden die Unterschiede in der Ausstrahlung deutlich. Sein Coach hatte vorher clevererweise beim Star-Duett den englischen Schulte-Klon Ed Scheeran an die Seite seines Schützlings gesetzt, damit Michael Schulte nicht im langen Schatten eines Superstars untergehen konnte.

Wenn tatsächlich allein „The Voice“ der Maßstab gewesen wäre, dann hätte Rea Garvey als Coach nicht seine besten Stimmen im Vorfeld rauskegeln dürfen. Rea warf Percival Duke im Viertelfinale raus und setzte stattdessen auf Jasmin Graf, die wiederum im Halbfinale bei den Zuschauern gegen Michael Schulte das Nachsehen hatte. Und für ein frühes Giganten-Battle hatte er die grandiose Stimme von Pamela Falcon gegen Percival Duke geopfert.

Xavier Naidoo erhielt die Quittung für Rausschmiss von Mic Donet

Auch Reas Coach-Kollege Xavier Naidoo bekam im Finale von „The Voice of Germany “ die Quittung für frühere Jury-Entscheidungen. Im Halbfinale hatte Xavier mit einem klaren Votum von 65 zu 35 Prozent Max Giesinger im Duell mit Mic Donet in die nächste Runde gehievt.

Zwar galt Max lange als Fan-Liebling, im Halbfinale hatte allerdings Mic Donet eindeutig die bessere Leistung gebracht. So schafften es alle vier Finalisten in die TopTen der Download-Charts. Bei den Verkaufszahlen hatten sie aber keine Chance gegen die Eigenkomposition „Losing You“ von Mic Donet.

Max Giesinger schmachtete zuviel Katie Melua an und versemmelte die Töne

Max Giesinger schmachtete Katie Melua mit verliebten Blicken an.Foto: dapd

Schwer wog auch der schwache Auftritt von Max Giesinger im Duett mit Katie Melua. Die ersten Töne klangen extrem schief. Das könnte wohl auch daran gelegen haben, dass sich der Mädchenschwarm ein wenig in die hübsche Sängerin verguckt hatte und sie während des gesamten Songs „Nine Million Bicycles“ anschmachtete. „Vielleicht kommt sie ja nach Karlsruhe, und wir gründen eine kleine Familie“, hatte Max Giesinger vor dem Finale in einem Interview gesagt.

Diesen schwächeren Eindruck konnte Max Giesinger auch bei den sehr guten Auftritten mit seinen eigenen Song „Dach der Welt“ und dem Duett mit Xavier Naidoo zum Rolling-Stones-Hit „Paint It Black“ nicht mehr wettmachen. In der Endabrechnung von „The Voice Of Germany“ aus Downloads und Telefonanrufen kam Max Giesinger auf 17,99 Prozent. Michael Schulte lag mit 23,78 Prozent nur knapp hinter Kim Sanders, die 24,58 Prozent erreichte. Einen satten Abstand zum Rest konnte Gewinnerin Ivy Quainoo mit 33,55 Prozent verbuchen.

BossHoss feilen an Album für „The Voice of Germany“-Gewinnerin

In den nächsten drei Wochen wollen „The BossHoss“ mit der hochbegabten Ivy Quainoo an ihrem Album feilen und sie anschließend auf Tour schicken. Dann wird sich zeigen, wie nachhaltig sich der Titel „The Voice of Germany“ auf die Musik-Karriere von Ivy Quainoo auswirkt oder ob sie sich nach einer gewissen Zeit doch nur in die Riege der vergessenen Casting-Stars einreihen wird. Die Fortsetzung von „The Voice of Germany“ ist jedenfalls bereits beschlossene Sache. Noch 2012 startet die zweite Staffel.

Ingmar Kreienbrink


Kommentare
12.02.2012
20:27
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von Bottroperin | #12

Das Lied heißt "Love shack" und nicht "Love shake". Ach, Ihr WAZ-Schreiber...

12.02.2012
15:17
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von powerjogi | #11

Das Finale war irgendwie ohne Highlights.
Ich glaube auch nicht das einer von den Kandidaten durchstartem wird.
Alles in allem doch nur eine Casting Show.
Mit dem Unterschied, das die Zuschauerzahlen schlechter sind, als die von DSDS in den Motto-Shows sein werden.

1 Antwort
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von wimmel | #11-1

Du bist ja wohl ein wenig durcheinander, oder ?
Wie kann man so verblendet sein ?

11.02.2012
14:21
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von MKVertreter | #10

Ich freue mich für Ivy. Endlich haben die TV-Zuschauer mal richtig gevotet. Sie war mit Abstand die beste in der Show ! Highlight war ihr Duett mit Florence - von Florence and the Machine - zwei bezaubernde Sängerinnen auf Augenhöhe. Die beiden Jungs fielen gesanglich stark ab und es fehlt ihnen zudem an Ausstrahlung und Entertainer-Qualitäten. Nena hat mir bei ihrem Auftritt zwar gefallen. Sie ist topfit für ihr Alter und kann sich wirklich sehen lassen. Aber als Jurorin kam sie teilweise merkwürdig rüber und wirkte etwas...konfus.

11.02.2012
14:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.02.2012
13:35
sexy Ivy Quainoo
von Phoenixteich | #8

Also sexy finde ich die Frau überhaupt nicht. Ist aber wohl Geschmackkssache.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.02.2012
12:49
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von Hardisch | #7

Ja, schlimm, was?? Die Stimme von DEUTSCHLAND ist eine aus Afrika stammende Deutsche. Wenn das der Führer wüsste!! Aber der musste ja schon bei Olympia ´36 feststellen, dass seine weissen Schäfchen nicht immer so die Bringer sind und ihnen die Schwarzen den Rang ablaufen.
Mann, Mann , Mann..was hier abgeht...
Gratuliere Ivy..du warst die Beste, ich hätte dich sogar gewählt wenn du weiss gewesen wärst :-)

11.02.2012
12:13
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von Phoenixteich | #6

Die Frau wird noch schneller verheizt als alle anderen Casting Gewinner. Am Ende der Show wurde darauf hingewiesen das sie auf Tournee geht und schon ein Album fertig ist.
Ich glaube kaum das für eine (fast) unbekannte Sängerin Leute 20 - 30 € Eintrittsgeld ausgeben.

11.02.2012
10:49
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von foxtrott | #5

Ist das armselig, aus einem Ergebnis wie diesem seine kranken, rassistischen Schlüsse ziehen zu wollen. So viel Stolz darf jede/r weisse Deutsche haben, einer guten schwarzen Sängerin den Sieg zu gönnen.Es werden noch viele weisse und schwarze Deutsche gute Musik in Deutschland machen.

4 Antworten
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von Irabu | #5-1

Aber campa sagte doch "nicht falsch verstehen".
Mir ist das auch aufgefallen dass man im TV nur noch Anglizismen benutzt um die Stimme Deutschlands zu finden.
Dass jetzt eine Farbige gewonnen hat ist dabei unerheblich, sie hatte nunmal die beste Stimme.
Der Titel der Sendung hätte lauten müssen "the best voice in Germany" dann wäre diese Diskussion gar nicht aufgekommen

The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von Kalleee | #5-2

Dem kann ich mich nur anschließen! Habe die Show zwar nicht gesehen, aber so ein Kommentar wie von #2 ist einfach völlig daneben!

The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von Kalleee | #5-3

@Irabu: Ich glaube nicht, dass er "campe" meinte, sondern #2.. finds auch nicht so toll, wenn zu viele Anglizismen verwendet werden, aber das ist ein anderes Thema und noch zu verschmerzen.

The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von jberg | #5-4

Jeder der sich ein bisschen in der Musikbranche ("upps, französisch") auskennt, weiß doch, dass die Hauptsprache Englisch ist. Jetzt jedes engliche Wort, für das es im Deutschen teilweise keine entsprechende Bedeutung gibt, eizudeutschen, finde ich lächerlich.

11.02.2012
10:34
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von campe | #4

Da ich die Sendungen nicht gesehen habe möchte und kann ich mich nicht über die Qualität und das Niveau äußern.
Man kam aber dennoch nicht herum viel darüber in anderen sendungen zu hören und da ist mir eins aufgefallen.

Bei " The voice of Germany " gab es " Talents " die von " Coaches " in einer " Blind Audition " ausgewählt wurden um dann in " Battles " gegeneinander anzutreten.

Da kann man nur sagen " Long live the German Sprache ".

Nicht falsch verstehen ist keine Kritik von mir ist mir nur aufgefallen.

11.02.2012
10:20
The Voice of Germany – sexy Ivy Quainoo verzaubert das Gewinner-Team BossHoss im Finale
von daisyblue | #3


Das Ergebnis war m.E. absehbar, wenngleich ich für Michael abgestimmt habe.
Für zukünftige Staffeln könnte es bedeuten, dass andere Teilnehmer/innen gegen die
stimmgewaltigen farbigen Sänger/innen absolut keine Chance haben.

Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
ZDF-Doku zeigt Hannes Jaenickes Kampf für Elefanten
ZDF
Das Thema ist richtig gesetzt und wichtig obendrein: Elefanten sind in Gefahr. Und Hannes Jaenicke tut daran, dass seine Popularität für die Dickhäuter einzusetzen. Doch gut gedacht ist noch lange nicht gut gemacht, wie eine ZDF-Dokumentation zeigt.
Peter Kloeppel gibt Chefredaktions-Posten bei RTL ab
RTL
Zehn Jahre lang stand Peter Kloeppel an der Spitze von RTL. Jetzt gibt der 55-Jährige den Posten des Chefredakteurs ab. Damit wolle er sich einen großen persönlichen Wunsch erfüllen und in Zukunft mehr Zeit in den USA verbringen. Er bleibt aber Chefmoderator von "RTL Aktuell".
ARD lässt Show-Format "Tim Mälzer kocht!" auslaufen
Koch-Show
Nach fünf Jahren ist Schluss für die Koch-Show "Tim Mälzer kocht!". Am 23. August zeigt die ARD die letzte Folge. Doch der TV-Koch bleibt. Ab Herbst ist er mit "Der Montags-Check im Ersten" und bis Jahresende mit zwei weiteren Folgen der Show "Der Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer" zu sehen.
Medien, Macht und Sex – Parade-Rolle für Matthias Brandt
ARD
Ihm gelingt momentan alles: Matthias Brandt ist der Schauspieler der Stunde, ganz gleich ob als Kommissar im „Polizeiruf 110“ oder als machtbewusster Medienmann, an diesem Mittwoch in der ARD. Doch als ihm ein ganz hohes politisches Amt winkt, gerät er in die Mühle seiner eigenen Branche.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014