Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Musik

Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album "Mit freundlichen Grüßen"

19.02.2013 | 16:36 Uhr
Campino von den Toten Hosen stört sich am Feuilleton-Lob für Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen". Foto: dapd

Mainz.  Campino (50) ist von den deutschen Kulturjournalisten enttäuscht, weil viele Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" so gelobt haben. Immerhin sei Heino "30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit" gewesen, sagte der Frontmann der Toten Hosen beim SWR UniTalk in Mainz. Das Album sei "taktisch klug gemacht", erschreckend sei, "wer sich da plötzlich in den Staub wirft und Speichel leckt".

Campino, Frontmann der Band Die Toten Hosen, ärgert sich über die seiner Ansicht nach positive Berichterstattung über Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" . "Ich find' das schon komisch, wie vor allen Dingen das Feuilleton dermaßen unkritisch diese Platte bejubelt und dabei vergisst, dass dieser Mann 30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit war", sagte der 50-Jährige in der Sendung "Unitalk" des Südwestrundfunks laut Mitteilung vom Dienstag.

Kaum nehme Heino sich mal ein paar gute Lieder , sei das alles vergessen, kritisierte der Musiker. "Das ist von ihm taktisch klug gemacht und von seinem Management . Aber erschreckend ist eigentlich das Feuilleton und wer sich da plötzlich in den Staub wirft und Speichel leckt. Das find' ich eigentlich das Erstaunliche und enttäuscht bin ich nur vom Feuilleton."

Campino glaubt, Stefan Raab könnte Merkel und Steinbrück im TV-Duell gefährlich werden

Heino stört Campino, von Entertainer Stefan Raab will er offenbar gern mehr sehen - auch zur Diskussion um die Moderation des Kanzlerduells hat der 50-Jährige eine Meinung: Wenn Raab das TV-Duell moderiere, sei es "sicherlich spannender, als wenn etatmäßige Journalisten das übernehmen", sagte der Musiker beim "SWR-Unitalk".

Die Toten Hosen in Düsseldorf

Raab hätte den Vorteil, dass er vollkommen unbelastet in ein Interview gehen würde, begründete Campino seine Unterstützung. Er könne den beiden Kandidaten "gefährlich werden" , weil er die richtigen Fragen stelle, ohne Angst um seinen Job haben zu müssen.(dpa/dapd)



Kommentare
25.02.2013
18:29
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Wickederin | #22

Campino, ist das nicht der "Punk" der sich vor jedem Auftritt von einer "Hairstylistin" die Haare strubbelig machen lässt.

Und passt Punk (Lebensweise) zu einem Multimillionär.

20.02.2013
23:10
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Tribun79 | #21

Raab ist doch wirklich schon mit jeden Mist im Fernsehprogramm zu sehen und umsonst macht der das auch nicht.

1 Antwort
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Wickederin | #21-1

Arbeiten Sie kostenlos?

20.02.2013
23:07
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Tribun79 | #20

Bin großer Hosen Fan, aber das hätte sich Campino wirklich sparen können. Finde ich nicht gut!

20.02.2013
13:15
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von MKVertreter | #19

Ich bin weder Fan von Heino noch von Campino. Aber er hat in gewisser Weise recht, auch wenn er sich etwas drastisch ausgedrückt hat. Das Feuilleton ist tatsächlich erstaunlich unkritisch mit Heinos Abum umgegangen, und ich habe mich auch schon gefragt wieso...Die ganze Vermarktung war sehr clever und die Songs sind z.T. lustig anzuhören. Aber Heino bleibt Heino, und er macht aus jedem der von ihm gecoverten Songs einen typischen Heino-Schlager. Und wenn die Feuilletonisten vorher seine "Schwarze Barbara" u.a. kritisiert haben, gibt es eigentlich keinen Grund, dieses Album zu loben - allenfalls den originellen Einfall seines Managements ;-)

20.02.2013
10:17
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von BauerKleppe | #18

Was ist er doch alt geworden, der Campino. Alt, humorlos und intolerant. Er, der doch jahrelang von der Toleranz gelebt hat.

Ich mag Heino nicht, aber das hier hat er richtg gut gemacht.

Campino: Daumen runter
Heino: Daumen hoch!!!

20.02.2013
09:33
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Mike47 | #17


Gut, dass wir auf Campinos Meinung problemlos verzichten können. (Sack Reis)

Schade, dass seine Hasstirade auf Heino auch nur mit einer Zeile erwähnt wird...

20.02.2013
08:46
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von netzteil | #16

Mmmmh - richtig lesen - Campino kritisiert die Medien, nicht Heino.

1 Antwort
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Wickederin | #16-1

Ach so:

"...dass dieser Mann 30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit war", sagte der 50-Jährige in der Sendung "Unitalk" des Südwestrundfunks laut Mitteilung vom Dienstag."

Das ist natürlich keine Beleidigung.

20.02.2013
08:42
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von netzteil | #15

mmmh - richtig lesen - Campino kritisiert nicht Heino, sondern die Medien.

19.02.2013
21:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.02.2013
21:01
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Aehrwin | #13

Heino wurde doch Jahrelang selber von den Hosen verarscht mit einem Double der regelmäßig vor ihren Konzerten als der wahre Heino präsentiert wurde...Ich bin selber Hosen-Fan, aber in diesem Punkt finde ich Campinos Meinung schon sehr seltsam...Musikgeschmack ist nunmal verschieden...Dieser Kommentar ist einfach überflüssig.

1 Antwort
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von kopo | #13-1

Ich weiss aber noch,wie "humorvoll" Heino sich damals gegeben hat!Einstweilige Verfügung und 10 000 DM Ordnungsstrafe für Norbert Hähnel,dem "wahren Heino".

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Gesprächsrunde in Herne über Kunst in der Region
Kunstprojekt
Mit einer lockeren Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmuseen im Ruhrgebiet“ in Herne endete am Sonntag die Ausstellung „Raumstücke“ im Rahmen des Projektes „RuhrKunstSzene“, in dem zehn Museen Kunst aus der Region zeigen. Das Konzept der Ausstellung fanden die bekannten Gäste durchaus spannend.
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?