Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Meldungen

Stadt Olpe vermietet ihre Dächer

12.06.2008 | 16:16 Uhr

Olpe. (-alex-) Energiegeladen präsentierte sich der Ausschuss "Umwelt, Planen, Bauen" bei seiner jüngsten Sitzung: Die Dächer städtischer Gebäude sollen auf ihre Photovoltaik-Tauglichkeit untersucht und bei positivem Befund interessierten Unternehmen zur

... Bestückung mit solchen Anlagen angeboten werden. Diesen einstimmigen Beschluss fasste der Ausschuss auf Antrag des Grünen-Chefs Fritz Klocke.

Außerdem sprachen sich die vier Fraktionen einmütig dafür aus, die städtischen Gebäude mit Hilfe von Energiesparausweisen auf ihre Energieeffizienz abzuklopfen, um im Fall notwendiger Nachrüstungen nicht aufs falsche Stromerzeugungspferd zu setzen.

Diplom-Ingenieur Heinz-Jürgen Schütz von der Energie Agentur NRW hatte die Ausschussmitglieder vorher mit Detailinformationen versorgt.

Rat des Experten: Bei städtschen Gebäuden sei die Bestückung der Dächer mit Photovoltaik nur dann sinnvoll, wenn "sie mindestens 20 Jahre halten". Anderenfalls würde eine Reparatur wegen des arbeitsintensiven Auf- und Abbaus der Photovoltaik-Technik jeden Rahmen sprengen. "Anders ist das, wenn die Stadt die Investitionen nicht selbst trägt", so Schütz.

Das brachte die Fraktionsvorsitzenden Udo Baubkus (UCW), Peter Kühn (SPD) und Fritz Klocke (Grüne) auf die rettende Idee: Man könne doch die Dächer beispielsweise an die Stadtwerke vermieten, die dann die Umrüstung finanzieren und die vom Steuerzahler subventionierten Gewinne einstreichen könnten.

Klocke ging noch einen Schritt weiter: "Wir sollten die Dächer einfach ausschreiben und in den freien Markt geben", forderte er - und: "Wer so weit hinter der Zeit ist wie die Stadt Olpe, der sollte wenigstens Eifer an den Tag legen."

Die Reaktion im Ausschuss war überwiegend positiv: "Es ist die Zukunft und wir haben uns damit zu befassen", betonte Frank Kreinberg (UCW). Marco Kieserling (CDU) drückte es so aus: "Dümmer werden können wir bei dieser Geschichte nicht."



Kommentare
Aus dem Ressort
BGH prüft irreführende Werbung für Monsterbacke-Quark weiter
Ehrmann-Klage
Die Verpackung ist knallbunt – der Inhalt zuckersüß. Dennoch bewarb Ehrmann seinen Kinderquark "Monsterbacke" mit einem Slogan, der gesundes Essen suggeriert. Jetzt ist der Nachtisch ein Fall für den Bundesgerichtshof: Der BGH verhandelt über eine Klage wegen irreführender Werbung.
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos
Vielerlei für Auge und Magen
Bildgalerie
Valencia
Piet-Mondrian-Tour durch Winterswijk
Bildgalerie
Fotostrecke
Berggorillas in Ruanda
Bildgalerie
Fotostrecke