Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Tatort

"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln

24.05.2012 | 13:36 Uhr
"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln
Ermittlungsakte aufs Smartphone - das ist bald denkbar. Der Tatort soll künftig noch interaktiver werden.Foto: ARD/SF DRS/ORF

Wiesbaden.  Tatort goes online: Dass sich rund 110.000 Fans an der Mördersuche im Netz beteiligten, soll offenbar erst der Anfang gewesen sein. Die ARD bastelt an noch mehr Interaktivität. Möglich, dass demnächst die Zuschauer parallel zur Tatort-Folge mit ihrem Handy ermitteln können.

Die ARD arbeitet offensichtlich bereits an einer Fortsetzung ihres Projekts "Tatort+" und will das Publikum live an den Ermittlungen der Fernsehkommissare beteiligen. "Bekommt ein Kommissar in der Sendung einen Bericht der Kriminaltechnik in die Hand gedrückt, so könnten wir dem Zuschauer den Bericht auf sein Smartphone schicken", sagte SWR-Onlineredakteur Guido Bülow am Donnerstag auf einer Tagung der TV-Branche in Wiesbaden. "Für den Fall, dass der 'Tatort+' fortgesetzt wird, arbeiten wir an solchen Ideen für die Zukunft."

Die ARD hatte "Tatort" -Fans Mitte Mai erstmals ermöglicht, nach der Ausstrahlung eines vom SWR produzierten Krimis mit Ulrike Folkerts im Netz den Mörder zu suchen. Knapp 110.000 Zuschauer machten in dem einwöchigen Projekt mit. Für die ARD war das ein Erfolg: Der Ansturm kam für den Sender so unerwartet, dass die Seite zusammenbrach . Die ARD teilte zum Abschluss mit, es werde "sicherlich auch in Zukunft neue Projekte der ARD geben, die Fernsehen und Web verbinden".

TV-Trend: "Second Screens"

In Wiesbaden diskutierte die Fernsehbranche am Donnerstag über den Trend des sogenannten "Second Screens", den zweiten Bildschirm beim Fernsehen. Eine Studie hatte zuletzt herausgefunden, dass drei von vier Zuschauern während des Fernsehens auch Computer oder Handy nutzen. Viele informieren sich dabei über die Themen des Programms oder tauschen sich über Plattformen wie Facebook mit Freunden aus.

Die TV-Branche arbeitet deshalb daran, Fernsehsendungen ins Netz zu verlängern - etwa, um Zuschauer über das Programm diskutieren oder an einer Sendung zu beteiligen. So zeigt der Bayerische Rundfunk derzeit mit der "Rundshow" ein neues Format, das Zuschauer über soziale Netzwerke und Videokonferenzen in die Livesendung holt.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
„Goldene Kamera“ – Ulrich Matthes war Star des Abends
Goldene Kamera
Eine Auszeichnung für den „Tatort: Im Schmerz geboren“ und eine Auszeichnung als bester Schauspieler: Ulrich Matthes räumte in Hamburg richtig ab.
Er war "Mr. Spock" - Leonard Nimoy ist gestorben
Todesfall
Der Schauspieler Leonard Nimoy ist tot. Der Mann der "Mr. Spock" in "Star Trek" spielte, starb im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Los Angeles.
US-Schauspieler Kevin Spacey bekommt "Goldene Kamera"
Fernsehpreis
Noch ein Weltstar in Hamburg: Nach Danny DeVito und Susan Sarandon kommt am Freitag auch US-Schauspieler Kevin Spacey zur "Goldenen Kamera".
"Sara Stein" - Deutsche Kommissarin ermittelt in Israel
ARD-Krimi
Krimis sind eine besondere Leidenschaft der Deutschen. Jetzt spielt ein deutscher Thriller in Israel - die ARD will damit neue Wege beschreiten.
ARD-"Nachtmagazin" wird an diesem Sonntag 20 Jahre alt
Nachrichtensendung
Das ARD-"Nachtmagazin" im Ersten wird 20: Die erste Sendung lief am 1. März 1995 mit Claus-Erich Boetzkes als Moderator.
Fotos und Videos
Stars bei der 50. Goldenen Kamera
Bildgalerie
Fotostrecke
"Mr Spock" - Leonard Nimoy ist tot
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6689676
"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln
"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln
$description$
http://www.derwesten.de/wr/kultur/fernsehen/tatort-zuschauer-sollen-zeitgleich-zur-tv-folge-mit-dem-handy-ermitteln-id6689676.html
2012-05-24 13:36
Fernsehen