Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Bücher

Die Story nach dem Schuss - Dirk Kurbjuweits neuer Roman „Angst“

17.01.2013 | 17:20 Uhr
Die Story nach dem Schuss - Dirk Kurbjuweits neuer Roman „Angst“
Dirk Kurbjuweit, begnadeter Reporter und Schriftsteller legte seinen neuen Roman vor.Foto: dapd

Essen.  Eine Familie, die vom Nachbarn terrorisiert wird, das Versagen des Rechtstaates und ein Fall von Selbstjustiz: Dirk Kurbjuweit, Reporter und Schriftsteller, legt erneut die deutsche Seele bloß - im Roman "Angst".

Es braucht nicht viel, uns aus dem Tritt zu bringen. Randolph Tiefenthaler ist Architekt, Mitte 40, er lebt mit Ehefrau Rebecca und zwei Kindern in einer schönen Altbauwohnung in Berlin-Lichterfelde. Doch unter den Tiefenthalers, im Souterrain, wohnt Herr Tiberius. Heimkind, Hartz-Empfänger. Erst backt er Kuchen für die Familie, dann schreibt er Rebecca explizite Briefe.Später bezichtigt er die Familie des Missbrauchs an ihren eigenen Kindern.

Aus einer solchen Konstellation könnte ein packender Psychothriller werden. Der neue Roman des Spiegel-Reporters Dirk Kurbjuweit aber, „Angst“, ist mehr. Zum einen beginnt er am Ende, nimmt die Auflösung (scheinbar) vorweg: Tiberius ist tot, erschossen. Tiefenthalers Vater, leidenschaftlicher Sportschütze, sitzt im Gefängnis. Zum anderen geht es nicht um Angst im klassischen Sinne – Panik, Herzklopfen, Schweißausbrüche. Sondern um ein dumpfes Gefühl der Bedrohung, die unser Vertrauen erschüttert: das Vertrauen in jene, die Sorge für uns tragen – bis hin zum Rechtsstaat.

Kurbjuweit erlebte ähnlichen Stalking-Fall in der eigenen Familie

Letzterer versagt grandios, jedenfalls empfinden die Tiefenthalers das so. Die Polizei nimmt Tiberius’ Missbrauchs-Anschuldigungen ernst. Selbst, wenn er im Garten der Familie in die erleuchteten Fenster stiert, sieht sie keinen Handlungsbedarf. Die familiären Bande aber straffen sich durch die Bedrohung von außen, sie ziehen zusammen, was zusammen gehört.

Auszeichnung

Der Leiter des Hauptstadtbüros des "Spiegel", Dirk Kurbjuweit, ist am Donnerstag in Berlin mit dem "Roman-Herzog-Medienpreis 2010/2011" ausgezeichnet worden. Der Journalist erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Beitrag "Ackermanns Herrschaft".

Die Beziehungsstudien sind die Herzstücke des Romans. Randolph und Rebecca: Einst hatten sie sich beim Studium in Bochum kennengelernt, lange Tage und Nächte zum „Gründungsmythos“ ihrer Beziehung gemacht. Zuletzt aber konnte sich Randolph nur mit dem Gedanken an die „Unverbrüchlichkeit“ seiner Ehe trösten – denn liebevoll, gar leidenschaftlich, war sie schon lange nicht mehr. Oder Randolph und sein Vater: Als Kind musste der Sohn mit zum Schießplatz, denn Tiefenthaler Senior war ein Sportschütze, der so viel Geld für Waffen ausgab, dass die Familie sich nur bescheidene Urlaube leisten konnte. Weil der kleine Randolph die Waffen des Vaters so beunruhigend fand, rüstete er sich mit dem Schutzschild des Pazifistentums.

Bis Tiberius in sein Leben trat.

Und wenn wir aus dem Tritt geraten – wie weit gehen wir? Dirk Kurbjuweit hat einen ganz ähnlichen Stalking-Fall in seiner eigenen Familie erlebt. Wenn er nun die Geschichte eines Schusses erzählt (der im realen Leben nie fiel), dann liefert er einmal mehr einen sehr präzisen Report aus deutschem Seelenleben: spannungsgeladen und treffsicher.

Dirk Kurbjuweit: Angst. Rowohlt, 256 Seiten, 18,95 Euro

Britta Heidemann



Kommentare
21.01.2013
17:01
Die Story nach dem Schuss - Dirk Kurbjuweits neuer Roman „Angst“
von feierabend | #1

Klingt gut, jedenfalls zeitgemäß. Wäre schön endlich mal wieder ein Buch mit Tiefgang und REalitätsbezug auf dem Markt zu wissen - oft erscheint ja wirklich nur Schrott - mehr Softpornos in irgendwelchen angeblich realistischen Jahrzehnten und Stories verpackt die nichts hinterlassen als einen schalen Nachgeschmack - selbst die Bildzeitung schreibt oftmals besser,

Aus dem Ressort
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?