Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Doku-Soap

RTL polarisiert mit "Babyboom" - 30 Kameras filmen Geburten im Kreissaal

24.02.2013 | 18:36 Uhr
RTL polarisiert mit "Babyboom" - 30 Kameras filmen Geburten im Kreissaal
30 Kameras sollen im Kreissaal für RTL Geburten filmen.Foto: Thinkstock

Berlin.  Für eine RTL-Dokusoap sollen 30 festinstallierte Kameras Geburten in Berlin filmen. Das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" hat sein Vorbild in dem Format "One Born Every Minute" aus England. Pure Emotionen oder Voyeurismus im "Big Brother"-Stil? Berliner Grüne sind skeptisch.

Kaum sind die Säuglinge auf der Welt, schon sind sie im Fernsehen: In einem Berliner Vivantes-Krankenhaus werden Geburten für eine neue RTL-Dokusoap gefilmt. Im Kreißsaal, im Krankenzimmer und in den Untersuchungsräumen zeichnen 30 Kameras seit mehreren Tagen Geburten auf. Familien, die einverstanden damit seien, bekämen ihr Baby in einem abgetrennten Bereich der Entbindungsstation, berichtete der Sender RTL. Dort soll das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" zu sehen sein. Zuvor berichtete die Zeitung "B.Z." in Berlin darüber. Der Ausstrahlungszeitpunkt und der Sendeplatz sind noch offen.

"Uns reizt das innovative Format, bei dem keine Kamerateams auf der Station unterwegs sind", sagte Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau. Durch die feste Installation der Kameras werde das Klinikgeschehen so authentisch wie möglich dargestellt. Das Format solle zwar intim und emotional sein - aber nicht voyeuristisch. "Wir wollen schlicht die Menschen und ihre Geschichten zeigen, die Mitarbeiter und werdenden Eltern." Vorbild für die neue Doku-Serie sei die Sendung "One Born Every Minute" aus England, hieß es bei RTL.

Der Senat wollte sich am Sonntag nicht zu dem Thema äußern. Der Grünen-Gesundheitspolitiker Heiko Thomas sagte der dpa: "Ich hätte Vivantes davon abgeraten." Dies trage zu einer Kommerzialisierung des Gesundheitswesens bei. Zudem frage er sich, welches Format danach folge. "Beim nächsten Mal sind wir dann beim Tod live dabei." (dpa)


Kommentare
25.02.2013
03:55
RTL polarisiert mit
von DasUnangenehme | #1

Und wieder einmal eine peinliche Episode aus RTLs Sammelsurium geschmackloser Serien. Ich frage mich allen ernstes, wer sich sowas anschaut. Ist der Anspruch an das deutsche Fernsehen denn tatsächlich so gering, dass sich solche TV-Formate immer und immer wieder erfolgreich durchsetzen ?
Gut, das deutsche Fernsehen hat auch mal durch qualitative Unterhaltung bestochen, aber was ich in letzter Zeit lese und/oder höre, bestätigt mich in der Tatsache, dass ich seit 2 jahren weder Kabel, noch Satellit oder über sonstigen Empfang verfüge mit dem ich dieses hirnaufweichende Programm empfange.
Nun ja, es wird aber immer ein ausreichendes Publikum geben das diesen Abfall konsumiert und einfallslose Produzenten, die sich durch die Quote in ihren tun bestätigt fühlen.

Aus dem Ressort
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow