Das aktuelle Wetter NRW 29°C
Kultiviert

Nachbar-Wache

29.06.2012 | 18:00 Uhr

Gleich an der Einfahrt unseres Wohnviertels steht ein Warnschild: „Hier haben Nachbarn die Augen und Ohren offen.“ Und daneben ist auf die Straße eine große 30 gemalt worden. Wenn sich also Spitzbuben an das vorgegebene Tempolimit halten, haben sie beim Vorbeifahren genügend Zeit, den Hinweis zu studieren.

Gleich an der Einfahrt unseres Wohnviertels steht ein Warnschild: „Hier haben Nachbarn die Augen und Ohren offen.“ Und daneben ist auf die Straße eine große 30 gemalt worden. Wenn sich also Spitzbuben an das vorgegebene Tempolimit halten, haben sie beim Vorbeifahren genügend Zeit, den Hinweis zu studieren.

Und die kleine Warnung ist kein leeres Versprechen, denn tatsächlich verfügen wir im Großen und Ganzen über eine erfreulich intakte Nachbarschaft. Wobei Ausnahmen auch bei uns die Regel bestätigen. Doch das ist wieder ein anderes Thema.

Nun sind wir zwar auf unsere Tafel durchaus ein wenig stolz, doch gibt es neben der Sorge vor ungebetenen Gästen immer wieder auch ein paar Zeitgenossen, die es sich zur Aufgabe machen, das Schild mit Graffiti-Kringeln zu besprühen. Mit der Folge, dass irgendwann irgendein Gutmeinender wieder anrücken muss, um den Schmutz zu entfernen. Und eine Weile später ist der Blechwarner dann abermals besprüht. Es muss für gewisse Kleingeister offenbar ein großes Vergnügen sein, Unsinn im wahrsten Sinne des Wortes zu produzieren.

Festzuhalten aber bleibt - toi, toi, toi -, dass unser Viertel von unliebsamen Besuchern bislang weitestgehend verschont geblieben ist. Allerdings berichten die Altvorderen von einem bizarren Geschehen, das sich einmal vor vielen Jahren ereignet hat. Damals war ein volltrunkener Ortsfremder auf der Suche nach einem Bett kurzerhand in ein ebenerdiges Zimmer eingestiegen und hatte es sich gleich neben der dort schlummernden Oma auf der Matratze bequem gemacht. Die Seniorin überlebte den Nervenschock erstaunlich gut, und die alarmierte Polizei weckte den Fremdschläfer, der sich nun seinerseits ob der eigenen Dreistigkeit schockiert und reumütig zeigte.

Das kuriose Fehlverhalten ließ sich auch schnell aufklären: Der übermüdete Gast hatte den Abend in einem nahe gelegenen Etablissement verbracht, wo ihn eine komplette Übernachtung dann aber doch wohl finanziell oder auch anders überfordert hätte. In der Dunkelheit der Nacht und eben auch in der Umnebelung des überzechten Geistes verlor er die Orientierung, geriet in die Rabatten, stieg über Zäune und taumelte schließlich in Omas unmittelbare Schlafsituation. Die Terrassentür hat die alte Dame seitdem jedenfalls nicht mehr aufgelassen.

Andreas Thiemann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Schiedsrichter Kinhöfer pfeift sein letztes Bundesliga-Spiel
Kinhöfer-Abschied
Thorsten Kinhöfer gibt die Pfeife ab. Am Samstag leitet er in München sein letztes Bundesligaspiel. Uns hat er einiges über seine Laufbahn verraten.
„Käpt’n Säbelzahn und der Schatz von Lama Rama“
Abenteuerfilm
In dem Film „Käpt’n Säbelzahn und der Schatz von Lama Rama“ möchte der elfjährige Pinky auf einem Piratenschiff anheuern, um Abenteuer zu erleben.
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Fotos und Videos
Zermatt feiert Matterhorn-Jubiläum
Bildgalerie
Fotostrecke
Hello-Kitty-Park in China
Bildgalerie
Fotostrecke
Urlaub auf dem Baumhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6822272
Nachbar-Wache
Nachbar-Wache
$description$
http://www.derwesten.de/wr/incoming/nachbar-wache-id6822272.html
2012-06-29 18:00
Meldungen