Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fernsehen

Delling feiert 25-jähriges Arbeitsjubiläum - "Manchmal fühle ich mich alt"

24.06.2012 | 16:51 Uhr
Delling feiert 25-jähriges Arbeitsjubiläum - "Manchmal fühle ich mich alt"
Heute vor 25 Jahren hat Gerhard Delling erstmals über Sport im Fernsehen berichtet.Foto: imago

Hamburg.   Eine beängstigende Entwicklung hat das Fernsehen genommen, was die Technik angeht - zumindest in den Augen vorn Gerhard Delling. Ein Interview über die Sportschau, Experten im Fußball, technische Hilfen und Manfred Krugs Krawatten.

Am Montag feiert ARD-Sportreporter Gerhard Delling (53) sein 25-jähriges Arbeitsjubiläum. In Hamburg, beim Interview, ahnte Gerhard Delling noch nicht, dass er dies nicht bei der Europameisterschaft würde feiern können. Private Gründe zwangen zur vorzeitigen Rückkehr.

25-jähriges Arbeitsjubiläum – fühlen Sie sich gealtert?

Gerhard Delling: Wenn ich darüber nachdenke, was alles gewesen ist, fühle ich mich tatsächlich manchmal alt. Aber: Das Schöne an unserem Beruf ist, manchmal hat man natürlich mit älteren Kollegen zu tun, aber eben auch mit ganz, ganz vielen jungen. Und natürlich auch mit jungen Sportlern. So richtig bewusst wird mir das wahrscheinlich erst, wenn ich aufhöre, und dann werde ich in ein tiefes Loch fallen.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie sich auf alten Fernsehbildern sehen?

Delling: Meine Frisur war damals ziemlich haarig. Meine Haare standen etwas zu Berge, eine Art Bürste, und ganz am Anfang hatte ich sogar noch einen Schnäuzer. Das hat heute vielleicht einen Unterhaltungswert, bis vor einigen Jahren hat es weh getan.

Und kleidungsmäßig?

Delling: Ich hatte ein Faible für ganz, ganz bunte Hemden.

Die Antwort der „Sportschau“ auf Jürgen von der Lippe ...

Delling: ... und Manfred Krug. Der hatte als „Tatort“-Kommissar eine Vorliebe für ganz bunte Krawatten. Das fand ich gut, damals – und da stehe ich auch zu.

Ist das moderne Fußball-Fernsehen etwas grauer geworden?

Delling: Zumindest von der Kleidung. Sonst nicht. Das Fernsehen hat eine geradezu beängstigende Entwicklung genommen, im Hinblick darauf, welche technischen Möglichkeiten wir heute haben, mit wie vielen Schnitten wir arbeiten, wie brillant die Bilder geworden sind. Früher waren wir ja froh, wenn wir sehen konnten, wie der Ball ins Tor flog.

Die Technik erlaubt mehr Präzision.

Delling: Nicht unbedingt. Es ist unheimlich schwer, die Kameras ganz genau einzustellen. Das hat Konsequenzen beim Abseits. Da können schon mal zwei Zentimeter entscheiden. Deshalb finde ich es klug, dass man sagt, im Zweifel für den Angreifer.

Wo stehen Sie beim Streit um Tatsachen-Entscheidung des Schiedsrichters oder Fernsehbeweis?

Delling: Ich kann nicht verstehen, dass wir die Mittel, die wir haben, nicht nutzen. Ich fände es als spielerisches Element gar nicht schlecht, wenn jede Mannschaft einmal pro Halbzeit den Fernsehbeweis in strittigen Fällen aufrufen könnte. Dann gäbe es grobe Ungerechtigkeiten nicht mehr, die schon darüber entschieden haben, wer zur EM fährt und wer nicht. Man könnte sogar dem Schiedsrichter eine Überprüfung in strittigen Fällen erlauben.

Vor einigen Jahren sind Fußball-Experten eingeführt worden. Brauchen Sie Sparring-Partner wie Mehmet Scholl oder Günther Netzer?

Delling: Nein! Die Gespräche mit Mehmet Scholl oder früher mit Günther Netzer waren bereichernd, waren eine Freude. Und Günter Netzer ist einer der besten Fachleute, die es im Fußball gibt. Aber auch der Journalist sollte so viel Wissen haben, dass er ein Spiel bewerten kann. Also „brauchen“ nicht, aber „haben“ ist durchaus bereichernd.

Was hat sich für Sie in 25 Jahren verändert?

Delling: Gravierend viel. Ich habe gelernt, loszulassen und mich auf Neues einzulassen. Die BBC hatte beispielsweise vor Jahren bei einem Spiel in Wembley einen Kreis um die Mauer gezogen, um den Abstand zum Schützen zu markieren. Erst haben wir gesagt, das ist eine Spielerei. Aber uns war auch sofort klar, das sieht doch gut aus und ist ein neues, zusätzliches Element. Ich hoffe nur, dass bei der rasanten technischen Entwicklung nicht das Menschliche auf der Strecke bleibt. Wir haben in unserer Redaktion ein Mannschaftsgefühl.

Elf Freunde?

Delling: Elf Freunde ist vielleicht übertrieben. Aber gerade bei der „Sportschau“ sind wir tatsächlich auch kameradschaftlich sehr eng zusammengewachsen.

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Til Schweiger dreht "Tatort"-Doppelfolge in Hamburg
Tatort
Mit einer Doppelfolge soll Til Schweigers Action-Kommissar Nick Tschiller im Hamburger "Tatort" wieder mächtig aufräumen. Die neuen Episoden werden seit Freitag gedreht und führen die Geschichte vom Kampf gegen Clanchef Firat Astan fort. Schweiger hat seinen "Tatort"-Vertrag inzwischen verlängert.
RTL-Castingshow "Rising Star" endet mit schwachen Quoten
Castingshow
Das Finale der Castingshow "Rising Star" interessierte gerade einmal 1,38 Millionen Zuschauer. Die Show war wegen schlechter Quoten vorgezogen worden. Gegen die ZDF-Komödie "Charlottes Welt - Geht nicht, gibt's nicht" und die ARD-Show "Hirschhausens Quiz des Menschen" kam die RTL-Show nicht an.
Dieter Nuhr – der Kabarettist für die schlichten Weisheiten
Humor
Aus dem "Satire Gipfel" wird ab diesem Donnerstag "Nuhr im Ersten". Dieter Nuhr ist einer der beliebtesten Humorschaffenden im deutschen TV. Warum? Der Lehrer vom Niederrhein trägt gerne seine Gelehrsamkeit spazieren und sagt vornehmlich Sätze, denen kaum einer widerspricht.
"Für Elise" - intensives Alkoholiker-Drama auf Arte
Arte
Von der Macht des Alkohols erzählt Regisseur Wolfgang Dinslage in seinem Familiendrama "Für Elise". Star des Arte-Films, der diesen Freitag ausgestrahlt wird, ist die Newcomer-Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer. Sie spielt eine Tochter in der Pubertät, die die Rolle der Mutter übernehmen muss.
Frier und Brandt haben zwei Mal Chancen auf den Fernsehpreis
Fernsehpreis
Die heißesten Aspiranten auf den Deutschen Fernsehpreis stehen fest: ARD und ZDF haben wie üblich die meisten Kandidaten im Wettbewerb - es gibt aber auch kleine Überraschungen. Aufgrund teils heftiger Kritik in den Vorjahren wird es die letzte Fernsehpreis-Verleihung in gewohnter Form sein.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung