Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Doku-Soap

RTL polarisiert mit "Babyboom" - 30 Kameras filmen Geburten im Kreissaal

24.02.2013 | 18:36 Uhr
RTL polarisiert mit "Babyboom" - 30 Kameras filmen Geburten im Kreissaal
30 Kameras sollen im Kreissaal für RTL Geburten filmen.Foto: Thinkstock

Berlin.  Für eine RTL-Dokusoap sollen 30 festinstallierte Kameras Geburten in Berlin filmen. Das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" hat sein Vorbild in dem Format "One Born Every Minute" aus England. Pure Emotionen oder Voyeurismus im "Big Brother"-Stil? Berliner Grüne sind skeptisch.

Kaum sind die Säuglinge auf der Welt, schon sind sie im Fernsehen: In einem Berliner Vivantes-Krankenhaus werden Geburten für eine neue RTL-Dokusoap gefilmt. Im Kreißsaal, im Krankenzimmer und in den Untersuchungsräumen zeichnen 30 Kameras seit mehreren Tagen Geburten auf. Familien, die einverstanden damit seien, bekämen ihr Baby in einem abgetrennten Bereich der Entbindungsstation, berichtete der Sender RTL. Dort soll das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" zu sehen sein. Zuvor berichtete die Zeitung "B.Z." in Berlin darüber. Der Ausstrahlungszeitpunkt und der Sendeplatz sind noch offen.

"Uns reizt das innovative Format, bei dem keine Kamerateams auf der Station unterwegs sind", sagte Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau. Durch die feste Installation der Kameras werde das Klinikgeschehen so authentisch wie möglich dargestellt. Das Format solle zwar intim und emotional sein - aber nicht voyeuristisch. "Wir wollen schlicht die Menschen und ihre Geschichten zeigen, die Mitarbeiter und werdenden Eltern." Vorbild für die neue Doku-Serie sei die Sendung "One Born Every Minute" aus England, hieß es bei RTL.

Der Senat wollte sich am Sonntag nicht zu dem Thema äußern. Der Grünen-Gesundheitspolitiker Heiko Thomas sagte der dpa: "Ich hätte Vivantes davon abgeraten." Dies trage zu einer Kommerzialisierung des Gesundheitswesens bei. Zudem frage er sich, welches Format danach folge. "Beim nächsten Mal sind wir dann beim Tod live dabei." (dpa)



Kommentare
25.02.2013
03:55
RTL polarisiert mit
von DasUnangenehme | #1

Und wieder einmal eine peinliche Episode aus RTLs Sammelsurium geschmackloser Serien. Ich frage mich allen ernstes, wer sich sowas anschaut. Ist der Anspruch an das deutsche Fernsehen denn tatsächlich so gering, dass sich solche TV-Formate immer und immer wieder erfolgreich durchsetzen ?
Gut, das deutsche Fernsehen hat auch mal durch qualitative Unterhaltung bestochen, aber was ich in letzter Zeit lese und/oder höre, bestätigt mich in der Tatsache, dass ich seit 2 jahren weder Kabel, noch Satellit oder über sonstigen Empfang verfüge mit dem ich dieses hirnaufweichende Programm empfange.
Nun ja, es wird aber immer ein ausreichendes Publikum geben das diesen Abfall konsumiert und einfallslose Produzenten, die sich durch die Quote in ihren tun bestätigt fühlen.

Aus dem Ressort
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.
Michael Steinbrecher moderiert ab 2015 das SWR-"Nachtcafé"
Nachfolger
Das "Nachtcafé" bleibt geöffnet: Der SWR will die Talkshow auch ohne Moderator-Dino Wieland Backes fortsetzen - mit einem 20 Jahre jüngeren und prominenten Gesicht. Michael Steinbrecher heißt er und ist den meisten Fernsehzuschauern als ZDF-Sportmoderator bekannt.
MDR und SWR zeigen neue Staffel der TV-Doku "Make Love"
Aufklärungs-Reihe
Das erfolgreiche öffentlich-rechtliche MDR/SWR-Doku-Format "Make Love" mit der Sexual- und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning wird fortgesetzt. Begleitet wird die Erfolgs-TV-Doku von Hörfunksendungen und einem Internetangebot, wie die beiden Sender am Dienstag mitteilten.
ZDF-Doku zeigt West-Berlin vom Mauerbau bis zum Mauerfall
Mauerfall-Jubiläum
Die "Insel" West-Berlin ist seit einem Vierteljahrhundert erinnerungsreiche und bildstarke Geschichte. Das "Best of" davon zeigt am Dienstag das Autoren-Duo Stefan Aust und Claus Richter in der dokumentarischen Zeitreise "Die Insel - West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall".
Früherer WDR-Intendant Friedrich von Sell gestorben
WDR
Der frühere WDR-Intendant Friedrich-Wilhelm von Sell ist tot. Er starb am Montag im Alter von 88 Jahren, wie WDR-Sprecherin Annette Metzinger am Dienstag mitteilte. Der gebürtige Potsdamer war neun Jahre lang WDR-Chef.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar