Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kultiviert

Nachbar-Wache

29.06.2012 | 18:00 Uhr

Gleich an der Einfahrt unseres Wohnviertels steht ein Warnschild: „Hier haben Nachbarn die Augen und Ohren offen.“ Und daneben ist auf die Straße eine große 30 gemalt worden. Wenn sich also Spitzbuben an das vorgegebene Tempolimit halten, haben sie beim Vorbeifahren genügend Zeit, den Hinweis zu studieren.

Gleich an der Einfahrt unseres Wohnviertels steht ein Warnschild: „Hier haben Nachbarn die Augen und Ohren offen.“ Und daneben ist auf die Straße eine große 30 gemalt worden. Wenn sich also Spitzbuben an das vorgegebene Tempolimit halten, haben sie beim Vorbeifahren genügend Zeit, den Hinweis zu studieren.

Und die kleine Warnung ist kein leeres Versprechen, denn tatsächlich verfügen wir im Großen und Ganzen über eine erfreulich intakte Nachbarschaft. Wobei Ausnahmen auch bei uns die Regel bestätigen. Doch das ist wieder ein anderes Thema.

Nun sind wir zwar auf unsere Tafel durchaus ein wenig stolz, doch gibt es neben der Sorge vor ungebetenen Gästen immer wieder auch ein paar Zeitgenossen, die es sich zur Aufgabe machen, das Schild mit Graffiti-Kringeln zu besprühen. Mit der Folge, dass irgendwann irgendein Gutmeinender wieder anrücken muss, um den Schmutz zu entfernen. Und eine Weile später ist der Blechwarner dann abermals besprüht. Es muss für gewisse Kleingeister offenbar ein großes Vergnügen sein, Unsinn im wahrsten Sinne des Wortes zu produzieren.

Festzuhalten aber bleibt - toi, toi, toi -, dass unser Viertel von unliebsamen Besuchern bislang weitestgehend verschont geblieben ist. Allerdings berichten die Altvorderen von einem bizarren Geschehen, das sich einmal vor vielen Jahren ereignet hat. Damals war ein volltrunkener Ortsfremder auf der Suche nach einem Bett kurzerhand in ein ebenerdiges Zimmer eingestiegen und hatte es sich gleich neben der dort schlummernden Oma auf der Matratze bequem gemacht. Die Seniorin überlebte den Nervenschock erstaunlich gut, und die alarmierte Polizei weckte den Fremdschläfer, der sich nun seinerseits ob der eigenen Dreistigkeit schockiert und reumütig zeigte.

Das kuriose Fehlverhalten ließ sich auch schnell aufklären: Der übermüdete Gast hatte den Abend in einem nahe gelegenen Etablissement verbracht, wo ihn eine komplette Übernachtung dann aber doch wohl finanziell oder auch anders überfordert hätte. In der Dunkelheit der Nacht und eben auch in der Umnebelung des überzechten Geistes verlor er die Orientierung, geriet in die Rabatten, stieg über Zäune und taumelte schließlich in Omas unmittelbare Schlafsituation. Die Terrassentür hat die alte Dame seitdem jedenfalls nicht mehr aufgelassen.

Andreas Thiemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Die Trüffel der Provence
Bildgalerie
Leckerer Luxus
Mit der Bahn kann man was erleben
Bildgalerie
Fotogalerie
Die Drehorte im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bildergalerie
Schafe, Tweed und karges Land
Bildgalerie
Äußere Hebriden