Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Literatur

"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"

04.01.2013 | 17:34 Uhr
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
Kinder lesen gerne "Die kleine Hexe". Bald frei von Diskriminierung.Foto: WAZ / FotoPool

Berlin.   Der Stuttgarter Thienemann Verlag kündigt an, in Zukunft diskriminierende Begriffe wie etwa "Neger" und "Negerlein" aus dem Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler zu streichen. Bereits vor vier Jahren wurden ähnliche Begriffe aus den Büchern von Astrid Lindgren verbannt.

Der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler wird künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das kündigte der Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner Tageszeitung "taz" (Samstagsausgabe) an. Die Worte "Negerlein" und "Neger" würden nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg. Nach seiner Aussage werde der Verlag alle Klassiker entsprechend "durchforsten".

Der Thienemann Verlag folgt damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der veraltete Worte wie "Neger" und "Zigeuner" bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hat. Kurz vor Weihnachten hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für Aufsehen gesorgt, als sie in einem "Zeit"-Interview bekannte, diskriminierende Begriffe wie "Neger" auszulassen, wenn sie ihrer kleinen Tochter aus Kinderbuchklassikern wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf vorlese.

"Kleine Hexe" 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet

Der 89-jährige Otfried Preußler schrieb mit seiner "Räuber Hotzenplotz"-Trilogie und "Krabat" Klassiker der deutschen Kinderbuch-Literatur. Er hatte sich laut Bericht lange gegen jede Änderung seines Klassikers "Die kleine Hexe" gestemmt, der 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet und seitdem in 47 Sprachen übersetzt wurde. "Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss", sagte Willberg. (afp)



Aus dem Ressort
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...
Vier Frauen und die Welt der guten Revier-Literatur
Literatur
Preisverleihung beim Regionalverband Ruhr in der Essener Zentrale. Marianne Brentzel aus Dortmund erhielt den Hauptpreis, die Berlinerin Merle Wolke, die Bochumerin Sarah Meyer-Dietrich und die gebürtige Essenerin Frauke Angel die mit 2555 Euro dotierten Förderpreise zum Literaturpreis Ruhr.
Die böseböse Welt der Literatur
Buch
Mit Robert Galbraiths zweiter Streich „Der Seidenspinner“ erfüllt J.K. Rowling die hoch gesteckten Erwartungen. Der einbeinige Ex-Militärpolizist Cormoran Strike ist auf dem besten Weg, einen Platz unter den großen „Private Eyes“ der Krimigeschichte zu erobern.
Festival für elektronische Musik feiert Brian Eno
Musik
New Wave, Hip-Hop, Techno oder House: Elektronische Musik ist aus Clubs nicht mehr wegzudenken und hat Bands wie Kraftwerk und Depeche Mode oder Künstlern wie David Guetta zu Weltruhm verholfen.
Filme reizen Armin Mueller-Stahl derzeit nicht
Schauspieler
Armin Mueller-Stahl (83) macht weiter Pause vom Schauspielberuf. "Im Moment lodert das Innere, das Feuer nicht", sagte er am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos