Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fernsehen

Delling feiert 25-jähriges Arbeitsjubiläum - "Manchmal fühle ich mich alt"

24.06.2012 | 16:51 Uhr
Delling feiert 25-jähriges Arbeitsjubiläum - "Manchmal fühle ich mich alt"
Heute vor 25 Jahren hat Gerhard Delling erstmals über Sport im Fernsehen berichtet.Foto: imago

Hamburg.   Eine beängstigende Entwicklung hat das Fernsehen genommen, was die Technik angeht - zumindest in den Augen vorn Gerhard Delling. Ein Interview über die Sportschau, Experten im Fußball, technische Hilfen und Manfred Krugs Krawatten.

Am Montag feiert ARD-Sportreporter Gerhard Delling (53) sein 25-jähriges Arbeitsjubiläum. In Hamburg, beim Interview, ahnte Gerhard Delling noch nicht, dass er dies nicht bei der Europameisterschaft würde feiern können. Private Gründe zwangen zur vorzeitigen Rückkehr.

25-jähriges Arbeitsjubiläum – fühlen Sie sich gealtert?

Gerhard Delling: Wenn ich darüber nachdenke, was alles gewesen ist, fühle ich mich tatsächlich manchmal alt. Aber: Das Schöne an unserem Beruf ist, manchmal hat man natürlich mit älteren Kollegen zu tun, aber eben auch mit ganz, ganz vielen jungen. Und natürlich auch mit jungen Sportlern. So richtig bewusst wird mir das wahrscheinlich erst, wenn ich aufhöre, und dann werde ich in ein tiefes Loch fallen.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie sich auf alten Fernsehbildern sehen?

Delling: Meine Frisur war damals ziemlich haarig. Meine Haare standen etwas zu Berge, eine Art Bürste, und ganz am Anfang hatte ich sogar noch einen Schnäuzer. Das hat heute vielleicht einen Unterhaltungswert, bis vor einigen Jahren hat es weh getan.

Und kleidungsmäßig?

Delling: Ich hatte ein Faible für ganz, ganz bunte Hemden.

Die Antwort der „Sportschau“ auf Jürgen von der Lippe ...

Delling: ... und Manfred Krug. Der hatte als „Tatort“-Kommissar eine Vorliebe für ganz bunte Krawatten. Das fand ich gut, damals – und da stehe ich auch zu.

Ist das moderne Fußball-Fernsehen etwas grauer geworden?

Delling: Zumindest von der Kleidung. Sonst nicht. Das Fernsehen hat eine geradezu beängstigende Entwicklung genommen, im Hinblick darauf, welche technischen Möglichkeiten wir heute haben, mit wie vielen Schnitten wir arbeiten, wie brillant die Bilder geworden sind. Früher waren wir ja froh, wenn wir sehen konnten, wie der Ball ins Tor flog.

Die Technik erlaubt mehr Präzision.

Delling: Nicht unbedingt. Es ist unheimlich schwer, die Kameras ganz genau einzustellen. Das hat Konsequenzen beim Abseits. Da können schon mal zwei Zentimeter entscheiden. Deshalb finde ich es klug, dass man sagt, im Zweifel für den Angreifer.

Wo stehen Sie beim Streit um Tatsachen-Entscheidung des Schiedsrichters oder Fernsehbeweis?

Delling: Ich kann nicht verstehen, dass wir die Mittel, die wir haben, nicht nutzen. Ich fände es als spielerisches Element gar nicht schlecht, wenn jede Mannschaft einmal pro Halbzeit den Fernsehbeweis in strittigen Fällen aufrufen könnte. Dann gäbe es grobe Ungerechtigkeiten nicht mehr, die schon darüber entschieden haben, wer zur EM fährt und wer nicht. Man könnte sogar dem Schiedsrichter eine Überprüfung in strittigen Fällen erlauben.

Vor einigen Jahren sind Fußball-Experten eingeführt worden. Brauchen Sie Sparring-Partner wie Mehmet Scholl oder Günther Netzer?

Delling: Nein! Die Gespräche mit Mehmet Scholl oder früher mit Günther Netzer waren bereichernd, waren eine Freude. Und Günter Netzer ist einer der besten Fachleute, die es im Fußball gibt. Aber auch der Journalist sollte so viel Wissen haben, dass er ein Spiel bewerten kann. Also „brauchen“ nicht, aber „haben“ ist durchaus bereichernd.

Was hat sich für Sie in 25 Jahren verändert?

Delling: Gravierend viel. Ich habe gelernt, loszulassen und mich auf Neues einzulassen. Die BBC hatte beispielsweise vor Jahren bei einem Spiel in Wembley einen Kreis um die Mauer gezogen, um den Abstand zum Schützen zu markieren. Erst haben wir gesagt, das ist eine Spielerei. Aber uns war auch sofort klar, das sieht doch gut aus und ist ein neues, zusätzliches Element. Ich hoffe nur, dass bei der rasanten technischen Entwicklung nicht das Menschliche auf der Strecke bleibt. Wir haben in unserer Redaktion ein Mannschaftsgefühl.

Elf Freunde?

Delling: Elf Freunde ist vielleicht übertrieben. Aber gerade bei der „Sportschau“ sind wir tatsächlich auch kameradschaftlich sehr eng zusammengewachsen.

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Sky Go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstag Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss. Es war nicht die erste Panne bei Sky Go.
"Breaking Bad"-Spielzeugfiguren verschwinden nach Protest
Online-Petition
Die Einzelhandelskette Toys "R" Us hat die Spielzeugfiguren zur Erfolgsserie "Breaking Bad" aus dem Programm genommen. Eine Mutter aus Florida hatte eine Petition im Internet gestartet, in der es hieß, die mit Waffen, Drogen oder Bargeld ausgestatteten Figuren seien schädlich für Kinder.
Streit um "heute-show" im Bundestag - Petition gestartet
ZDF-Show
Fans der "heute-show" haben eine Petition ins Leben gerufen und den Deutschen Bundestag damit aufgefordert, die Redaktion der Satiresendung wieder im Reichstagsgebäude filmen zu lassen. Das Parlament hatteeinem Drehteam der ZDF-Show zuletzt die Zulassung verweigert.
Fernsehserien zeigen oft ein veraltetes Frauenbild
TV-Serien
Von Goldmarie bis zur bösen Schwiegermutter: Fernsehserien bedienen sich oft bei den klassischen Märchenfiguren. Das moderne Frauenbild bleibt dabei häufig auf der Strecke. Maya Götz vom Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen hätte gerne mehr weibliche Vorbilder im TV.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars